Plauder-Thread rund ums Trading

      Bezüglich Kundengelder in segregierten Konten - das ist nicht bei allen so. Bei Lmax zB. können Gelder von professionellen Kunden als Margin bei ihren (prime) Brokern verwendet werden und sind nicht zwingend am Treuhandkonto. Diese Kunden bekommen daher auch bessere Roll-Kosten verrechnet, da der Broker die Kundenpositionen nicht aus eigenen Mitteln finanzieren muss. Das bedeutet aber auch eine Schlechterstellung des Kunden im Insolvenzfall.

      Aus meiner SIcht hatte bisher UK das beste Angebot für Privatkunden. 50:1, Treuhandkonten und falls sich der Broker an den Kundengeldern vergreift hatte man immerhin noch 50k mittels FSCS garantiert. Die letzten beiden Punkte würden entfallen, wenn man sich als Professional einstufen lässt.
      Im Einzelnen sieht es so aus: Siehe Anexe
      Bilder
      • IG 1.jpg

        109,11 kB, 1.032×741, 40 mal angesehen
      • IG 2.jpg

        121,97 kB, 1.109×741, 36 mal angesehen
      • IG 3.jpg

        110,62 kB, 1.099×745, 34 mal angesehen
      • IG 4.jpg

        104,46 kB, 1.091×770, 34 mal angesehen
      • IG 5.jpg

        188,78 kB, 1.180×757, 34 mal angesehen
      • IG 6.jpg

        57,24 kB, 1.049×789, 34 mal angesehen
      Man muss dort nur fleißig gehandelt haben, und du gibst an dass du z.B. Finanzblogger oder so bist, schon hast du 2 der 3 Punkte erfüllt.
      Der Autor ist in den besprochenen Werten zumeist selbst investiert. Traden auf eigene Gefahr, Signale sind aktuell großteils experimentell zwecks Challenge "In 30 Tagen zur Trading Strategie".
      Plane deinen Trade, trade deinen Plan!
      If it´s not a HELL YES, it´s a NO!
      ad Lobbying: Das war schon klar, die Emittenten der diversen Scheinchen und die Euwax wollen sich nicht die Butter vom Brot nehmen lassen.

      ad FX-Spot: Wenn das tatsächlich so ist -FX Spot nicht betroffen- dann sind die Typen bei der ESMA dämlicher als ich dachte.

      ad professional account: Lt. IG Markets siehe screenshot

      Spannend wird noch der Brexit und die Folgen für die Branche.
      Bilder
      • ig.jpg

        88,25 kB, 730×748, 39 mal angesehen
      OUT OF ORDER
      2.2.1 Scope of application
      For the purposes of the agreed measure, contract for differences or CFD is any derivative other than an option, future, swap or forward rate agreement, the purpose of which is to give the holder a long or short exposure to fluctuations in the price, level or value of an underlying, irrespective of whether it is traded on a trading venue, and that must be settled in cash or may be settled in cash at the option of one of the parties other than by reason of default or other termination event.


      Nach dem wäre Spot FX eigentlich nicht betroffen, da kein Derivat.

      Übrigens, da hat wieder wer gut lobbyiert:

      ESMA confirms that only CFDs, as described in the paragraph above, are in scope of the agreed intervention measure. Warrants and turbo certificates are not in scope. ESMA acknowledges that there are similarities between CFDs and warrants and turbo certificates but the products also differ in various respects. Following adoption of the agreed measure, ESMA intends to closely monitor whether similar detrimental consequences for retail investors develop from these products on a pan-European basis and will act as necessary.

      goso schrieb:

      Naja, nachdem bei der Leveragebeschränkung für Major FX Pairs 30 und für andere Pairs 20 steht, gehe ich schon davon aus, dass das auch für FX gilt (ich würde mich da nicht auf den Begriff "CFD" verlassen und meinen FX-Spot sei davon nicht betroffen).

      Wird wohl darauf hinauslaufen, dass viel mehr Kunden "Professionel" sein werden und damit nicht in diese Regelung fallen.



      Im Regulatoren-Jargon wird schon unterschieden zwischen CFD und 'Rolling spot forex contracts'. Zum Beispiel wenn man in den FCA-Registger schaut, welche Instrumente ein Broker anbieten darf. Wird aber wohl trotzdem dabei sein, wenn sie schon extra FX anführen.

      Kann man sich einfach so auf professinal umklassifizieren lassen? Soweit ich mich erinnere, gibt es da relativ heftige Anforderungen an die Konto-Größe.

      Hintman schrieb:

      Hä, was tangiert es denn einen Trader mit 10.000 EUR ob er nun 125 oder 625 EUR Margin hinterlegt für den DE30?


      Kommt ggf. drauf an. ;) Den Intraday-Trader vermutlich weniger. Bei anderen Tradern kann es jedoch abweichende/vermischte Marginregelungen geben, z.B. 500 USD Intraday Margin für 1x 6B Kontrakt, aber eine Maintenance Margin pro Kontrakt von 1500 USD etc.
      Ob sowas bei CFDs / DE30 vorkommt kann ich nicht sagen. :D

      Grüße
      Dan
      I go for it!
      @ Michael:

      Wenn ich das richtig lesen, sind die Beschränkungen für 3 Monate gültig und können dann um weitere 3 verlängert werden. Wo ist da der Sinn? oder lese ich das falsch.

      "Die ESMA-Maßnahmen treten erst in einigen Monaten in Kraft. Zuvor müssen sie im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht werden. Die Beschränkungen gelten ab dem Inkrafttreten nur für drei Monate, können aber um weitere drei Monate verlängert werden. "
      Zum Vergleich die Marginanforderungen im Futurehandel

      FDAX Margin USD 2.500 = EUR 300.650/USD 2.500 = 147
      Mini DAX Margin USD 500 = EUR 60.130/USD 500 = 147

      FGBL USD 1.000 = EUR 100.000/USD1.000 = 123

      6E = Margin USD 500 = EUR 125.000/USD 500 = 307

      Alle Angaben Intradaymargins!
      OUT OF ORDER
      Hä, was tangiert es denn einen Trader mit 10.000 EUR ob er nun 125 oder 625 EUR Margin hinterlegt für den DE30?

      Sagen wir 1% Risiko pro Trade = 100 EUR. Bei 100 Punkte Stoppabstand wäre damit schon mal nur 1 CFD erlaubt. Bei 50 Punkte 2 CFD. Sogar bei 10 Punkten oder dann 10 CFDs hat man noch kein Kapitalproblem.
      Der Autor ist in den besprochenen Werten zumeist selbst investiert. Traden auf eigene Gefahr, Signale sind aktuell großteils experimentell zwecks Challenge "In 30 Tagen zur Trading Strategie".
      Plane deinen Trade, trade deinen Plan!
      If it´s not a HELL YES, it´s a NO!
      Danke, Hintman, gute Zusammenfassung.

      DE30 künftig 625 EUR Margin pro CFD statt bisher 62,5-125 EUR!

      Diese Margin Erhöhung wird den Handel mit CFDs für den Marktteilnehmer mit einem Kapital unter
      10.000€ unmöglich machen. Sicherlich auch sehr negative Auswirkungen auf dein Geschäftsmodell.
      Lets hope for the best.
      Oh, da habe ich meine Sicht der Dinge ja noch gar nicht verlinkt hier :)

      brokerdeal.de/blog/esma-hat-die-cfd-bombe-platzen-lassen
      Der Autor ist in den besprochenen Werten zumeist selbst investiert. Traden auf eigene Gefahr, Signale sind aktuell großteils experimentell zwecks Challenge "In 30 Tagen zur Trading Strategie".
      Plane deinen Trade, trade deinen Plan!
      If it´s not a HELL YES, it´s a NO!