Futures Allgemein.

      Eine Frage die ich nicht beantworten kann, ich hoffe hier auf die ein oder andere Aussage:

      Welcher Broker eignet sich für die physische Lieferung eines Heizöl Kontraktes?
      Der Autor ist in den besprochenen Werten zumeist selbst investiert. Traden auf eigene Gefahr, Signale sind aktuell großteils experimentell zwecks Challenge "In 30 Tagen zur Trading Strategie".
      Plane deinen Trade, trade deinen Plan!
      If it´s not a HELL YES, it´s a NO!
      Eine Frage an die, die schön länger dabei sind.

      Wir befinden und ja in einigen Märkten an Allzeithochs oder nahe dran. Ist da die Tendenz grösser dass Märkte unsauber laufen und eher viele Seitwärtsbewegungen erfolgen? Mit anderen Worten, sind Allzeithochs tendenziell schwieriger zu handeln (erst recht wenn dieses nicht schnell genug durchbrochen werden)? Ich denke gerade an den S&P.

      Nominelle Preisänderungen beim Rollen sind meist keine realen Extrakosten

      In wieweit Rollen wirklich Geld kostet oder nur mit der bei Futures stets inhärent zu tragenden Zinslast durch eine Seite und/oder wirklich anderen Produkt-Eigenschaften (z. B. andere realwirtschaftliche Situation bei Rohstoffen je nach Liefermonat) zu tun hat, sei mal dahin gestellt.

      Wirkliche neue Kosten, die über die zur Vermeidung eines sonst möglichen Free Lunch hinaus gehen, gibt es nämlich gerade nicht.

      Die nominell unterschiedlichen Preise sind substantiell bis auf einen um die Rolltage bei vielen Produkten wirklich vorhandenen Bias, der mit der Vernachlässigung des Handels in den Back-Monaten und einem öfter zu sehenden psychologisch bedingten Bias nach Anpassung der Zahlen in Richtung scheinbarer Stetigkeit mit dem vorigen Kontrakt zusammenhängt, wirtschaftlich äquivalent.

      Recht viele Dinge, die zum Rollen geschrieben werden, sind darum in zu großer Vereinfachung der Zusammenhänge zwischen den Kontrakten so nicht stimmig, da sie "Äpfel mit Birnen" vergleichen.

      Selbstverständlich müssen in der Zeit, in der der Front-Monat läuft, die im Vorab eingepreisten Cost of carry für die Periode bis zum Lieferttag bezahlt/eingenommen werden und bis zum Fälligkeitstag linear abgeschrieben werden. Rohstoffe unterschiedlicher Liefermonate sind bestenfalls physisch gleich, nicht jedoch wirtschaftlich.

      vikke schrieb:

      Rollen kostet auch Geld, dachte ein Endlos wäre da langfristig die günstigere Idee gewesen.



      Der Emittent rollt aber auch nicht gratis!

      Der laufende Wert des Zertifikats ergibt sich aus aus der täglichen Verzinsung des Nominals zur jeweils gültigen 3-Monats EURIBOR (gerollt per 09.03., 09.06., 09.09., 09.12. eines jeden Jahres) zuzüglich eins Spreads von bis zu 0,25% abzüglich der Management Fee.

      Also nach unten hin is ja nicht mehr viel, ganze 15 Basis-Punkte bis Null. Bei 25,- Euro pro BP sind das gerade mal 375,- Euro pro Kontrakt. Die Dinger sind bei IB momentan für unter 300,- Euro/Kontrakt zu haben.
      Nun ja, der Euribor ist auf 0,223, ist also noch ein Spread vorhanden. Abwarten, irgendwann steigt der Zins ja wieder.

      @Purri
      Rollen kostet auch Geld, dachte ein Endlos wäre da langfristig die günstigere Idee gewesen.
      Was spricht gegen Futures? Musst du halt einmal im Quartal rollen. Euribor Futures gibts an der Liffe.


      Entweder einfach den Front-Kontrakt kaufen oder etwas raffinierter mit Spread-Stragegie, also wahrscheinlich irgend eine Art von Flattener, je nachdem von welchem Szenario du ausgehst. Für Spreads muss man auch nur einen Bruchteil der Margin hinterlegen im Vergleich zu Outright Positionen. Allerdings sollte man da wissen was man tut, sonst kann es leicht sein, dass man etwas bekommt, das man eigentlich gar nicht will. Ich bin auch nicht wirklich ein Fixed-Income checker.

      Futures Allgemein.

      Um mich dem Thema langsam etwas anzunähern und vielleicht dem ein oder anderen ebenso einen Überblick zu verschaffen, wollte ich ein paar allgemeine Fragen zu Futures in den Raum stellen. Haben ja den ein oder anderen Futures-Experten hier, der vielleicht auch Lust hat mit uns sein Wissen und seine Erfahrungen zu teilen. :)

      1. Welche Börsen sind die wichtigsten? London? Chicago? Frankfurt?
      2. Welche News sollte man im Auge behalten? (CL, GC)
      2.1. Sonstige Fundamentals?
      3. Wie sieht es mit Sweetpoints aus? (von 00er mal abgesehen)
      4. Uhrzeiten die man aus Erfahrung her meiden sollte?
      5. Gibt es gute "Pflichtlektüre"? Foren? Pdf's? Bücher?
      6. Wie findet man den volatilsten Kontrakt? Schwankt ja teils extrem.
      7. "Hexensabatt" vergleichbar mit "NFP" ?
      8. Wie wichtig ist der "Commitment of Futures"?


      Ich hatte für Recherche bis jetzt keine Zeit, falls es sowas in der Art schon gab dann ist ein Verweis gern gesehen.