wolli´s Forextrades

      Details zum Einstieg

      Oder: wie man einen Trade mal bekommt und mal nicht!

      Perfektes Umfeld: Eindeutiger Abwärtstrend, der dann in eine Korrekturbewegung mündet. Nach Bruch dieser Gegenbewegung mit LowerLow und Rücksetzer in das oberer BB: Einstieg festlegen. Ich orientiere mich dabei gerne an Kerzen der vorherigen Bewegung, die ihr Hoch etwa in der Mitte des oberen BB haben.

      Mal bekommt man dann einen Einstieg (USDJPY), mal liegt man knapp daneben (EURJPY):

      EDIT: Im GBPUSD gab es übrigens um ca. 9:50 Uhr ein Fehlsignal, ein Bildchen erspare ich mir, da eindeutig identifizierbar!
      Bilder
      • USDJPY.JPG

        110,06 kB, 631×732, 218 mal angesehen
      • EURJPY.JPG

        109,83 kB, 631×732, 182 mal angesehen
      Habe jetzt einige Tage aus privaten Gründen nicht gehandelt. Bei Durchsicht der Kursverläufe konnte ich einige schöne, profitable Signale erkennen. Gleichzeitig wurde aber auch ein großer Schwachpunkt der Strategie sichtbar: Besonders im Umfeld von Markteröffnungen oder wichtigen Wirtschaftsdaten bekommt man - bei strikter Anwendung der Regeln - keinen Einstieg, da der Rücksetzer in die Hälfte des Bollingerbandes, das der Handelsrichtung entgegensteht, fehlt. Dies sind aber zumeist die heftigsten und damit lukrativsten Bewegungen. Ein exemplarisches Beispiel soll dies verdeutlichen. Wie im Bild schon eingetragen, könnte man in diesem Fall die Strategie durch ein Breakaout-Trading ersetzen.
      Bilder
      • EURUSD.JPG

        103,29 kB, 631×787, 193 mal angesehen
      Außerdem hat mir auch die Entstehungsgeschichte des Setups nicht gefallen: Möchte nach dem LowerLow meinen Einstiegspunkt innerhalb von 10 - 15 Minuten sehen und nicht 40 Minuten darauf warten.

      Die Art der Bewegung und die Uhrzeit haben nicht unbedingt durchgängige Dynamiken/Volatilitäten erwarten lassen, was auch an der Struktur des minimalen Uptrends sichtlich war, welcher nur die Erholung der Vormittagsrichtung war, deswegen auch kaum weiteres Interesse, da "Aftermarket" wenig Vola. Wer Vormittags dabei war ist sicher schon das Wetter genießen gewesen.
      Trade nicht regelkonform mit + 3 pips geschlossen. Grund: Das dauert mir alles zu lange. Außerdem hat mir auch die Entstehungsgeschichte des Setups nicht gefallen: Möchte nach dem LowerLow meinen Einstiegspunkt innerhalb von 10 - 15 Minuten sehen und nicht 40 Minuten darauf warten. Außerdem wurden 2 HigherLows gebildet, die mir so auch nicht gefallen. Man sieht: jede Menge diskretionärer Einflüsse. :whistling:

      Möglich, dass ich ohne Ankündigung den Trade gar nicht mehr genommen hätte - wollte wohl unbedingt ein Setup zeigen.
      Im GBP/USD könnte sich ein neues Setup anbahnen:

      Bruch Trendlinie erfüllt, neues LL, bei einem Rücksetzer an Yesterday´s Low (gelbe Linie) gehe ich short.
      Kontraindikation: Um diese Uhrzeit sind ausgeprägte Bewegungen selten, allerdings spricht gegenwärtig "Ben".
      Bilder
      • GBPUSD.JPG

        46,16 kB, 840×525, 225 mal angesehen
      Nachtrag zu unterem Beispiel:

      Ob das mittlere BB bei einem eventuellen, nicht regelkonformen Shorteinstieg um 8:50 Uhr ebenfalls bereits nach unten gerichtet war, kann ich aus der Erinnerung nicht mehr sagen. Fakt ist, dass sich die BB im Zeitkontext verändern, d.h. hinterher betrachtet durchaus positiver erscheinen können, als zum Zeitpunkt des geplanten Einstieges.

      Nachtrag zur generellen Strategie: SL immmer knapp über/unter das High/Low vor Trendbruch, TP Minimum 1 IR, bzw Trailing Stop.

      Hallo Kollegen,

      nachdem in diesem Forum kaum mehr über konkrete Systeme bzw. Trades geschrieben wird (Ausnahme: Hintmans "Swingtrades für Berufstätige" ) und hier außer einer vollblumigen Ankündigung nicht mehr viel nachkam, fühle ich mich "verpflichtet", einen Beitrag zu leisten, bevor dieser Thread endgültig im Nirvana verschwindet.

      Ich werde ein Setup vorstellen, mit dem ich ganz gut fahre.

      Vorab: Ich habe keine statistischen Auswertungen über die spezielle Profitabilität (handle mehrere Setups gleichzeitig) - in diesen Dingen bin ich einfach eine faule Sau.
      Es muss sich also jeder selbst damit beschäftigen, wenn er überlegt, dies nachzutraden.

      Eckdaten:

      Underlyings: EUR/USD, GBP/USD, EUR/JPY, ob es sonst funkioniert, ist ungeprüft.

      Timeframe: 5 Min.

      Grundidee (eignet sich sowohl für Aufwärts- wie Abwärtstrend):

      Bruch eines Trends mit möglichst frühem Einstieg in Gegenrichtung:

      Ich warte auf einen Bruch, eines möglichst "schönen" Trends von mindestens einer Stunde (Beispiele folgen). Es muss sich (in Anlehnung an Voigt), einer HH (Higher High im Abwärtstrend), oder LL (Lower Low im Aufwärtstrend) ergeben. Danach ein Rücksetzer in die obere Hälfte der Bollingerbänder (Standardeinstellung) beim ursprünglichen Abwärtstrend, bzw. in die untere Hälfte beim Aufwärtstrend. Einstieg in Gegensposition, wenn zumindest das mittlere Bollingerband in die neue Trendrichtung zeigt (bei obere BB wird bei einem Longeinstieg ohnedies noch oben zeigen, das untere u.U. aufgrund einer Volitilitätsausweitung eventuell noch nach unten). Worauf ich dabei noch achte, werde ich an einigen Beispielen zeigen.

      Wenn dies jetzt zu abstrakt war, dann hoffe ich doch, dass die folgenden Beispiele Klarheit verschaffen.

      Vorab ein Negativbeispiel von heute, wo der Bruch der Trendlinie nicht signifikant war (kein LL) zwar ein Rücksetzer in das obere Bollingerband stattfand, aber letztlich kein Einstieg nach dieser Strategie erfolgen konnte:
      Bilder
      • EURUSD.JPG

        83,06 kB, 840×566, 242 mal angesehen
      Hi Daniel,

      war im EUR short unterwegs, allerdings schon ca. 15:50 Uhr. Nachdem der Markt die "gestellte Frage" für mich eindeutig mit Trendfortsetzung beantwortet hatte, dann nochmals kurz in die Flagge zurücksetzte, war ich sofort short. 1 IR von 3 möglichen mitgenommen. :rolleyes:

      Wenn dein Einstieg nach dem TT war, kann ich für mich keine Begründung sehen. ?(
      Ich hab 23:00 CET als Tagesschluss eingestellt, da da meisten Broker für Roll-Over schliessen und O/N Positionen mit neuer Kostenbasis nach dem Roll wiedereröffnet werden. Meines Erachtens ist das das was einem Open/Close am Nächsten kommt. 17:00 EST ist ausserdem der NY Fix. Meistens ist aber eh nicht viel um (S3 ist mit diesen Einstellungen bei 1.6102).

      wolli schrieb:

      Limit Long 1,6083 (= S3 Londoner Session). SL: 1,6068, TP mit Trailingstop. Mal schauen.


      S3 MESZ: 1,6097, wurde auch gehandelt

      wolli schrieb:

      Die Richtung würde schon passen, nur war meine Order ca. 10 pips zu optimistisch und daher nicht ausgelöst; wird wohl auch nichts mehr, daher gecancelt.


      Womit wir wieder bei der alten Diskussion um die Zeitzone bei den Pivots angekommen wären. ;)