Angepinnt FOREX Broker Vergleich

      RE: Kosten bei IB

      pips schrieb:

      Ich hab eben mal die Spreads angeschaut, die sind (Freitag abend) durchgängig in den gängigen pairs bei 0,5 pips. Ein Testtrade mit 1 lot brachte bei 0,5 pips Gewinn unterm Strich einen Verlust von 23 cent, da für jeden Kauf/Verkauf, egal welche Größenordnung, eine Kommission von 2,6$ berechnet wird. Will heißen, spread plus Kommission ergibt (im Beispiel heute Abend) 1,05 pips bei 1 Lot. bei 2 Lot 0,75 pips. Will jemand mehrere Milliarden handeln, fällt die Komm. nicht mehr nennenswert ins Gewicht. 8o
      Schönes Wochenende!


      AFAIK ist deine Rechnung nicht ganz richtig. Denn es ist eigentlich Dollarvalue * 0.00002.
      IAB ist erst ab etwa 1 lot Handelsgröße lohnenswert, soviel kann man aber sagen.

      Max Handelsgröße pro Trade ist 5 Million USD in bspw EURUSD. Wären als ca 38 lot.
      Bilder
      • IAB.png

        12,98 kB, 1.044×525, 163 mal angesehen

      Kosten bei IB

      Ich hab eben mal die Spreads angeschaut, die sind (Freitag abend) durchgängig in den gängigen pairs bei 0,5 pips.
      Ein Testtrade mit 1 lot brachte bei 0,5 pips Gewinn unterm Strich einen Verlust von 23 cent, da für jeden Kauf/Verkauf, egal welche Größenordnung, eine Kommission von 2,6$ berechnet wird.
      Will heißen, spread plus Kommission ergibt (im Beispiel heute Abend) 1,05 pips bei 1 Lot. bei 2 Lot 0,75 pips. Will jemand mehrere Milliarden handeln, fällt die Komm. nicht mehr nennenswert ins Gewicht. 8o
      Schönes Wochenende!
      "Promising pussy in the after-life is the lowest thing I ever heard..." - Bill Maher

      AT und News-/Scalping Techniken (mit CFD überhaupt sinnvoll) ??

      pips schrieb:

      Das grenzt ja an ein Wunder! Ich kann mir nicht viel schlechteres als bei denen vorstellen, als was ich dort persönlich erlebt habe bezgl. Reqoute-Orgien und Einfrieren während eine Order bearbeitet wird.

      darum habe ich für den Fall der Fälle noch ein captrader/IB Marginkonto welches neben Futures, Aktien inkl. Leerverkauf eben alle CFDs bei Interactive Brokers handeln kann (manuell und via API vollautomatisch). Sollte AT mich "rauskicken" bin ich dort auch weg und muss den EA auf IB umschreiben lassen ...

      Und wenn bei einem Broker wie Interactive Brokers der CFD-Handel "gefakt" sein sollte wäre der Imageschaden für IB immens. Was aber sein kann das IB weltweit der wahrscheinlich einzigste einigermaßen faire CFD-Anbieter für Retailkunden ist (gemessen an Ausführungsgeschwindigkeit, Kursstellung, Spread, Slippage, Volumen und FiKo Overnight) welche Scalping, Daytrading betreiben!

      Ob es bei gerechneten/gestellten Kursen auf einem Nebenschauplatz (CFD und Dealing-Desk FX) im Gegensatz zu einer Börse (Orderbuch, Hansdelsüberwachnung) bzw. ECN-FX/Spot-Netzwerk überhaupt Sinn macht kurzfristigste Methoden/News überhaupt so zu traden sollte man sich vorher überlegen (ist nicht böse gemeint); es könnte sein das dies sinnfrei ist :S

      Ich selbst vermeide bei AT eaxkt um 14:30 oder 16:00 zu traden und ebenso Scalping-/Newsstrategien. Bei längerfristiger Ausrichtung (H4, H8, D1 und W1) der handelsmethode sollte es doch klappen. Ein Einfrieren habe ich selbst noch nicht erlebt, jedoch zu den Newszeiten ein durchaus auftretende stärkere Verzögerung, daher und weil das weiss meide ich diese Handelsmethoden und Uhrzeiten.

      Viel Erfolg.
      Beste Grüße

      Roti :)
      Ich bin mittlerweile >1 Jahr bei lmax. Im Eur/Usd bleibt man bei Trades von weniger als 1 Million meistens bei Transaktions-Kosten unter einem Pip (Spread+Kommission). Funktioniert sehr zuverlässig. Das gilt allerdings nur für FX, von den Index-Produkten würde ich eher abraten.
      Zur Qualität ihrer mt4-Lösung kann ich nichts sagen, die verwende ich nicht und ist auch von der Kommission her etwas teurer.

      Shakesbeer schrieb:

      @Fisch
      Wie hoch sind die Kosten für EUR/USD bzw. EUR/JPY bei WHSelfinwest im Durchschnitt? (Spread + Kommission)


      whselfinvest.de/de/fx_information.php

      Im EUR/USD liegt der Spread im Durchschnitt um die 1,8 Pips und EUR/JPY um die 2,5 Pips würde ich sagen. Habe aber keine Auswertungen oder Analysen dazu.
      Ich schau nicht immerzu darauf und habe mich daran gewöhnt. Bei größeren Umsätzen ist der Spread immer kleiner als der Durchschnitt. Mir ist wichtig , dass der Spread nicht größer als der Maximalspread ist!
      "Erfahrung ist das, was Du bekommst, wenn Du nicht bekommst, was Du willst." Randy Pausch

      Roti schrieb:

      zu ActivTrades bzw. noch ein Zusatzkonto QTrade/ActivTrades gewechselt und habe da keine Problems bis dato festgestellt :rolleyes:
      Das grenzt ja an ein Wunder! Ich kann mir nicht viel schlechteres als bei denen vorstellen, als was ich dort persönlich erlebt habe bezgl. REqouote-Orgien und Einfrieren während eine Order bearbeitet wird.
      "Promising pussy in the after-life is the lowest thing I ever heard..." - Bill Maher

      Requotes bei diversen Anbietern

      Systemtrader schrieb:

      Ein kleiner Erfahrungsbericht zu Qtrade alias ActiveTrades, bei diesem Broker habe ich gemeinsam mit 2 anderen Systemtradern ein sehr gutes System am Laufen gehabt mit es gab insgesamt 4 Konten bei diesem Broker ..., stellte ich Plötzlich fest das es auf einmal ordentlich Requotes gab zum Teil über 10 am Stück das gab es in der Dimension vorher niemals!!!!! Aber ab da an nur noch!!!! die beiden Konten meiner Kollegen mit 2.5% Risko liefen um die 5 Monate bis dann auch diese scheinbar mit Requotes belegt worden sind. In Summe haben alle 4 Konten Gewinn gemacht aber ein Weiterhandeln wurde unmöglich.


      es ist sehr schade das dies genau bei diesem Anbieter bzw. Anbieter-Gespann passiert ist was eigentlich eins der besseren am Retailmarkt ist ...

      Jetzt weiss ich auch warum bei einem Seminar eines sehr bekannten deutschen Daytraders die Aussage kam er kenne niemand der auf Dauer (> 10 Jahre) erfolgreich mit CFDs seinen Lebensunterhalt ertradet bzw. ab gewissen Summen/Tradegrößen wird es dort ehh heikel; von der Einlagensicherung mal ganz abgesehen wenn die Pleite gehen. Somit sind wir gleich mit den Futures als Underlying eingestiegen und haben Retailprodukte (OS, Zerti und CFD sowie DD-FX) ausgeschlossen damit gewisse kurzfristige Taktiken anzuwenden.

      Bin selbst wegen Serverproblemen und gewissen Einschränkungen von WH Selfinvest/GFT zu ActivTrades bzw. noch ein Zusatzkonto QTrade/ActivTrades gewechselt und habe da keine Problems bis dato festgestellt :rolleyes:

      Scheinbar können die MT-Anbieter sehr schnell rausbekommen ob da diskretionär oder vollautomatisch getradet wird ... eieiei

      Gut das mein EA nicht an EINEN Broker gebunden ist und auch rein virtuell (Stealth) arbeiten kann was hoffentlich ein klein wenig Schutz vor Reqoutes bietet und mein Programmierer mir zugesichert hat sich mal bei Bedarf auch eine Umsetzung auf NinjaTrader oder agenatrader anzusehen.

      Viel Erfolg.


      p.s. wenn Du erlaubst würde ich gerne im TT-Forum den Inhaber von QTrade mit deinen praktischen Erfahrungen als Systemtrader "konfrontieren" ...
      Beste Grüße

      Roti :)
      Ich trade schon einige Jahre bei WHS und bin zufrieden. Ich trade aber nur FX Spot und sonst nichts. Trade nur mit der WHS ProStation, kein Metatrader oder sonstiges im Einsatz. Hebel habe ich 1:100. Fühle mich fair behandelt.
      "Erfahrung ist das, was Du bekommst, wenn Du nicht bekommst, was Du willst." Randy Pausch
      Dobi & systemtrader haben ja sicher die entscheidenden Punkte gut beschrieben:
      Wenn ein Trader profitabel ist, mag das sein Gegner nicht, und das ist halt oft sein "Broker".
      Und dieser "Broker", der es nur dem Namen nach ist - er leitet die Orders ja garnicht an eine Börse weiter - , schmeißt dann halt Knüppel zwischen die Beine.
      Ein faires Spiel kann man also nur erwarten, wenn man an einer Börse handelt, wo der Gegner weder die Kurse noch Ausführungen manipulieren kann. Im CFD-Handel jenseits des Klein/Kleinst-Bereichs ist wohl i.d.R. kaum mehr zu erwarten als eine zeitlich begrenzte Testphase.
      "Promising pussy in the after-life is the lowest thing I ever heard..." - Bill Maher
      Vielen Dank bo1 und Systemtrader.
      Das ist schon so, wie ich vermutet habe, wenn MM entweder Oanda und man muss wohl diesen niedrigen Hebel in Kauf nehemen, oder man muss sich den Spielchen der Bucketshops aus liefern, wo grundsätzlich alles gegen einen ausgelegt wird und hinter her immer alles ganz logisch erklährt wird.
      Diesen Müll hatte ich schon mal und diese Firma haben sie dann doch auch von der Bühne gefegt.
      Ich hatte eigendlich gedacht,es traden noch mehr real, aber offensichtlich ist es hier im Forum doch eher ruhig dies bezüglich.
      Vieleicht kommen ja noch ein paar Berichte ,wobei bei Interaktiv Broker wohl auch nur ein Hebel von 1:50 möglich ist, so viel ich gelesen habe.
      Systemtrader, diese Erfahrungen mit den Requotes habe ich schon zur Genüge gemacht in Kurzfristsystemen. Das geht ne ganze Zeit gut und irgend wann fängt es dann an .Das geht bei Requotes los bis hin zu Nichtausführung des TP, Kurs einfrieren und ich könnte pausenlos weiter machen.
      Oft mals waren es noch nicht mal Kurzfristsysteme, sondern auch längerfristige, nur mit dem Unterschied, das die es da nicht sooo offensichtlich machen können aber trotz dem gemacht wird .Nur es relativiert sich irgent wie Zeitmäßig. Das schlimmste ist , wie ich finde die verlorenen Zeit bei solchen Bucketshops. Denn wenn man sich den Zeitfaktor an schaut von einen längerfristigen System schon allein, vom enstehen eines Signals bis zum TP oder SL und dann noch bei einem Bucketshop, der gegen einen arbeitet,ist das nicht so brickelnt.
      Das mag alles anderst sein, wenn man nicht Vollzeit handelt, aber wenn man das tut brauch man einen Broker der funktioniert, das Spiel ist schon schwer genug.
      Früher habe ich mir noch die Mühe gemacht und wollte das klähren, wenn irgend welche Unstimmigkeiten mit dem MM waren. Wenn man aber merkt das hört ab einer gewissen Zeit nicht auf und egal was man sagt und tut, es wird einem selbst alles als Fehler an gelastet, dann ist es Zeit zu gehen .
      Das Problem dabei, man bleibt immer viel zu lange dort.Ich habe schon böse Disskussionen hier im Forum gehabt, warum ich mich doch nicht an meinen Broker wende, wenn irgend etwas nicht stimmt, Meine Erfahrung hat mir persönlich gezeigt, wenn immer wieder Fehler gegen mich auf treten, das dass unmöglich immer an mir liegen kann und somit wäre ein Brokerwechsel ,"nach erfolgreicher Suche" immer sofort die bessere Wahl gewesen, nach der sofortigen Handelseinstellung.
      Deshalb suche ich heute sehr genau und bei irgend welchen Unstimmigkeiten die immer zu meinem Nachteil sind, wars das mit diesem Broker und das merke ich sehr schnell. Ich bin der Meinung, die sollen arbeiten gehen, wenn sie Geld brauchen und nicht die Leute besch....
      Das ich so lange nun schon über Oanda handel spricht deffinitiv für diesen Broker, nur der kleine Wermutstropfen ist der doch geringe Hebel.
      Das war mal ein kleiner Erfahrungsbericht meiner seits, wie gesagt, vielicht schreibt ja der ein oder andere noch etwas.
      mfg dobi
      Es gibt Berge, über die man hinüber muß ,sonst geht der Weg nicht weiter
      Hi Dobi

      Ein kleiner Erfahrungsbericht zu Qtrade alias ActiveTrades, bei diesem Broker habe ich gemeinsam mit 2 anderen Systemtradern ein sehr gutes System am Laufen gehabt mit es gab insgesamt 4 Konten bei diesem Broker, 2 Konten mit jeweils 15% Risiko je Trade und 2 mit jeweils 2,5% Risiko, die Systeme begannen den Lauf sehr gut es gab keine Probleme die Konten mit den 15% Risiko waren allerdings schon sehr Krass in der Kontobewegung war ja auch extra Spielgeld, jedenfalls hat ein Kollege das nicht so ganz ausgehalten und das System nach Verdoppelung abgestellt, aber das mit den 2.5% weiterlaufen lassen. Mein Konto mit dem 15% Risiko lief weiter ab der 4 Woche stellte ich Plötzlich fest das es auf einmal ordentlich Reqwotes gab zum Teil über 10 am Stück das gab es in der Dimension vorher niemals!!!!! Aber ab da an nur noch!!!! die beiden Konten meiner Kollegen mit 2.5% Risko liefen um die 5 Monate bis dann auch diese scheinbar mit Reqwotes belegt worden sind. In Summe haben alle 4 Konten Gewinn gemacht aber ein Weiterhandeln wurde unmöglich.

      Das System war ziemlich einfach es hat in einer Gewissen Zeit in Sekunden x die Bewegungsbreite gemessen ist die Bewegung > x Pips gewesen wurde in den Move aufgesprungen, also war das System schon Recht Aggressive, durch die Reqwotes wurden die Trades aber so weit verschoben das man glatt die Korrektur hätte Handeln können :D

      Ich bin Langsam nur für mich natürlich zur Erkenntnis gekommen das schnelle Intraday Systeme keinen Sinn machen wenn man sie bei Bucket Shops Handelt!!! Ich selber Handel nur noch Systeme die in Großen TF ab 4 Stunden und EOD Handeln, man muss aber auch darauf Achten das die Halte Zeiten nicht zu lang werden wegen der Kosten (Zinsen z.b) Also denke ich ist der sinnvolle Strategische Bereich bei diesen Brokern (Bucket Shops bzw Market Makern) er im SwingTrading zu suchen mit Haltezeiten von Stunden bis wenigen Tagen, für schnelle Systeme kommt man einfach nicht an einen guten Broker wie IB vorbei.

      LG ST
      Wenn dir dein Feind überlegen ist, geh' ihm aus dem Weg! Ist er zornig, reize ihn! Und wenn er ebenbürtig ist, kämpfe! Und falls nicht, teile mit ihm und fang von vorne an! trading-stocks.de
      Hi Dobi,

      ich vermute mal, dass in dem Vergleich nur Anbieter sind, mit denen Michael Sonder-Konditionen für Candletalk-User aushandeln kann.
      Mir fehlt auch einer, für den ich mich sehr interessiere, nämlich Mirus Future. Vorteile: Relativ geringe Mindesteinlage (2500 Euro) und tolle niedrige Margins, sodass Du darüber indirekt sozusagen einen Super-Hebel hast.

      Ansonsten bin ich seit vielen Jahren bei FXCM, Hebel 1:200, korrekte Ausführungen und nie Requotes, aber unmöglich große Spreads. Einzige Ausnahme: Der DAX (wobei 2 Punkte auch nicht grade der Knüller sind). Und den handle ich da auch allermeistens nur.

      @ Hintman

      Du wolltest doch vor langem mal auch einen Future-Broker Vergleich bringen. Wie steht es denn damit?

      @ all

      Da ich vermute, dass Michael dieses Projekt nicht mehr verfolgst, mit welchen Future-Brokern bis 5000 Euro Mindesteinlage habt Ihr gute Erfahrungen gemacht?
      (Meine beiden früheren Future-Broker hatten sich ja in der Vergangenheit aus dem Geschäft verabschiedet).
      Habe mich mal durch den Brokervergleich geklickt. Oanda ist da gar nicht mit auf geführt, oder ich bin blind.
      Mich würde mal interessiern, wer hier im Forum realtime wie lange schon bei einem anderen Broker außer Oanda tradet.
      Mich interessiert, ob es noch einen verlässlichen Broker gibt, der einen Hebel von wenigstens 1:200 an bietet.
      An die Fairness von Oanda kommen m.M.n. nur wenige drann, der Hebel ist aber in der Tat etwas niedrig.
      Soll erst mal eher als Information gelten bzw den berühmten roten Faden ergeben.
      Vieleicht kann ja mal jemand etwas schreiben,wenn er mit seinem Broker zufrieden ist.
      ZBsp. Wie lange schon bei wem, gibt es Requotes, Mindesteinzahlgrösse,Ausführungen, der Hebel.Einzahlungen ,natürlich auch Auszahlungen!
      gern auch per BN.
      mfg dobi
      Es gibt Berge, über die man hinüber muß ,sonst geht der Weg nicht weiter

      Korrelation zwischen den einzelnen Währungspaaren

      Hi Zusammen,
      bezugnehmend auf Perfect Traders Aussage zu MM/RM und Korrelationen einzelner Positionen zueinander, habe ich diese Seite finden können.

      Perfect Trader schrieb:

      Das Problem an den Finanz-Märkten ist aber, daß es nicht einfach ist, die Positionen weitgehend statistisch unabhängig hin zu bekommen. Deutlich positive Korrelation unterscheidet sich kaum vom Monster-Hebel mit nur einer Position, deutlich negative Korrelation ähnelt -1 +1 = 0. Genug richtig gut unkorrelierte Werte sollte es in den liquiden FX-Majors eher nicht geben und bei Aktien-CFD sind die Commissions meist zu hoch.
      Meine Frage wäre, wie man das nun interpretieren sollte und welche sinnvollen Schlüsse daraus gezogen werden können?
      Gruß Bill
      Alles sollte so einfach wie möglich sein - aber nicht einfacher. Albert Einstein
      Unfassbar! Aus diesem Blickwinkel erscheint die average Ausführung von lmax von 2,93 ms in einer ganz anderen Dimension.



      lmax.com/execution-performance

      "Neuer EuroMoney Artikel zum Thema last look, diesmal über Hotspot. Da dürften sich zu viele Kunden beschwert bzw. sich verabschiedet haben. Jetzt schmeissen sie die Hälfte ihrer Marketmaker raus, übrig bleiben noch 25, von denen 10 unter Beobachtung stehen. Die Provider mit LL-Privilegien bekommen ausserdem verbindliche Regeln verpasst: mindestens $500 Mio. ADV, Fill-Rate von >=80% und max. 300ms Zeit zum Nachdenken, und das wird in Zukunft auf 200ms gesenkt.

      Ich hätte immer vermutet, dass es da um bedeutend geringere Zeiten geht. Wenn man im selben Datacenter ist, mit Latenz von <1ms, sind 300ms eigentlich schon sehr lange."