Erster Tradingtag

      ganz einfach ,man nehme 4000 , suche sich mit erfahrung eine aktie aus trade sie als positiontrade in einer range die man erkannt hat, solange bis der trailingstop ausgelöst wird,
      nebenbei halte man noch nach weiteren anderen aktien ausschau die ranges bilden, auf die man dann überwechselt, wenn die vorgängeraktie eingeschlafen ist.
      ich rate dir erstmal nur längerlaufende trades zu machen , so wie es aktuell ktrade mit dem dax macht.
      für schnelle zockereien wie du sie heut gemacht hast , ist die cmc software zu störanfällig, les dir mal anderen cmc-threads durch

      wenn du einige tausend eur übrig hast kannst du auch so wie ich bei interactivebrokers aktien traden ,
      mit 4000 eur verdiene ich täglich mind 50 eur, regelmäßig
      vorteil = zur hälfte steuerfrei bei aktientrades
      ich verdien dann 1000eur pro monat steuerfrei, weil ich nix anderes an einkommen dazu verdiene

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „monopoly“ ()

      Hallo Zusammen

      Also erstmal danke für die aufmunternden Worte, das weiss ich in meiner Situation sehr zu schätzen.

      Nach einer Nacht mit Übelkeit, Schlaflosigkeit und (auch während des Tages) dauerndem Kopfschmerzen geht es mir jetzt schon besser.

      Nach einer Analyse der gestrigen Trades stellte ich ein Hauptproblem fest:

      Hab (für meine Verhältnisse) viel zu viel CFD's gekauft / verkauft. Vom German30 (DAX) Beispielsweise, hatte ich 40 Stück gekauft. Das ist im Nachhinein betrachtet echt idiotisch, denn jetzt stelle ich fest dass ich maximal 2 Stück davon im Depot haben sollte! Ich weiss nicht wie ich so dumm sein konnte.

      Beim heutigen Trading, mit einer kleinen Anzahl CFD's (meistens nur 1 Stück), ging's dann bedeutend besser! (An dieser Stelle vielen Dank für den Tip, Stadinski)

      Dies ging sogar so gut, dass ich einmal 40 Euro Gewinn hatte. Nur ist es mir jetzt ein Rätsel, warum ich zu diesem Zeitpunkt nicht ausgestiegen bin. Dann hätte ich nachher nur mal locker 10 Euro holen müssen, und hätte dann mein Tagesziel (50 Euro) erreicht.

      Doch dann passierte ein "Unfall":

      Als ich 40 Euro Gewinn hatte, setzte ich einen Stoploss (der bei ca. 30 Euro Gewinn auslösen sollte). In der Market Maker Software setzte ich also den Stoploss, das Fenster wurde hellblau (Ihre Order wartet auf die Ausführung).

      Doch dann als der Kurs diese Marke erreichte, wurde das Fenster nicht grün (order ausgeführt). Also dachte ich , hmmm, ok der hat wohl irgendwie nicht ausgelöst also verkaufe ich den.

      Doch danach stellte ich fest, dass die Order trotzdem im Hintergrund ausgelöst wurde! Dies warf mich völlig aus der Bahn, sodass ich dadurch in einer Verkettung unglücklicher Umstände 80 Euro verlor (in Panik geraten und dann ca. 20 Stück nachgekauft um diesen falschen automatischen Trade wieder wett zu machen usw.) Ist das jemandem von euch auch schon passiert oder war das ne Ausnahme?

      Das heisst also Kontostand von 550 Euro runter auf 500.

      Ich bin zwar jetzt noch verunsichert aber ich denke dass ich auf der Treppe schon ne Stufe weiter hoch gekommen bin.

      Also was ich bis jetzt gelernt habe:

      1. Für meine Skills / Kontostand nur mit wenig CFD's traden (idealerweise 1 CFD)
      2. Während dem traden Radio hören, das mindert den psychischen Druck
      3. Bei Stop Loss oder Limit order immer zuerst schauen ob der Trade im Hintergrund ausgelöst wurde oder nicht
      4. Das Tradingbusiness ist härter als ich gedacht habe. Habe das Business unterschätzt. Grossen Respekt an diejenigen die dazu in der Lage sind, über einen längeren Zeitraum Gewinne zu erzielen. Es ist nicht so einfach wie es aussieht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „TradeLooser“ ()

      RE: Erster Tradingtag

      Bei Jack Schwagers Market Wizards sagte ein Profi:

      "
      Ich bin immer verdutzt wenn zu mir ein Freund oder neuer Bekannter kommt und sagt:
      "Hey, das ist toll mit dem Trading ! Kannst du mir das auch beibringen ?
      Am Wochenende hätte ich Zeit."

      Das ist so als wenn jemand zu einem Artzt geht und ihn fragt ob er am Wochende Zeit hätte ihm beizubringen auch Artzt zu werden.
      "


      Das kann ich leider nur bestätigen.
      ich habe etliche Charts studiert bevor ich überhaupt ein einigermaßen akzeptables Chance-Risiko-Verhältnis gefunden hatte.

      Ich sage nur: Nichts dem Zufall überlassen...

      Chris
      Handeln ist drei mal so schwer wie denken.

      RE: Erster Tradingtag

      Kennst du dieses alte Schnulzenlied von einem mir nicht mehr namentlich bekannten Sänger? "Du bist nicht allein....."

      Naja, ist wahrscheinlich nur ein schwacher Trost. Aber denke immer daran:
      Das Handeln hier ist kein Kinderspiel, sondern knallharter Ernst!
      Und wie in jedem Beruf muß man erst eine Ausbildung machen.
      Und das kann auch mehrere Jahre dauern!

      Ich glaube Roy Black hieß der Plärrer.

      RE: Erster Tradingtag

      Hmm, hört sich nicht gut an. Hab im ersten Jahr 30% meines Kapitals versäbelt, wenn's Dich tröstet.
      Wenn Du von massiven Verlusten sprichst, was meinst Du damit.
      Gehst Du vielleicht ein zu hohes Risiko ein und versuchst den ersten Verlusttrade mit noch höherem Risio mit dem nächsten wieder rein zu holen ?
      Die Idee mit dem WinLimit ist sicher gut. Ich würde erst mal ein paar Tage Pause machen und die Trades analysieren.

      Aufgeben würde ich nicht.
      Gruß piratetrader 8)

      hQ Trader

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „piratetrader“ ()

      Hallo Tradelooser,

      falls es dich tröstet, ich trade nun schon ein paar Jahre, aber Verluste kommen immer wieder vor.

      Mein erstes Konto habe ich geschrottet, später irgendwann an drei Tagen 18 Trades in Serie Mist gebaut, dabei fast 50% meines Kontos in den Sand gesetzt.

      Kopf hoch, wenn du sinnvolles MM anwendest, dann sind solche Tage auc zu überstehen.
      OUT OF ORDER

      Nur den Mut nicht verlieren

      Hi Tradelooser,

      ich denke das ist schon vielen passiert, glaube mir. Selbst dem Altmeister Kostolany ist es sogar 3mal passiert. Er hat dreimal sein ganzes Geld verloren und mußte wieder arbeiten gehen...aber er hat nicht aufgehört und hat sein Sümmchen an der börse verdient, Gott hat ihn selig. Nicht entmutigen lassen, trade doch cfd's und kaufe erst einmal 1 CFD z. B. damit kannst du deine Handelsstrategien üben. Auf paper würde ich nicht raten, weil die psyche - einen Trade einzugehen - auch dazu gehört.

      Börse ist keine Einbahnstraße, nicht für steigende, aber auch nicht für sinkende Kurse. Der nächste gewinn Trade wird dich hoffentlich wieder ermutigen, nicht das Handtuch zu werfen. Man sagt ja auch an der Börse: Das Geld hast du nicht verloren, es hat nur jetzt ein anderer.... ;)
      sorry aber so ist es nun einmal.

      Halt die Ohren steif...wenn du ein Ziel hast, erreichst du es auch.

      lg Stadinski

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Stadinski“ ()

      tut mir leid, für dich, tradelooser.

      Wenn du noch sehr unsicher bist, dann suche dir erstmal einen Anbieter wo du nicht gleich haus und hof riskierst. (CFDs, Spreadbet)

      Setzte dir ein WinLimit von 80 Euro am Tag, dann hörst du auf.

      So kannst du Erfahrung sammeln, davon halbwegs leben und kriegst langsam ein Gefühl für den Markt.

      Welches Underlying hast du denn gehandelt ? (jetzt sag nicht den F-Dax bzw. Dax...)

      Gruß Chris
      Handeln ist drei mal so schwer wie denken.
      Hallo,

      da ziehts mir ne Gänsehaut auf, das erinnert mich an meine eigenen schwarzen Tage. So etwas gehört selbstverständlich dazu, wichtig ist, dass diese Verluste nicht durch dein Verhalten entstanden sind, sondern du deine Regeln eingehalten hast.

      Solange du dich an diese gehalten hast, bist nicht du schuld, sondern es ist halt einfach verdammt schlecht gelaufen.
      Wenn du jetzt gleich wieder aufgibst, wirst du natürlich auch nie das Gegenteil kennen lernen, nämlich die richtig tollen Tage :)

      Nimm dir erstmal ne Auszeit und analysier die Fehler, dann wirst du sehr schnell wissen was falsch gelaufen ist (wenn du es nicht ohnehin schon weißt).

      Und nicht vergessen: gelernt wird hauptsächlich aus Fehlern.
      Der Autor ist in den besprochenen Werten zumeist selbst investiert. Traden auf eigene Gefahr, Signale sind aktuell großteils experimentell zwecks Challenge "In 30 Tagen zur Trading Strategie".
      Plane deinen Trade, trade deinen Plan!
      If it´s not a HELL YES, it´s a NO!