Dukascopy

      Mir kommt das aus mehreren Gründen spanisch vor (wiedermal typisch Dukascopy).

      Erst treten sie als neutraler Broker/Technologie-Anbieter/Marktplatz auf, und jetzt machen sie Marketmaking auf fremde Rechnung? Das ergibt für mich gleich 2 Interessenkonflikte, erstens mit ihren Kunden die Eigenhandel betreiben und zweitens mit ihren Kunden, die dort selber Marketmaker sind.

      Zweitens ist fremdes Geld-Einsammeln für eine MM-Strategie auch kurios, das macht keine der etablierten Player (Virtu, Jane St usw.), die handeln alle auf eigne Rechnung und haben eher das Problem, das MM-Strategien Kapazitäts-begrenzt sind und das nicht beliebig skalierbar ist - die kassieren den P&L selber und könnten gar kein zusätzliches fremdes oder eigenes Kapital unterbringen, selbst wenn sie wollten.

      Schlussendlich stellt sich die Frage, was das wirklich für eine Strategie ist. FX-marketmaking wie es heute üblich ist (HFT mit extrem kurzen Haltezeiten) wahrscheinlich eher nicht, wegen den $20/Million. Auf Grund der Gebühren muss da mehr Risiko drinnen sein als bei einem echten MM (bei dem das Risiko mittlerweile mehr in der Technologie denn im Trading liegt). Der Verdacht des Churning ist natürlich auf Grund der Interessenlage des Anbieters auch irgendwo nahe liegend - eine Hochfrequenz-Strategie mit den $20 auf fremde Rechnung glaub ich gleich, das Dukascopy das gerne anbietet.
      Tpyischerweise werden bei den Crowdfunding Plattformen für unbesicherte Nachranganleihen max 7% p.a. bezahlt, im Normalfall werden da GmbHs gegründet und diese Gesellschaft begibt dann unbesicherte Nachranganleihen, sammelt so Kapital ein und betreibt damit ihr eigentliches Geschäft. Meines Erachtens für die Gläubiger ein eher schlechter Deal (mehr oder minder volles unternehmerisches Risiko, dagegen nur beschränkte Gewinnmöglichkeit).

      Allerdings habe ich Zweifel dass irgendeine Crowdfunding-Plattform für irgendwelche Tradinggeschichten Kapital einsammeln will (ev. auch darf, da muss man sich mit den ganzen aufsichtsrechtlichen Fragen im Sitzland beschäftigen).

      Quellcode

      1. 2. Oder ich gründe ein SPV, begebe über eine Crowdinvesting-Plattform Nachranganleihen und stecke die Zinsdifferenz ein.​


      Hallo goso,

      Anleihen und Zinsdifferenz basierend auf welchem Geschäftsmodell und Vertrag? Im Zusammenhang der FDAX-TRADING-STRATEGIE beschäftige ich mich seit geraumer Zeit mit der Gründung einer Gesellschaft mit einigen Trader als Gesellschafter und Kapitalbeteiligung über Crowdinvesting. Dazu einige allgemeine Informationen:

      de.wikipedia.org/wiki/Crowdinvesting
      investopedia.com/terms/s/spv.asp
      Hmmm, ohne da jetzt den Taschenrechner angeworfen zu haben fallen mir 2 Dinge dazu ein

      1. Wenn ich einigermaßen sicher 11% p.a. erwirtschaften kann muss ich mich nicht mit dem Anwerben von Kleinanlegern beschäftigen
      2. Oder ich gründe ein SPV, begebe über eine Crowdinvesting-Plattform Nachranganleihen und stecke die Zinsdifferenz ein.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „goso“ ()

      dukascopy.com/swiss/deutsch/forex/wealth-management/lp-pamm/

      Kann jemand das Angebot von Dukascopy bewerten? 11,15% Rendite bei einer sharpe Ratio von 1,11 hört sich auf den ersten Blick nicht schlecht an, für´s "Nichtstun". Soll hier aber das Risiko vom Broker auf den Anleger verschoben werden? Was passiert bei Ereignissen, wie dem EURCHF-Crash, der Vola-Explosion vom heurigen Februar etc.? Fragen über Fragen ... :whistling:
      Wir freuen uns Ihnen die kontinuierliche
      Senkung der Spreads auf unserer SWFX Marketplace Handelsplattform mitzuteilen.

      Anbei finden Sie die aktuelle Entwicklung des
      durchschnittlichen Spreads im EUR/USD während der Europäischen Tradingsession:

      • Oktober 2012 - 0.57 pips

      • Januar 2013 - 0.51 pips

      • Februar 21st, 2013 - 0.46 pips

      Anhand dieser einfachen Kalkulation sehen Sie eine signifikante Senkung um 20 %
      in den vergangenen 3 Monaten. Unser nächstes Ziel ist ein durchschnittlicher
      Spread von 0.4 pips im EUR/USD.

      Wir erinnern Sie gern erneut an unsere
      Philosophie der Transparenz im Umgang mit unserem Datafeed. Dieser ist für
      jeden Trader, unabhängig von der Investition, gleich. Außerdem werden alle
      Tickdaten veröffentlicht und kostenlos zum Export zur Verfügung gestellt. Mit
      dieser Transparenz helfen wir den Preismaßstab im Devisenmarkt zu setzen.

      Die historischen Tickdaten finden Sie auf www.dukascopy.com oder in der Demoplattform. Unsere Bank ist bereit
      jeden Tick zu belegen.

      Alain Broyon,

      CEO der Dukascopy Bank

      Dobi schrieb:

      enuxx schrieb:

      Habe ich natürlich gleich beantragt. Spart es doch erhebliche Margin.

      Sehe ich genau so, aber schrei das mal nicht so laut hier im Forum, da gab es hier schon böse Diskussionen darüber, zwecks angeblich überhebelter Positionen beim Trading,
      aufs Gesammtkapital. War für mich damals ein glattes aneinander vorbei Reden ,die Entscheidung dann nichts mehr darauf zu antworten, was sich Zeitmäßig mehr als bezahlt machte. :D


      Solche überflüssigen Diskussionen gehören ja seit Kurzem erfreulicherweise der Vergangenheit an. ;)
      Vikke, das ist genau das, was mich an Oanda aber richtig stört, dieser geringe Hebel.
      Auf der einen Seite, kann man Kleinstkonnten eröffnen, aber beim Handel, muss man durch den geringeren Hebel wesendlich höhere Margen berappen, wenn man was verdienen will.Wiederspricht sich meiner Meinung nach. Ein Überhebeln wird es wohl bei jedem Hebel geben, wer kein vernünftiges MM betreibt.
      Aber das sollte ja weitesgehend bekannt sein, wenn nicht dann wird es das bald. :D
      mfg dobi
      Es gibt Berge, über die man hinüber muß ,sonst geht der Weg nicht weiter
      Ich finde auch dass z.B. Oanda mehr Hebel erlauben sollte als 1:50. Gerade wenn man oft pyramidisiert oder verschiedene Paare gleichzeitig handelt ist das von vorteil.

      Da bei mir jeder Trade automatisch mit Slide an die Accountsize angepasst wird, ergibt sich sowas wie überhebeln gar nicht, weil alles im vorraus mittels Scripts berechnet ist. Ich kann jedoch verstehen dass Anfänger mit ungeeigneten Risikotools es da schwerer haben und hier disziplinierter die Size regeln müssen.

      Hintman schrieb:

      Weniger Margin kann man ja nicht schlecht finden,

      Da war man ja damals schon Zocker ,da der Hebel aufs gesammte Kapital wirke und viel zu hoch war.

      Hintman schrieb:

      wenn man schon mal was gehört hat von RM und MM :)

      Hintman du sprichst mir aus der Seele, nur das wollte damals keiner lesen.Und schon gar nicht in Verbindung, das man wesendlich weniger Kapital bei einem Brocker binden muss, aber lassen wir das , das ist lange her. :)
      mfg dobi
      Es gibt Berge, über die man hinüber muß ,sonst geht der Weg nicht weiter
      Nur von Leuten die den Hebel falsch interpretieren. Weniger Margin kann man ja nicht schlecht finden, wenn man schon mal was gehört hat von RM und MM :)
      Der Autor ist in den besprochenen Werten zumeist selbst investiert. Traden auf eigene Gefahr, Signale sind aktuell großteils experimentell zwecks Challenge "In 30 Tagen zur Trading Strategie".
      Plane deinen Trade, trade deinen Plan!
      If it´s not a HELL YES, it´s a NO!

      enuxx schrieb:

      Habe ich natürlich gleich beantragt. Spart es doch erhebliche Margin.

      Sehe ich genau so, aber schrei das mal nicht so laut hier im Forum, da gab es hier schon böse Diskussionen darüber, zwecks angeblich überhebelter Positionen beim Trading,
      aufs Gesammtkapital. War für mich damals ein glattes aneinander vorbei Reden ,die Entscheidung dann nichts mehr darauf zu antworten, was sich Zeitmäßig mehr als bezahlt machte. :D
      mfg dobi
      Es gibt Berge, über die man hinüber muß ,sonst geht der Weg nicht weiter
      Dukascopy Bank SA - Neuigkeiten

      Damit Sie am Marktplatz flexibel auf jede Marktsituation reagieren
      können bietet die Dukascopy Bank SA ab sofort die Möglichkeit den
      maximalen Hebel auf 1:200 zu ändern. Der voreingestellte Hebel von 1:100
      kann somit auf Anfrage angepasst werden.

      Hebel von 200 bei einem ecn fx broker. Man höre und staune. Habe ich natürlich gleich beantragt. Spart es doch erhebliche Margin.
      Hier sind jetzt die aufgezeichneten Spreads über 3 Stunden für 1 Minutenintervalle; rot = größter, gelb mittlerer und grün kleinster Spread für das Intervall.
      Bilder
      • ActivTrades(Interbank).JPG

        124,18 kB, 1.716×792, 153 mal angesehen
      • MB Trading.JPG

        143,94 kB, 1.716×788, 132 mal angesehen
      • MIG Prime.JPG

        141,67 kB, 1.716×790, 115 mal angesehen
      • Oanda.JPG

        127,35 kB, 1.715×790, 126 mal angesehen
      Der starre Blick auf den Spread vernebelt vielen die Sicht. MB Trading, Admiral Markets, Pepperstone, ... ZEIGEN sehr gute DURCHSCHNITTLICHE Spreads an. Das Problem ist, ob der Handel auch so abgeschlossen wird oder ob der Broker sich nicht einen kleinen Extra-Verdienst(virtueller Spread) durch permanente Ausnutzung der Slippage generiert.

      Bei ActivTrades(Interbank) beträgt der Spread zur Zeit 1.5 Pip, die Slippage wird gerne genutzt.

      Dukascopy verlangt relative hohe Commission bei kleinen Konten, die 45% Erstattung über den IB hat aber immer perfekt funktioniert. Der große Nachteil ist, dass sie den MT4 nicht direkt unterstützen und ich keine Lust habe mich mit jForex herumzuschlagen.

      GO Markets hat nur mittelmässige Ausführungen mit sehr langen Antwortzeiten.

      Bei MB Trading beträgt der Spread zwischen 0.1 und 1.2 Pip + Commission, der Mittelwert liegt bei 7.5 + Comission; allerdings erhalte ich diese Werte SELTEN bei meinen wenigen Trades, die Slippage wird gerne genutzt.

      Bei Oanda ist der Spread zur Zeit auf 1.2 Pip festgenagelt (bis auf ca. 1 minütige Erweiterungen bei Nachrichten), die Slippage ist sehr gering.

      Ab 5-stelligen Kontogrössen sollte man sich bei MIG Prime und Kyte umsehen.

      Später werde ich noch Bilder reinstellen, wie sich die Spreads bei einigen Brokern über den Tag wirklich verteilen.

      Vor dem Spread sind Informationen über die Regulierung, die Art der Sicherung/Verwaltung von Kundengeldern, Serverausfälle, ... VIEL WICHTIGER.