Aufarbeitung von Darstellungsfehlern und Netiquette-Verstößen

      Hi woren,

      phantasiere ruhig noch ein bischen weiter. Du kennst weder mich noch mein Umfeld (real). Hast keine Ahnung von meinem beruflichen Werdegang und den damit verbundenen Leistungen, den Dingen die ich sonst so tue etc. - sprich du hast von meinem Leben überhaupt keinen blassen Schimmer. Es ist einfach lächerlich. Du saugst aus alten Threads Informationen und vermischt sie mit eigenen Hirngespinsten und Vermutungen die von der Realität so etwas von weit weg sind. Ich lach mich tot über diesen Schwachsinn. Müh dich nicht mehr ab einen Kübel Müll nach dem anderen auszuschütten. Das nervt schon lange. Übrigens wiederholst du dich ständig.
      Respekt und Anstand gehen dir übrigens vollständig ab. Schau mal einfach in den Spiegel, da findest du bei dir genug Defizite an denen du noch arbeiten kannst. Dein Geschreibsel über mich ist eine einzige Frechheit. Wenn du so weiter machst, wird deine nächste Sperre nicht mehr lange auf sich warten lassen.

      Kaum Leistung, aber viel Geifer

      Es ist schon interessant, wenn sich Versager, die ein Konto nach dem anderen durch Disziplinlosigkeit plätten und dann noch ihre Inkompetenz unter peinlich lautem Geklingel öffentlich vermarkten wollen, sofort wenn sie mal wieder schreiben, auf Nonsens-Threads aufspringen, um offensichtlichen puren Nonsens nur darum zu vergötzen, um vernünftige Anmerkungen ihnen nicht genehmer, weil ihnen nicht zum Munde heuchelnder, Autoren mit aggressiver Hetze zu zersetzen. Solchen Leuten geht es nicht um fachliche Inhalte sondern nur um das Austoben ihrer persönlichen Defizite.

      Es gibt eben einige Berufe, in denen man nicht den ausreichenden Respekt seines Umfeldes erfährt und einstmals vorhandene Autoritäts-Strukturen heute nicht mehr funktionieren. Wenn Leute damit in zunehmendem Alter nicht klar kommen und beim Versagen in mit viel Träumen gestarteten Alternativen, wie dem gefakten Near-100%-TQ-Trading, mitbekommen, dass sie gleich multiple Niederlagen erleiden, verbittern einige und geben sich dann dem Niedermachen erfolgreicher und wegen ihrer Kompetenz und genauen Beobachtungsgabe angesehener Menschen hin.

      Von solchen Leuten sollte man sich nicht beeinflussen lassen, sie ändern sich auch nur extrem selten. Das Einzige, was von ihnen erlöst, ist ihr Ableben, bis zu dem sie leider noch sehr viel altersbitteren Geifer verspritzen werden.

      Neue "Gurus", die die Welt nicht braucht

      Wenn eine wirklich nachvollziehbare Strategie mit einem positiven Erwartungswert steht, der ein Trader auch vertraut, sollte profitabler Handel nicht schwierig sein, da einfach nur der Strategie zu folgen ist. Wenn etwas schwierig ist, müssen subjektive Entscheidungen getroffen werden, was bedeutet, dass die Strategie unvollständig ist oder gar nicht funktioniert. Dann gibt es eine kognitive Dissonanz zwischen dem Ziel, Geld zu verdienen, und der Realität, Geld zu verlieren.

      Alles die Psychologie extrem überbetonende Geschwafel hat genau diese Ursache, eine nicht funktionierende angebliche "Strategie" und fehlenden Realitätssinn, die offenkundig mangelhaften Resultate auch als solche zu erkennen und erstmal das rein technische Handwerkszeug richtig zu lernen. Wer allerdings nicht einmal +1 - 1 = 0 akzeptieren will, hat vor dem Erlernen jedweden Handwerks schon unüberwindbare Hürden aufgebaut und sollte vor allem anderen erst einmal einen normalen Geisteszustand wenigstens auf dem Niveau der ersten Klasse erwerben.

      Eine Beschränkung der Handelshäufigkeit kann Sinn machen, andererseits sollte in einer klaren Strategie der Markt die Vorgaben liefern und keine künstlichen Beschränkungen.

      Das Eingehen von Trades ohne Vorgaben, wie man diese wieder verlässt, kann zwar bei manchen Strategien erlaubt oder notwendig sein, in den meisten Fällen gehört es aber zu den schwersten Trading-Fehlern überhaupt.

      Bezüglich des RM wurde hier ja schon allerlei geschrieben, wobei die extremste Ansicht für das Minimum war:

      Minimal-Kapital = Margin + Erlaubte_Verlust-Anzahl * ( Transaktions-Kosten + IR )

      Ansonsten ist die Frage, worauf sich der erlaubte Verlust überhaupt beziehen soll:
      • auf das Konto,
      • auf ein abstrakt zusammenbefasstes Trading-Kapital oder
      • das gesamte Vermögen?
      Wenn die oft genannten 1 % IR pro Trade genommen werden, sieht es bei Zugrundelegung von 300 € bei einem Spread von 1 Punkt (ohne Berücksichtigung von Slippage) bei dann noch erlaubten 2 Punkten Stop Loss risikomathematisch nicht übermäßig gut aus. Strategien, deren Kennzahlen nicht stimmen oder gar nicht angebbar sind und die auf dem Prinzip Hoffnung agieren sind nur mit Gummihandschuhen und Kneifzange anzufassen, allerdings erfordern sie auch dann noch einen tüchtigen Drogenkonsum, damit man nicht mehr merkt, was man tut.

      Wer dann noch mehrere Positionen eröffnet, am besten bis zur Ausreizung irgendwelcher Monster-Hebel von 400 oder gar mehren Tausend, wie sie manche Spinn-Anbieter bereitstellen, der sollte spätestens, wenn er mit richtigem Kapital über Taschengeld-Spielchen hinaus anfängt, vorher im Baumarkt einen Strick für sich kaufen.

      Da ich auf dem echten Primärmarkt (dem FDAX) ausreichende, hier auch mal beschriebene Erfahrungen im Tick-Trading habe und dort Stops von 5 Punkten aufwärts für nötig halte, selbst um nur 1 Punkt mitzunehmen (also CRV < 20 %) um völlig zufällige Fluktuationen abzufangen, sollte jede auch nur minimal längerfristige Strategie erkennbar höhere Stops haben.

      Vor allem Wunderglauben sollten hier mal die Grundlagen des RM gelernt werden.

      Wieso der Le(e|h ??)rgangs-Veranstalter zwar Rechenschaft von wildfremden Leuten zu verlangen dürfen glaubt, selber aber nicht einmal Nachfragen zulässt, deutet auf die völlig verfehlte Selbstwahrnehmung als über den Dingen stehender "Guru" hin, aber weniger auf einen hilfreichen Coach, der auch für einen da ist, wenn man ihn braucht.

      Natürlich können die Teilnehmer das erwarten, was sie hier schon seit Jahren auf immer gleich freche Weise serviert bekommen, nämlich im Nachherein herbwürdigende Kommentare, die "Strategie" nicht verstanden zu haben, irgendwelche Verweise auf eine der vielen Hundert Sonder-"Regeln" und die strenge Ermahnung die "Strategie" gefälligst richtig zu lesen.

      Was sie nicht bekommen werden, ist das Eingeständnis, dass eine auf Wunderglauben beruhende Scharlatanerie, die nachweislich in den letzten zehn Jahren nicht funktioniert hat, weil sie elementare Erste-Klasse-Mathematik und alle Grundsätze des RM verletzt, niemals funktionieren kann.

      Ich rate allen, die immer noch an Wunder glauben und unbedingt einen "Guru" brauchen, weil sie selber weder denken können noch wollen, zur Teilnahme an diesen Tätigkeiten. Gerne dürfen sie mir die in den letzten Sätzen gemachte Voraussage bestätigen und damit als lebender Beweis dienen, dass alle Warnungen der letzten 10 Jahre völlig richtig waren.
      Ich komme dem Wunsch eines in der Sache nur schwer nachvollziehbaren Threadautors nach und schreibe dort nichts.


      woren
      In der Zwischenzeit hast Du meinen thread wieder ausgiebig für deine Unverschämtheiten besudelt.

      Wer das nicht einsehen kann, leidet an erheblichen Erkenntnis- und Intelligenz-Defiziten, wer es wieder besseres Wissen nicht einsehen will an bösartig-aggressiver Ignoranz.​


      Aussagen niedrigster Beweggründe weise ich entschieden zurück und werde das Angebot annehmen dich entgültig aus meinem thread zu verbannen.
      >>Bezüglich Copyright juckt mich das relativ wenig,<<

      Goso hat an Ort und Stelle darauf bereits erwidert.
      Was man sich noch fragen könnte: Warum löst das keinen shitstorm aus?
      Es hört sich recht harmlos an, "juckt wenig". Dass aber wegen solcher Haltung eventuell Kosten auf den Betreiber zukommen, die auch schon mal zur Aufgabe eines Forums führten, könnte doch mal die Leute hinterm Ofen hervorlocken, die gerne laut schreien, wenn es um Stil und Wortwahl geht. Das bringt ein Forum wirklich in Gefahr. Aber wer interessiert sich schon für Fakten! ?
      "Promising pussy in the after-life is the lowest thing I ever heard..." - Bill Maher

      Wie lächerlich Nichtskönner auf ihrem Stuss beharren

      Niemand ist fehlerfrei, aber nach vielfachen und bestens begründeten Hinweisen sollte man die immer gleichen Fehler nicht in einer endlosen Kette erneut und auf aggressive Weise wiederholen.

      Wenn man von einer Sache keine Ahnung hat, darf man auch gerne mal Fragen stellen, als den allwissenden Guru zu spinnen.

      Wenn sich dazu noch mit einer Horde von Lemmingen umgeben wird, die mit harter Disziplinierung zum Verlust oder Verzicht auf jede notwendige Kritik gebracht werden, die auf Grund der zelebrierten Höchstinkompetenz nur aus dem Pool absoluter Anfänger stammen können und diese vorgeschoben werden, um den Unsinn weiterzutragen, ist es einfach nur peinlich, sowohl fachlich als auch menschlich.

      Manche Leute mögen auf Grund schwerer Erlebnisse traumatisiert sein und ab einem bestimmten Alter auch nicht mehr anders können. Nichtskönnende Anfänger täten aber weit besser daran, einfach mal zu hören, wenn erfahrene Leute gut begründete Ratschläge bringen.

      Vermeintliche Autoritäts-"Beweise" persönlicher Kenntnis irgendwelcher Kneipenbekanntschaften sind lächerlich und wertlos, die Berufung auf die "guten Motive" eines irregeleiteten Gurus sowieso.

      Abstrus, abstruser, Neureligion

      Ich komme dem Wunsch eines in der Sache nur schwer nachvollziehbaren Threadautors nach und schreibe dort nichts.

      Wenn aber am Tag der NFP-Daten nicht mit einem Wort darauf eingegangen wird, auch nicht an den Tagen davor, wirkt das schon sehr fragwürdig.

      Ebenso ist nicht nachvollziehbar, wie eine Dauershort-"Strategie" einen positiven Erwartungswert haben kann. Bei einer ordentlichen Isolation von allen anderen nicht dazu gehörenden "Strategie"-Elementen, die gesondert betrachtet werden müssen, bleibt wieder einmal +1 - 1 = 0 als Kern übrig, was aber hartnäckig ignoriert wird.

      Geht man irgendwo eine Shortposition ein und steigen die Kurse, werden beim irgendwann folgenden Absturz nur die bis dahin aufgelaufenen Verluste zurückgeholt, wenn der Absturz bis zu genau der Marke gehen würde. Da auf lange Sicht die Kurse aber durch den Survival Bias, die Inflation und die Thesaurierung von Gewinnen steigen, ist der Verlust mit einer Dauershortposition in einem linearen Instrument absolut sicher.

      Offenbar werden "höhere Weihen" gebraucht, um in die abstruse Phantasiewelt einiger Leute einzusteigen und noch "höhere Weihen", um trotz nachweisbar in über einem Jahrzehnt nicht eingetretenen Fortschritten und eigenen Verlusten daran wider besseren Wissens um die verheerenden praktischen Resultate festzuhalten. Bei Ignorieren so simpler Dinge wie der Erste-Schulklasse-Formel +1 - 1 = 0 ist aber die Aussetzung folgerichtigen Denkens bereits soweit fortgeschritten, dass völliger Realitätsverlust für die Betroffenen kein Problem mehr darstellt.

      Muss ja nichts machen, alle Religionen haben ihre Glaubenssätze, die keinerlei Überprüfung in der Realwelt unterziehbar sind, notfalls mit Androhung der Todesstrafe auf Blasphemie.

      Für die Eiferer/Geiferer stellt ich nur die Frage, was schlimmer ist, abstruse Unwahrheiten oder deren Benennung als solche? Wenn sich eine kleine Gruppe Unbelehrbarer in ihrer Scheinwelt abkapselt, könnte das als immer mal auftretender Unterschleif angesehen werden, wenn aber ein größerer Teil eigentlich fachkundig verständig sein sollender Leute sich aus Prinzip für Megahumbug öffnet und dafür sogar alle Form vernünftiger Äußerung verlässt, gibt das schon sehr zu denken.
      ... hinter Verhaltensweisen interessiert mich tatsächlich brennend.

      Das gilt fürs Neuland genau so wie fürs echte Leben.
      Was wird damit bezweckt, eine Fehde immer neu zu beleben?
      Warum werfen die Teilnehmer immer wieder Köder aus, drücken mehr oder weniger unsubtil auf bestimmte Auslöse-Knöpfe?
      Warum reißt der nur zu willig geköderte Fisch den Angler vehement ins Wasser und verpasst ihm noch mehrere...?

      Warum - wenn man sich schon wechselseitig in der Kategorie Trolle und ähnliche Nutzlose verortet (was ich vermute) -
      füttert man dann immer wieder?

      Wer kann mir helfen?
      "Promising pussy in the after-life is the lowest thing I ever heard..." - Bill Maher
      Ich rege mich nicht auf sondern teile richtige und wichtige Dinge mit. Die sind selten als Diskussionsvorlage gemeint, sondern zu befolgen für Erfolg oder zu ignorieren mit dann deutlicher Tendenz zum Misserfolg. Gegen die überprüfbare Wahrheit zu opponieren ist lächerlich, erfolgsorientierte Menschen würden sie sich schnellstmöglich zu eigen machen.

      woren schrieb:


      @ Systemtrader

      Wieso sollte ich einen in der Menge der nicht funktionierenden "Strategien" (im Großen und Ganzen die übergroße Mehrheit aller hier dargestellen) untergehenden Thread eröffnen, wenn bei jedweder noch so kleinen Programmierarbeit oder Statistik bis auf ein paar ganz wenige Top-Autoren (wie u. a. Trash oder Krümel) die Mehrheit geistig zu träge ist, den völlig ausgelatschten Pfad der Uraltfolklore zu verlassen, die schon seit hundert Jahren nur bedingt funktioniert und seitdem sie jeder kennt, dar nicht mehr funktionieren kann. Jedes Buch und jedes Seminar zu abgestandener Folklore ist Teil einer gigantischen Betrugs-"Industrie", die Naivlingen ja gerade weis machen muss, wie einfach es für jedermann angeblich sein soll, das ganz große Geld zu verdienen.


      Da frage ich mich (wiederholt ohne Antwort im übrigen ) was du hier eigentlich machst. Was ist der Grund das du dich seit Jahren immer wider über die gleichen Punkte aufregst ? Ist Langweilig geworden mittlerweile.
      Wenn dir dein Feind überlegen ist, geh' ihm aus dem Weg! Ist er zornig, reize ihn! Und wenn er ebenbürtig ist, kämpfe! Und falls nicht, teile mit ihm und fang von vorne an! trading-stocks.de
      Bezüglich des Threads Wie fange ich an zu traden? stelle ich fest, dass es ganz offensichtlich reicht, statt purem Gelaber oder nicht funktionierenden "Strategien" ein paar inhaltlich richtige und systematische Hilfestellungen zu geben, um endlose Geiferorgien auszulösen, weil wohl einige Leute bei der Anwendung der objektiven Kriterien ihre eigene kleine subjektivistische Welt gefährdet sehen. Statt in sich zu gehen und zu fragen, was sie selber besser machen können, werden stattdessen Autoren, die systematisch arbeiten und auch systematisch aufbereitete, für jedermann sofort nutzbare Ergebnisse liefern, hart attackiert.

      @ Systemtrader

      Wieso sollte ich einen in der Menge der nicht funktionierenden "Strategien" (im Großen und Ganzen die übergroße Mehrheit aller hier dargestellen) untergehenden Thread eröffnen, wenn bei jedweder noch so kleinen Programmierarbeit oder Statistik bis auf ein paar ganz wenige Top-Autoren (wie u. a. Trash oder Krümel) die Mehrheit geistig zu träge ist, den völlig ausgelatschten Pfad der Uraltfolklore zu verlassen, die schon seit hundert Jahren nur bedingt funktioniert und seitdem sie jeder kennt, dar nicht mehr funktionieren kann. Jedes Buch und jedes Seminar zu abgestandener Folklore ist Teil einer gigantischen Betrugs-"Industrie", die Naivlingen ja gerade weis machen muss, wie einfach es für jedermann angeblich sein soll, das ganz große Geld zu verdienen.
      @ Swinging-Markus

      Das wäre schön, aber Du wirst es kaum glauben, wieviele Leute hier gar nicht traden. Wegen diverser Defizite trauen sie es sich nicht und können es in Folge davon auch nicht. Als Ersatz-Handlung wählen sie dann "für die Nähe zum großen Geld", welches aber in Foren eher in der extremen Minderheit ist, das Lesen oder Schreiben von Foren-Beiträgen.
      Jetzt ist aber wieder gut hier.

      ST wurde auf Wunsch deaktiviert, also kann er sich auch nicht mehr äußern. Die von Georg zitierte Aussage fand ich auch sehr hässlich snobistisch ehrlich gesagt. Wer austeilt muss auch einstecken können, jetzt hat jeder mal wieder Dampf abgelassen, kehren wir zum Trading zurück.
      Der Autor ist in den besprochenen Werten zumeist selbst investiert. Traden auf eigene Gefahr, Signale sind aktuell großteils experimentell zwecks Challenge "In 30 Tagen zur Trading Strategie".
      Plane deinen Trade, trade deinen Plan!
      If it´s not a HELL YES, it´s a NO!
      @ GeorgM

      Du musst nicht in die gleiche Stimmungs-Mache verfallen wie schon einmal. Schließlich war Dein Beitrag zum Trouble in dem dortigen Forum nicht von Pappe, genau genommen warst Du der Anlass. Einige der geäußerten Anmerkungen treffen auch auf Dich zu, obwohl Du im Gegensatz zu manchem Frührentner, der vorrangig Geschichten ohne viel dahinter erzählt, ein echter Rentner bist, dem, ohne es im Geringsten zu hinterfragen, ein Leben voller tüchtiger Arbeits-Leistung abgenommen werden kann.

      Auch hast Du über Börse recht intensiv nachgedacht und vieles davon in Deinen Ausführungen mit Fleiß, einiger Sorgfalt und Dich selber positiv motivierender Beharrlichkeit für Andere verfügbar gemacht. Du hast nur ein Problem, es soweit zu bringen, dass es präzise genug für eine Implementierung ist und denkst, jede Kritik ist gegen Dich als Person gerichtet. Außerdem übertreibst Du es mit der vorrangigen Darstellung im Nachhinein und würdest an Format gewinnen, wenn Du eher die noch zu klärenden Knack-Punkte beleuchten würdest, statt eine fortlaufende Lob-Hudelei auf Dein eigenes - leider für kaum jemanden nachvollziehbares - System.

      Wegen dieser erkennbaren Mühe brauchst Du Dich nicht mit Leuten solidarisieren, die vorsätzlich und wiederholt mangelhafte Arbeit mit pampigen Antworten zum Stein der Weisen umdeuten wollen und dabei objektiv richtige Technologien und deren Nutzer verunglimpfen. Da Du die näheren Umstände von uns beiden hinreichend aus persönlichen Gesprächen kennen können solltest, dient die fehlende Bestätigung der monierten Aussage der sonst nicht möglichen Anstachelung, die Dir nach wie vor Freude bereiten zu scheint, obwohl Du damit noch niemals gute Erfahrungen gemacht hast, wie Deine zig Anmeldungen in mehreren Foren zeigen, die immer mit Unfrieden endeten - auch wo ich niemals zu Gast war.

      Die rote Linie war, nach einer richtigen Kritik den Fakt abzuleugnen und die darauf hin durchgeführte Untersuchung mit den nahe liegenden Tools dafür mit patzigen Worten in den Dreck zu treten, statt seinen Fehler einzusehen, und genau dieses Fehlverhalten 3 Jahre später erneut in Recht verdrehen zu wollen.

      Auch ohne über den Inhalt persönlicher Gespräche Auskunft an Andere geben zu müssen, merke ich ganz allgemein an, dass es mit Deiner "ach so netten" Solidaritäts-Bekundung ein Glaubwürdigkeits-Problem gibt, da das Zerwürfnis zwischen den damaligen Beteiligten am Trouble im ST-Forum öffentlich ausgetragen wurde.

      @ Systemtrader

      Nicht Alles, was nach Solidarität aussehen könnte, muss auch welche sein. Georg nutzt damals wie heute gerne jeden Aufhänger, sich völlig sachfremd an Leuten revanchieren glauben zu müssen, mit deren inhaltlicher Kritik an seinem System er nicht klar kommt.
      Frankie Boy und die verflixte rote Linie

      In einem Forum können sie sich ein wenig aufspielen, im realen Leben sind sie oftmals nicht nur völlig unbedeutend, sondern als erkannte Nicht-Leistungs-Träger an irgendwelche Almosen-Stellen gekoppelt, wo sie sich für jeden Cent völlig krumm machen müssen und statt arbeiten zu wollen, viel Zeit aufwenden zu ergründen, mit welchen Tricks sie sich vor Arbeits-Vermittlung oder Qualifizierung durch es mit ihnen gut meinende Menschen drücken könnten


      Ralf, dies würde ich mir nicht gefallen lassen.
      Beste Grüße GeorgM
      @ Systemtrader

      Leuten, die fachlich im Unrecht sind und die dann trotz kollegialem Rat immer und immer wieder mit neuem Unrecht nachsetzen, weil sie unfähig und unwillig sind, selbst elementare Fakten zur Kenntnis zu nehmen, und statt dessen Alles erlabern und/oder mit Dreistigkeit durchpeitschen wollen, ist einfach nicht zu helfen. Die können es nicht und werden es nie können, da sie es gar nicht können wollen.

      In einem Forum können sie sich ein wenig aufspielen, im realen Leben sind sie oftmals nicht nur völlig unbedeutend, sondern als erkannte Nicht-Leistungs-Träger an irgendwelche Almosen-Stellen gekoppelt, wo sie sich für jeden Cent völlig krumm machen müssen und statt arbeiten zu wollen, viel Zeit aufwenden zu ergründen, mit welchen Tricks sie sich vor Arbeits-Vermittlung oder Qualifizierung durch es mit ihnen gut meinende Menschen drücken könnten.

      Auch hier im Forum gibt es einige sogar sehr schlimme Fälle davon.

      Menschen, die voll sozial integriert sind und die fachlich was drauf haben, fällt sowas nach sehr kurzer Zeit auf. Die Betroffenen merken es oft nicht mal, wie kaputt sie schon sind, selbst wenn kaum jemand in ihrer Umwelt mit ihnen Kontakt haben will oder sich ähnlich wie sie verhält.

      Einer dieser bereits bis zum Endstadium herunter gekommenen Typen, dem die Bestellung eines Betreuers (quasi Entmündigung) kurz bevor steht, geht schon auf dem Bahnhof Tauben füttern und spielt mit Baby-Puppen, weil die seine letzten "Sozial-Kontakte" sind. Auch mit solchen Leuten habe ich mich aus durchaus vorhandener sozialer Verantwortung schon abgegeben, aber es war regelmäßig zu spät. Die Mehrheit dieser Leute sind nicht mehr integrierbar und eigentlich brauchen sie kein Verständnis, dass sie ausnutzen, als Schwäche deuten oder in Ermangelung anderer Gesprächs-Partner zum Ablassen all ihrer Frustrationen missbrauchen. sondern einfach die Zurechtweisung auf ihren Platz und die Vorgabe einzuhaltender klar strukturierter Abläufe.

      Um das durchzusetzen forderte ein Politiker sogar schon mal die elektronische Fuß-Fessel für die Almosen-Gänger der arbeitenden Bevölkerung, was sich erst einmal anmaßend anhört. Wer aber die Anmaßungen genügend Leistungs-Unwilliger kennen gelernt hat und keinen schon pathologischen Helfen-Müssen-bis-zum-geht-nicht-mehr-Reflex ausgeprägt hat, der könnte das auch anders sehen.

      Die Geduld normaler und hilfsbereiter Menschen ist oftmals erstaunlich groß, aber nicht unendlich groß.

      Bezüglich Leistung sagt Dir jetzt mal ein echter Leistungs-Träger, der viele solche Leute mit seinen Steuern ernährt, dass sein Konto heute trotz des Börsen-Feiertags in China und der damit ausgefallenen Chancen bereits wieder über 2 % im systematischen Tages-Plus steht und er gleichzeitig an einem in zwei Wochen zu präsentierenden Konzept für eine Organisations-Optimierung arbeitet. Denn dieser Leistungs-Träger kann es eben, weil er dafür gearbeitet hat, genau wie andere Leute, die talentiert und fleißig zugleich sind.

      Nachtrag: Statt vor Problemen, die Du selbst verursacht hast, zu fliehen (wie mit Deiner Abmeldung), könntest Du ja auch mal versuchen, sie durch Veränderung Deiner Kooperations-Bereitschaft zu lösen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Norbert Gundeler“ ()