Kleine Weisheit für den TAG!

      Die Australierin arbeitet heute wieder als Sängerin und Songschreiberin, sie gibt im Internet Kurse für Persönlichkeitstraining und schreibt einen Blog, "Inspiration und Chai". Sie hat vor wenigen Tagen ein Kind bekommen, ein Mädchen, Elena. Ware sitzt heute viel auf ihrer Veranda und hört den Vögeln zu: "Ich weiß, dass ich das machen muss, was ich will - denn wenn ich das nicht tue, weiß ich, was ich auf meinem Sterbebett bereuen werde."


      Ich nehme mal das macht sie nun: stets auf ihrer Veranda sitzen und Coachings geben - willkommen im LalaLand - sehr nett ausgedacht. Zumindest kann sie das dann auch machen, nachdem ihr Buch nun so ein Erfolg wird - welcher ist denn schon mit seiner Situation vollkommen zufrieden?

      Auch Stephen Coveyschrieb schon: Bedenke am Anfang immer das Ende.

      Wenn ich mein Leben noch einmal leben könnte

      Passt auch irgendwie dazu

      Wenn ich mein Leben noch einmal leben könnte, würde ich im nächsten mehr Fehler begehen.
      Ich würde mich selbst mehr gehen lassen. Ich würde mir mehr Dummheiten erlauben.
      In der Tat, ich würde sehr wenige Sachen ernst nehmen.
      Ich würde auch weniger pingelig sein.
      Ich würde mehr Risiken eingehen, würde mehr verreisen, mehr Sonnenuntergänge betrachten, mehr Berge besteigen, in mehr Flüssen schwimmen.
      Auch würde ich mehr Orte besuchen, an denen ich nie zuvor gewesen war, ich würde mehr Eis essen und weniger Bohnen, hätte mehr reale Probleme und dafür weniger imaginäre.
      Ich war einer von jenen Menschen, die jede Minute ihres Lebens auf vernünftige und fruchtbare Weise gelebt haben.
      Klar, ich hatte auch Augenblicke der Freude.
      Dennoch wenn ich die Zeit zurückdrehen könnte, würde ich versuchen, nur gute Augenblicke zu haben.
      Falls ihr es nicht wisst, das Leben besteht daraus, aus lauter Augenblicken.
      Verpasse das Jetzt nicht. Ich war einer von jenen, die sich nirgendwohin begeben ohne ein Thermometer, einen Heißwasserbeutel, einen Regen- und einen Fallschirm.
      Wenn ich noch einmal leben könnte, würde ich schon zum Frühlingsanfang die Schuhe ausziehen und bis zum Herbst barfuß laufen.
      Ich würde mehr Kutschenfahrten unternehmen, mehr Sonnenaufgänge betrachten und würde mit mehr Kindern spielen, wenn ich noch einmal das Leben vor mir hätte.
      Aber ihr seht schon, ich bin 85 Jahre und weiß, mein Ende ist nahe.

      Jorge Luis Borges, 1899-1997
      Wer Rechtschreibfehler in meinen Beiträgen findet, darf sie gerne behalten!
      candletrading.de/blog/category/tradingblogs/harley-fgbl/
      Danke, Gordon!
      kleiner Auszug:
      " Auch John bereut, dass er zu viel darauf gab, was sein Umfeld von ihm
      dachte, dass er zu viel auf seine Karriere gab. "Alle Männer, die ich
      gepflegt habe, haben das gesagt", sagt Bronnie Ware. "Fast alle haben zu
      viel gearbeitet und zu wenig gelebt - weil sie Angst hatten, nicht
      genug Geld zu verdienen, oder ihrer Karriere wegen."

      Diese Angst kommt mir wie das Fundament vor, auf dem die völlig abgedrehte Art und Weise "dieser unserer Gesellschaft" zu "leben" beruht.
      "Promising pussy in the after-life is the lowest thing I ever heard..." - Bill Maher
      In dem Thread "Unterhaltung für Zwischendurch" hätte ich diesen Buchvorschlag etwas deplaziert gefunden, also poste ich es hier

      welt.de/vermischtes/article138…?wtmc=yahoo.lo&nopopunder

      Das Buch ist von einer Pflegerin, die sterbende Menschen in ihren letzten Stunden begleitet hat. Die meisten Aussagen dieser Menschen waren:

      1) Ich wünschte, ich hätte den Mut gehabt, mein eigenes Leben zu leben

      2) Ich wünschte, ich hätte nicht so viel gearbeitet

      3) Ich wünschte, ich hätte den Mut gehabt, meine Gefühle auszudrücken

      4) Ich wünschte, ich hätte den Kontakt zu meinen Freunden aufrechterhalten

      5) Ich wünschte, ich hätte mir erlaubt, glücklicher zu sein
      Ein Trade ist wie ein Linienbus: Man sollte Ihnen niemals hinterherlaufen, der nächste kommt bestimmt!

      „Der Staatshaushalt muss ausgeglichen sein. Die öffentlichen Schulden müssen

      verringert werden. Die Arroganz der Behörden muss gemäßigt und kontrolliert werden,

      wenn der Staat nicht Bankrott gehen soll. Die Leute sollen wieder lernen zu arbeiten,

      statt auf öffentliche Rechnung zu leben.“ (Marcus Tullius Cicero)
      Ein Trade ist wie ein Linienbus: Man sollte Ihnen niemals hinterherlaufen, der nächste kommt bestimmt!