FDAX-TRADING-STRATEGIE

      FDAX Trading gemäß der Marktstruktur in 5 Folgen nach unten

      Die Marktstruktur bezieht sich auf die sichtbare Entwicklung der Marktbewegungen. Die Schlüsselelemente der Marktstruktur sind die Höhen und Tiefen, die sich im Laufe der Zeit durch Aufwärts- und Abwärtsbewegungen ergeben haben. Dabei ergeben sich präzise immer wiederkehrende Muster Zur Betrachtung und zum Handel sind Indikatoren, Oszillatoren und ähnliches Gedöns vollkommen überflüssig.
      Bilder
      • Markt Struktur 1.jpg

        59,69 kB, 974×748, 68 mal angesehen
      Handelstag 18.9.18

      Die Position aus der ersten Zone musste, gemäß dem Regelwerk, kurz vor 14:30h mit Verlust geschlossen werden. Später sackte der Kurs bis zum Eröffnungskurs noch ab:) Insgesamt ein Tagesgewinn von 1575€ und ein neues Jahreshoch. Erreicht die Kapital Kurve 130.000€ wird die Anzahl der Kontrakte leicht erhöht.
      Bilder
      • Handelstage 14,17 und 18 Sept 2018.jpg

        269,07 kB, 1.842×799, 82 mal angesehen
      Handelstag 18.9.18

      So schnell geht es: Erstes Gewinnziel erreicht. Die Position aus der ersten Zone ist noch offen. Damit kann die ursprüngliche Verlustlinie wieder hergestellt werden.

      Das mit den letzten Beiträgen vorgestellte Trade Management hilft nicht nur viele Verlusttage zu vermeiden sondern anstatt dieser Gewinne zu erzielen. Werde das geschilderte Vorgehen des Einstiegs an der zweiten Zone offiziell in das Regelwerk aufnehmen und entsprechend dokumentieren.
      Bilder
      • Handelstag 18.9.18 3.jpg

        112 kB, 1.013×847, 73 mal angesehen
      Handelstag 18.9.18

      Gib dem Trade eine Chance. Alles oder nichts oder in gewissen Situationen doch Teilgewinne mitnehmen?

      Wie aus dem Chart ersichtlich, konnte für die Position von 70 CFDs ein guter Teilgewinn für 35CFDs mitgenommen werden. Vor allen Dingen dann, wenn der Kurs noch einmal dort notiert wo er vorher drehte. Wurde ein Teilgewinn erzielt, kann in Konsequenz die Verlustlatte entsprechend höher gelegt werden oder auch in Nähe des Tageshochs, falls erreicht, Micro Trading geübt werden wobei der festgelegte Gesamtverlust sich nicht erhöht aber die Chance auf weitere Teilgewinne besteht.

      Für die fortlaufende Statistik bleibt weiterhin alles oder nichts gemäß dem Regelwerk
      Bilder
      • Handelstag 18.9.18 2.jpg

        114,27 kB, 1.129×771, 66 mal angesehen
      Zur Zeit erstelle ich händisch seit Anfang 2016 fortlaufend alle Ergebnisse. Zuweilen, aber ohne DD auf Monatsebene, gibt es in der Kapital Kurve Seitwärtsbewegungen die jeden Neueinsteiger verzweifeln lassen. Danach schüttet der Herr Markt wieder das Füllhorn aus. Siehe dazu auch Chart mit neun Treffer von der ersten Zone innerhalb drei Tage. Werde die Fortschreibung bis zu dem dann aktuellen Datum fort führen. Da die Ergebnisse für 2017 und jetzt 2018 für sich bereits bekannt sind, erbringt nach einer bescheidenen Hochrechung mit fortlaufender Positionserhöhungen ein Gesamtergebnis das alle Erwartungen sprengt. Wenn es soweit ist, viel Arbeit, werde ich dies hier vorstellen.
      Bilder
      • Handelstage 11,14 und 15.11.18.jpg

        207,1 kB, 1.731×847, 67 mal angesehen
      Trade Management Fortsetzung / Logik des Zonenhandels

      Am 10.11.16 wären sowohl alle Positionen am Vormittag wie nach der Range Erweiterung mit Höchstverlust um paar Punkte ausgestoppt worden. Eine ganz seltene Konstellation. Gemäß dem mit letzten Beitrag erklärten Trade Management fiel ein sehr hoher Gewinn an.

      Neueinsteiger mit diskretionärem Handel dieser Strategie werden sich immer wieder mit dem Einstieg an der ersten Zone, weil früh morgens mit allgemeiner Unsicherheit, schwer tun. Habe für diese eine gute Nachricht: Es spielt keine Rolle ob etwas über oder unter dieser Zonenlinie. Dazu folgt alsbald ein neuer Beitrag.
      Bilder
      • Handelstag 10.11.16.jpg

        123,41 kB, 956×839, 47 mal angesehen
      • Handelstag 10.11.16 2.jpg

        113,96 kB, 1.182×771, 44 mal angesehen
      Trade Management Fortsetzung / Logik des Zonenhandels

      Wenn, nachdem erste Zone durchgehandelt, und danach zwischen erster und zweiter Zone keine Korrektur,
      dann Zweiteinstieg erst nach Umkehrkerze. Stopp Loss Linie wird versetzt. Höchstverlust darf nicht überschritten werden und Punkte für TP unverändert. Siehe Charts.
      Bilder
      • Chart 11.jpg

        150,44 kB, 1.409×858, 43 mal angesehen
      • Chart 22.jpg

        113,61 kB, 910×793, 52 mal angesehen
      Trade Management

      Einzelne Candlestick Kerzen haben wenig Aussagekraft wenn diese nicht Teil einer Gesamtstrategie sind. Im eingefügten Chart 1 ist zu ersehen, dass mit zwei 15M Long Kerzen eine Bewegung von 100 Punkten überbrückt wurde. Eine Fortsetzung bis hin zur Ausstoppung ist oft die Folge.

      Im Verlauf wurde die erste Zone mit Elan durchgehandelt. Wurde dort eine Position Short eröffnet, dann muss an der zweiten Zone mit einem erneuten Einstieg Short höchste Vorsicht walten. Erfolgt jedoch ein Korrektur bis zu einer Stunde, dann darf in direkter Nähe der zweiten Zone ein erneuter Einstieg erfolgen. Die Position aus der ersten, einmal im Gewinn, muss rechtzeitig geschlossen werden. Für Statistik jedoch mit einem Zeitstopp kurz vor 14:30h.
      Bilder
      • Chart 1.jpg

        104,17 kB, 1.014×810, 40 mal angesehen
      • Chart 2.jpg

        134,99 kB, 1.380×825, 52 mal angesehen
      Handelswoche 10 - 14 September 2018 (Verlust 700€)

      Hervorzuheben sind der Verlusttag am 11 September. Dazu Kriterien der FDAX-TRADING-STRATEGIE

      und Enthaltung am 13. September. In Zukunft werden Handelstage der FED und EZB Zinsentscheidungen wie folgt gehandelt:
      FED Long mit Eröffnung FDAX um 15:30h Kursziel um 20:00h
      EZB Long mit Eröffnung FDAX um 8:00h Kursziel 13:45h (Voraussetzung DJIA FUT um 8:00h neutral oder im Plus.) Einstieg = erste Zone. Kapitaleinsatz: Hälfte der üblichen Kontrakte
      Bilder
      • Handeltsge 10 - 12 Sept 2018.jpg

        265,63 kB, 1.808×860, 50 mal angesehen
      • Handelstage 12 - 14 Sept 2018.jpg

        228,35 kB, 1.876×836, 50 mal angesehen
      Ganz ohne DJIA FUT geht die chose nicht......

      Gegen 14:30h, Eröffnung der US Vorbörse, korreliert der FDAX immer enger mit den DJIA FUT. Zur Gewinnsicherung heißt es:

      Wurden vormittags bereits Gewinne erzielt bzw. eine Position aus der ersten Zone noch offen ist, dann erfolgt bei erhöhter Volatilität in der Zeit von 13:00h bis 14:30h keine weitere Positionseröffnung.

      Stellen wir jedoch eine fallende Volatilität und sogar die DJIA FUT im Plus fest, so kann eine Positionseröffnung an der ersten Zone riskiert werden. So auch heute.
      Bilder
      • Handelstag 12.09.2018 F.jpg

        123,97 kB, 1.092×848, 51 mal angesehen
      • Positionen 12.9.18.jpg

        106,92 kB, 1.168×328, 43 mal angesehen
      • VDAX-NEW 12.9.18.jpg

        87,17 kB, 552×722, 49 mal angesehen