FDAX-TRADING-STRATEGIE

      Zusammenfassung Handelstag 7.11.19

      Der erzielte Gewinn von der zweiten Aktionszone Short wurde leider mit dem Stopp Loss der Position aus der ersten Zone ausgemerzt. Am Nachmittag wurde ein kleiner Gewinn erzielt.
      Setup: Kurs handelt von oben durch die Stopp Loss Linie.

      Übrigens: Kein Handel am Nachmittag wenn zu diesem Zeitpunkt die DOW FUT (DJIA FUT) entweder 1%
      im Verlust oder Gewinn notieren. Grund: Korrektur sehr unwahrscheinlich bei ganz geringer VDAX
      Volatilität. Es gibt allerdings eine Ausnahme. Siehe Late Breakouts and Breakdowns
      Bilder
      • dia 7.11.19 fini.gif

        50,83 kB, 1.152×874, 47 mal angesehen
      Handel am Nachmittag

      Mit den letzten Beitragen habe ich des öfteren den Handel am Nachmittag beschrieben.
      Voraussetzung ist eine Intraday Handelsspanne von max-min 100 Punkte. Ab 14:30h, mit der Eröffnung der US Vorbörse beginnt dieser Handel. Aus dem eingefügten Chart ist zu ersehen, dass vom jeweiligen Hoch und Tief die 100 Punkte Linie eingezeichnet ist und gleichzeitig auch ein Alarm gesetzt wurde.

      Wird die Linie durchgehandelt warten wir erst ab, ob der Kurs nicht noch weiter steigt und eventuell sich eine Rangewerweiterung entwickelt. Kehrt der Kurs jedoch zurück wird eine bereits vorbereitete Order abgesetzt und zwar in Richtung Eröffnungskurs um 8:00h morgens.

      Das Trade Management ist derart, dass nach 30 Punkten ein TP von 50% erfolgt und die weitere Entwicklung abgewartet wird. Kehrt der Kurs zurück wird die Position wieder aufgestockt usw. Es ist allerdings auch möglich, dass nach dem Ersteinstieg der Kurs weiter steigt. Dafür haben wird dann noch die zweite Zone und auch den Stopp Loss.

      Möchte hier ausdrücklich darauf hinweisen, dass die publizierten Ergebnisse nur die Wahrscheinlichkeit wiederspiegelt die bei Einhaltung der Strategie und natürlich Präsenz am Bildschirm erzielt werden können.
      Bilder
      • Nachmittag.gif

        46,16 kB, 1.257×881, 49 mal angesehen
      Guten Morgen

      Handelsrahmen für heute 6.11.19

      Zonen 30 und 35 Punkte, Handel mit 10 und 20 CFDs

      Bei sehr niedriger Volatilität, VDAX 13.98, und typischer Verschnaufpause nach einem Trend Tag kam es gestern zu keiner Eröffnung einer Position.
      Bilder
      • 6.11.19 open.gif

        47,48 kB, 1.330×887, 39 mal angesehen
      Danke Werner

      Ein sich anbahnender Trend Tag mit Eröffnungslücke, weiterem Kursverlauf/ Chartbild wurde in den letzten zwei Jahrzehnten von mir sehr oft beobachtet.Es gibt daher den klassischen Trend Tag mit allen im letzten Beitrag beschriebenen Vorgaben aus Asien, DJIA FUT und einer der sich aus einer plötzlichen, für die aktuelle Börse wichtigen, Katalysator in Form einer Nachricht entwickelt.Sofern eine Kurslücke bereits um 8:00h mit Eröffnungskurs vorliegt, ist der Eröffnungskurs des XETRA-DAX um 9:00h von großer Wichtigkeit.Im heutigen 15M Chart ist die 9:00 Kerze mit immerhin 60 Punkten Tief/Hoch sehr aufschlussreich. Die eröffnete Shortposition an der ersten Aktionszone war bereits mit 20 Punkte im Gewinn und der Kurs lief bis an die Aktionszone zurück. Wir werden nun aktiv indem wir eine Stopp Order mit 10 Punkten über dieser Zone absetzen.Wird diese eingestoppt, so haben wir eine Short und Long Position offen. Was nun? Geduld ist angesagt und warten den Nachmittag ab. Der Handel am Nachmittag mit den 5 möglichen Setups ist von besonderer Güte weil sich der Kurs dann in der Regel am Tageshoch-tief, also in der Zone von unfair value, befindet und meistens eine Korrektur, auch wenn nur Teilkorrektur, erfolgt. Sobald sich nach dem Regelwerk ein neuer Einstieg, heute Short, ergibt verkaufen wir die Long Position und lassen die Short Position bis zum Break Even oder sogar bis hin zum Gewinn offen. Steigt der Kurs aber weiter so ist 35 Punkte darüber noch eine zweite Zone und 35 weitere Punkte erst der Stopp Loss. Derjenige Leser, der bereits mit der FDAX-Trading-Strategie vertraut ist, kann alles gut nachvollziehen.
      Bilder
      • 5.gif

        43,37 kB, 1.157×867, 57 mal angesehen
      Wie Georg schon geschrieben hatte, war heute die Wahrscheinlichkeit eines Trendtages durch die Meldungen was den Handelskonflikt angehen sehr groß.
      Deshalb wäre folgendes Vorgehen für solche Tage hilfreich, um die Verluste geringer zu halten.

      Im heutigen Fall hätten wir an der 1 Zone ein short eröffnet und zur Absicherung des Trades eine Gegenposition(long) 10 Punkte höher eröffnet, an der 2 Zone dasselbe Vorgehen, short an der 2 Zone eröffnen und 10 Punkte höher einen Gegenposition eröffnen(long), somit wären wir 30 Punkte im Minus, 30 weil wir ja an der 2 Zone mit der doppelten Anzahl Kontrakte handeln.
      Nun müssen wir abwarten was der Markt macht, läuft er einfach ohne jeden Rücksetzter weiter hoch und es kommt am Nachmittag zu einer Rangeerweiterung, handeln wir diese wie gewohnt 1 Zone und 2 Zone short, würde es dann weiter hoch laufen könnten wir genau so vorgehen wie am Vormittag, d.h. 10 Punkte nach jeder Zone eine Gegenposition eröffnen im härte Fall hätten wir insgesamt minus 60 punkte und würden unsere Positionen um 22 Uhr schließen.
      Im heutigen Fall wäre die 1 Zone der Rangerweiterung erfolgreich gehandelt worden und wir wären zu diesem Zeitpunkt auf +/-0 mit unseren Positionen.
      Nun liegt es an uns entweder wir machen alle Positionen zu und haben kein Gewinn aber auch keinen Verlust oder wir lassen die offenen Positionen vom Vormittag laufen und im besten Fall werden unsere Gegenpositionen vom Vormittag angelaufen, würde das zutreffen könnten wir die Gegenpositionen +/- 0 schliessen und hoffen das die Shorts noch in den Gewinn laufen.
      Das ganze erfordert natürlich eine Anwesenheit am Rechner und auch viel Übung.
      Ich persönlich hätte alle Position mit erreichen +/-0 geschlossen und einen Haken hinter den Tag gemacht, weil wer möchte schon bis spät Abends am Rechner sitzen.

      Denke so könnten wir uns vor einem max Tagesverlust schützen, aber nur an so Tagen wie heute wo die Wahrscheinlichkeit eines Trendtages sehr hoch ist, auch wenn der Dow nicht die +/-0,5% hat.
      Trendfolge. Positionseröffnung in Abstimmung mit DJIA FUTURES
      Trendtage entfalten sich insbesondere nach Ausbruch an wichtigen Widerständen oder Unterstützungen
      in einem übergeordneten Zeitrahmen und aufgrund erhoffter oder plötzlicher Nachrichten bzw.
      Ereignisse in Begleitung von erhöhtem Handelsvolumen durch institutionelle Marktteilnehmer.
      Etwa 10% aller Eröffnungslücken werden Intraday nicht geschlossen und leiten vielfach einen Trendtag
      ein. An manifesten Trendtagen wird mit dem Trend gehandelt. Einstiege unterliegen jedoch einer strikten
      Qualifikation.Diese ist Asien( heute ist dies Japan und China) stark im Plus oder Verlust und vor allen Dingen die DJIA FUT mindestens 0,5% im Gewinn oder Verlust.

      Nun, diese Vorgaben waren nicht gänzlich gegeben jedoch hat die Meldung (siehe letzter Beitrag) den eingeleiteten Trendtag mit Up Gap weiter für steigende Kurse gesorgt.

      Die beiden shortpositionen wurden mit hohem Verlust kurz vor dem Stopp Loss mit einem Time Stopp
      glatt gestellt. In der Range Erweiterung konnte der Verlust abgeschwächt werden.

      Wie bereits dargelegt: FDAX-TRADING-STRATEGIE ist weiterhin mit steigenden Kursen, eventuell Allzeithoch, zu rechnen.
      Bilder
      • Dia 4.11.19 fini.gif

        39,69 kB, 1.012×846, 51 mal angesehen
      HandelsstreitUS-Regierung hält Strafzölle für vermeidbarHoffnung für die deutschen Autohersteller: Die US-Regierung scheint zufrieden mit den Zugeständnissen, die aktuell auf dem Tisch liegen. Strafzölle könnten so noch einmal vermieden werden.

      Gut für den DAX wie sich heute zeigt. Autos und Zulieferer gut im Plus
      Bilder
      • 2.gif

        33,07 kB, 1.096×845, 41 mal angesehen
      Danke Jürgen

      Es ergab sich nur ein korrekter Einstieg gemäß der Wide Gap Regel und zwar am Close Vortag mit Gewinnmitnahme am Eröffnungskurs. Wie diese Tage bereits erklärt, Time Stopp nur wenn Position im Verlust. Jedwede andere frühere Darstellung war/wäre unlogisch und somit falsch.

      Als Bespiel einer Abwicklung gemäß der Nachrichtenregel siehe eingefügter Chart.
      Bilder
      • 4.1.19.gif

        75,04 kB, 1.078×727, 53 mal angesehen
      Monatsbericht Oktober

      Insgesamt konnte das Kapital von 25.345 auf 34.315€ erhöht werden. Jedoch gab es an 5 Handelstagen
      jeweils Vollverluste durch Stopp Loss von insgesamt 6200€ . Diese werden noch genauer analysiert um eventuell Filter einzubauen. Man kann erkennen, dass diese heftigen Bewegungen immer von NEWS USA/CHINA als Katalysator ausgelöst wurden. Überhaupt spielt die Korrelation DJIA FUT/FDAX durch den automatischen Handel eine noch größere Rolle. Das liegt auch daran, dass die DAX Aktien und auch der Handel überwiegend von Angelsachsen kontrolliert werden und das Geld nicht so sehr in Anleihen fließt.

      Wie man auch heute feststellen konnte, hängt der DAX am DOW und zurzeit ist das Impeachment Verfahren noch ohne Einfluss auf den Kurs.

      Sobald das Kapital auf 40.000€ wächst wird die CFD Stückzahl von jetzt 10 und 20 auf 13 und 26 erhöht. Die Margin Anforderungen sind dann in etwa 25.000€

      Spannendes Wochenende wünscht GeorgM

      PS Ist auch möglich, dass IG und andere nach dem Brexit die Margin Anforderungen wieder senken.
      Bilder
      • dia 28.10.19 fini.gif

        45,51 kB, 783×861, 48 mal angesehen
      • dia 29.10.19 fini.gif

        32,44 kB, 903×863, 31 mal angesehen
      • dia 30.10.19.gif

        43,06 kB, 852×830, 28 mal angesehen
      • dia 31.10.19 fini.gif

        33,47 kB, 723×805, 34 mal angesehen
      • dia 1.11.19 fini.gif

        33,53 kB, 831×803, 36 mal angesehen
      Dateien