Swingtrading für Berufstätige

      Neu

      Also das Thema mit "so günstig wie möglich" sehe ich ehrlich gesagt nicht so eng. Wenn das CRV noch passt und die Kerze nicht schon den halben Weg ins Ziel zurückgelegt hat, dann ist das für mich "günstig".
      Bei der Thematik mit den Widerständen stimme ich dir zu. Da ist Ebay wohl ein gutes Beispiel.
      Allerdings ist das Thema Widerstand/Unterstützung in der Art noch immer ein großes Fragezeichen auf meinem Zettel.
      Ein Zwischentief ist da für mich eher relevanter.
      Den Trend sehe ich ebenfalls nicht so wie du ihn eingezeichnet hast. Ich betrachte das meiste als Innenstäbe.

      Schlussendlich habe ich mich auch gegen Ebay entschieden und bin bei Merck eingestiegen. Dort ist das Signal sauberer.

      Ich schreibe hier Signale die ich interessant finde. Oft entsteht dadurch (wie jetzt gerade) eine interessante Diskussion über verschiedene Ansichtsweisen, was ich wiederum als sehr lehrreich empfinde.

      Neu

      Nehmen wir mal Ebay sowie ich das sehe!
      Laut der Strategie, wollen wir so günstig wie möglich in den Trade..da ein neues Tageshoch generiert wurde, ist der Trade nicht mehr günstig für mich und auch ev zu weit vom Extrempunkt entfernt.. hinzu kommen die Widerstände auf dem Tageschart und da für mich der Trend zu mindestens unterbrochen ist, würde ich eher agressive bei einem guten Signal Shorten! so sehe ich das, ich weiß jeder sieht was anderes,was nicht heißen soll das der Trade nicht klappt,aber meiner Meinung nach dreht oftmals der Trade zu mindestens kurfristig… kannst ja mal deine ansichten erleutern wenn du möchtest? Naja das ist halt Börse, wenn alle das selbe sehen würde das System nicht funktionieren :D
      Man sieht ja auch bei Axa bzw Michelin, das der Kurs zu mindesten kurfristig an dem Widerstand abprallt! "vorheriges Tief" und für mich ist das dann kein sauberes Signal!
      Bilder
      • eBay Inc..png

        44,85 kB, 1.175×683, 38 mal angesehen

      archie schrieb:

      crusty schrieb:

      Wenn man den Tipp von @archie folgen, wären so gut wie alle Signal nichts.


      Das habe ich so nicht behauptet.

      Man muss allerdings die Analysen schon relativ genau machen:
      Ich rechne in den nächsten Tagen in den US-Indizes mit der Fortsetzung der Aufwärtskorrektur.
      Wie lange die dauert und ob z. B. der S&P überhaupt das Kursziel 2781 erreicht, weiß niemand.
      Anbei Chart D1/H1.

      candletalk.de/attachment/24073…bedee7191b1da222b7e8bbe4a

      Viel zu viele Linien im Chart also mich würde das durcheinander bringen!

      crusty schrieb:

      Wenn man den Tipp von @archie folgen, wären so gut wie alle Signal nichts.


      Das habe ich so nicht behauptet.

      Man muss allerdings die Analysen schon relativ genau machen:
      Ich rechne in den nächsten Tagen in den US-Indizes mit der Fortsetzung der Aufwärtskorrektur.
      Wie lange die dauert und ob z. B. der S&P überhaupt das Kursziel 2781 erreicht, weiß niemand.
      Anbei Chart D1/H1.

      Cap Gemini sieht doch gut aus für heute.
      Der Autor ist in den besprochenen Werten zumeist selbst investiert. Traden auf eigene Gefahr, Signale sind aktuell großteils experimentell zwecks Challenge "In 30 Tagen zur Trading Strategie".
      Plane deinen Trade, trade deinen Plan!
      If it´s not a HELL YES, it´s a NO!

      donoeckel schrieb:

      Im S&P kann das natürlich wieder anders aussehen... ist sicher interessant, mal über eine größere Anzahl von Trades auszuwerten.


      Im Folgenden beziehe ich mich ausschließlich auf den US-Markt.


      Ich habe mir aufgrund schlechter Erfahrungen abgewöhnt, auf das Prinzip Hoffnung zu setzen und gegen die Indizes zu handeln :
      1) Long bzw. short im Swing-Trading von US-Aktien nur dann, wenn S&B500, NDX und DJIA klar in dieselbe Richtung gehen; diese Indizes analysiere ich ohnehin täglich per EW und MT.
      2) Umgekehrt steige ich aus Aktienpositionen aus, wenn die Indizes drehen.


      Speziell für „einfache“ Trendkorrekturen in D1:
      a) Ich verstehe darunter Korrekturen, die keinen Trendwechsel bewirken und in denen selbst auch kein Trendwechsel stattfindet. Meistens laufen diese nur über 3 – 5 Tage.
      b) Einstieg nach Umkehrsignal und Wiederaufnahme des Trends.
      ich probiere es mit 0,25% Risiko aus

      zusätzlich probiere ich einen weiteren Swingtrade
      mit 0,25% Risiko... falls ich zu guten Bedingungen reinkomme...

      AA Alcoa

      long

      TP 30

      Kurs 26.81

      SL 26,52

      CRV 10

      Boing und Nike schaue ich mir auch mal an,.klingt gut..

      Hatte letzte Woche mit einem Swingtrade bei GT Glück CRV ca. 8....daher bin ich wohl etwas angefixt.

      Kann es sein, dass es im Moment schwieriger ist Trades in Trendrichtung mit gutem CRV zu finden??
      Hängt wieder sehr vom Zeitfenster ab: auf 3-7 Tage können Aktien sich sehr wohl vom Index abkoppeln. Alles was darüber hinaus geht sehe ich eher kritisch, was ein Negieren des Gesamtmarktes angeht.
      Der Autor ist in den besprochenen Werten zumeist selbst investiert. Traden auf eigene Gefahr, Signale sind aktuell großteils experimentell zwecks Challenge "In 30 Tagen zur Trading Strategie".
      Plane deinen Trade, trade deinen Plan!
      If it´s not a HELL YES, it´s a NO!

      archie schrieb:



      Im US-Markt gilt: Markt und Sektoren sind zu 90% für die Kursbewegungen von Aktien verantwortlich; Marktindex zu 60%, Sektor zu 30%.
      Für ein erfolgreiches Reversal sollten sich der S&P und der Sektor tunlichst in gleicher Richtung wie die Aktie bewegen.

      (Quelle: „Barak: Der Börsenflüsterer“)


      Das ist eine wirklich spannende Frage... mein "Bauchgefühl" würde das zu 100% unterschreiben. Aber Hintman hat in seinen Analysen ja herausgefunden, dass sich zumindest im Dax und CAC40 die Swingtrades auch gegen den allgemeinen Markttrend sehr gut funktionieren. Im S&P kann das natürlich wieder anders aussehen... ist sicher interessant, mal über eine größere Anzahl von Trades auszuwerten.