Auswandern

      chile:
      keine angst, die leben nicht hinterm mond.
      internet dsl leitungen gibt überall selbst am südlichsten ort am Kap horn wo die stürme peitschen. (das militär hat dort auch große satellitenanlagen stehen :D) direkte anfrage ergab, das die preise und stabiltät der dsl leitungen denen in deutschl. entsprechen. zb. (telsur.cl)
      ebenso telefonanschlüsse. computer etc dürften sogar billiger sein (die USA und asien, mit denen chile starken handel betreibt beliefern das land mit elektronik) da die bevölkerung nicht so reich wie die deutsche ist, müssen die die preise niedriger halten. das gilt auch für wohnung, essen, lebenshaltungskosten gesamt. (das ist für uns reiche deutsche ein schnäppchen paradies:D)
      (so ist das aber auch in anderen armen staaten wie indien, südostasien, lateinamerikan. länder . ich kenne studenten aus diesen ländern , die sich über die extrem hohen preise und lebenskosten in germanien erschreckt wundern, die meist per kredit zum studium hierhin kommen)
      grüße, dagoberto:):):)
      zur erklärung: die frau ist nicht verrückt, sie ist von beruf hotelmanagerin, sie hatte einen unfall überlebt, der sie als tochter eines pfarrers zu einer tieferen religiösität bewegt hat. aus dankbarkeit, dass sie noch am leben ist, lebte sie, um die naturschutzorganisation earth first zu unterstützen, auf dem 70 meter hohen redwood baum mehrere monate in ein baumhaus.
      außerdem wollte sie die bewohner eines durch erdrutsche zu 3/4 vernichteten ortes in ihrem kampf gegen die weitere abholzung des auf dem angrenzenden berg verbliebenen restwaldes unterstützen. alle bewohner stehen voll hinter ihr, obwohl sie vor dem erdrutsch noch alle (weil holzfäller) gegen sie waren. dieser krieg der holzfällerindustrie gegen die naturschützer, gegen teile der lokalen bevölkerung sowie große teile der bevölkerung in der gesamten USA und der weltöffentlichkeit artet immer mehr auch zum bürgerkrieg innerhalb der gespaltenen regionalen bevölkerung von nord kalifornien aus. die schluß szene des films sah dramatischer aus als sie war, die frau hatte sich symbolisch zu PR zwecken an die baumspitze angeseilt, gestellt (sie ist auch in den monaten trittsicher geworden).
      ---------------------------------------------------------------------------------------------
      grüße :)
      grüße, dagoberto:):):)
      Dagoberto, dass sehe ich auch so. Dass war schockierend. Hast auch die Frau im Baum gesehen? Bischen verrückt war die schon oder? :D

      Ich denke Chile muss auch zukünftig keine Anschläge o. bzw. Terror fürchten, da es sich nicht in andere Politik und Glauben einmischt. Ich halte es jedenfalls sicherer als Europa und Amerika. Rein vom Wetter würde es mir schonmal gefallen. Tagsüber schön warm, nachts kühlts angenehm ab. Nicht so eine Schwüle, wie bei uns. Aber in Santiage ist auch viel Smog.

      Was muss man mit guter Wohnung und Lebenshaltungskosten p. Monat einplanen? Wenn man Richtung Süden geht hat man evtl. Probleme mit einer Internetleitung, Telefon? Was kannst Du mir empfehlen, um vor Ort eine super Wohnung/Haus zu finden?

      Hoffe es sind nicht zu viele Fragen. :rolleyes:
      dragon mach mal dein tv an auf sender phönix
      jetzt kommt ein bericht über nord kalifornien (USA).

      X(total - kahlschlag der letzten redwood wälder mit 2500 jahre alten bäumen, die seit jahrmillionen dort wachsen.
      anscheinend will man die letzten bäume nur noch im kinofilm starwars teil2 für die nachwelt erhalten.
      Krieg und Folter gegen naturschützer, abgesegnet von den US behörden und durchgeführt seit den 90 er jahren fortwährend durch die holzkahlschlagindustrie (pacific lumber mit chef charles hurwitz) mit tatkräftiger unterstützung der californischen polizei (folterknechte) und justiz. ich dachte immer die USA haben die genfer konvention für menschenrechte unterschrieben. wenn in USA die menschenrechte der eigenen staatsbürger legalisiert beerdigt werden, nur weil diese jungen usamerikaner den big business der älteren behindern, dann ist dies kein land in dem menschen mit einem gewissen leben und steuern zahlen möchten. da hilft nur eines, druck durch die weltöffentlichkeit + totale zerstörung der absatzmärkte der holzkonzerne. X(

      earthfirst.org/
      grüße, dagoberto:):):)

      Dieser Beitrag wurde bereits 16 mal editiert, zuletzt von „dagoberto“ ()

      posting aus einem chile Forum: :D

      gemobbter Schweizer-Banker mit chilenischer Abstammung sucht Stelle in Chile


      Unser Adoptivsohn, seit einem Jahr arbeitslos sucht dringend Arbeit. Ich als Mutter bin nicht begeistert wenn er auswandern will. Zumal unsere Tochter schon seit 3 Jahren in Chile glücklich ist, kann ich ihm nicht verwehren, dass auch er in Chile Fuss fassen möchte.

      Wahrscheinlich haben die Chilenen aber nicht auf einen "Schweizer-Banker" gewartet.

      Soll er sein Glück versuchen!

      Am Schluss ziehen auch wir Alten nach der Pensionierung nach Chile und die ganze Sippe ist wieder zusammen.......
      grüße, dagoberto:):):)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „dagoberto“ ()

      kanada interessiert mich nur an der westcoast (allerdings muß man sich da als naturliebhaber mit den holzfällerfirmen bekriegen, sonst bleibt da in 10 jahren nur noch kahlschlaglandschaft übrig).

      in chile ist das im süden ähnlich, aber dort gibts mehr chancen land aufzukaufen und zu retten mehr naturschutzinitiativen





      natur pur (links)
      chile-web.de/de/album/album&cm…bKZ=12&KatID=5&Bild_ID=10
      pumalinpark.org
      theconservationlandtrust.org/L…_ENGLISH/introduccion.htm
      grüße, dagoberto:):):)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „dagoberto“ ()

      Bist auch ein Nachtmensch? :D

      Nur wie kommt man an gute Wohnmöglichkeiten? Man kann ja erstmal zum Urlaub hin. Hotels sind ja nicht so teuer und sich dann vor Ort erkundigen.

      Warum gefällt Dir Canada nicht? Ist Spanien teurer als Chile und warst Du schon mal in Chile? Wenn ja, was gefällt Dir besonders da? Ich finde es eine wirkliche Alternative zu Germany. :rolleyes:

      Nur mit der Aufenthalsdauer ist es so ein Problem. Was muss man tun, um dort länger zu wohnen?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Dragon“ ()

      die preise sind zu hoch, das ist eine kommerzielle homepage
      zudem ist die hauptstadt viel zu teuer
      ich kenne chilenen die in der stadt valparaiso in einer 60 qm wohnung für 200 euro wohnen.

      außerdem kann man in südchile noch billiger wohnen oder sich gleich ein haus kaufen.
      grüße, dagoberto:):):)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „dagoberto“ ()

      Da es steuerlich und meiner meinung nach auch politisch, renten- und krankenversicherungsmäßig, ganz zu schweigen beruflich in germanien nicht zum besten steht und die zukunft mich erschaudern lässt eröffne ich diesen thread. zudem haben naturliebhaber außerhalb germanies mehr freude. auch beruflich könnte bei dem ein oder anderen mal ein standortwechsel realität werden.

      Als erstes will ich hier mal die VISA erfordernisse posten. beginnen werde ich mit den USA (kein tolles , aber ein begehrtes auswandererland, ich selbst hab im jahr 1999 ein aufwendiges Green Card Auslosungsverfahren ,ohne teure hilfen von einer firma, durchgemacht. Gemessen an der aktuellen situation zum glück ohne erfolg):.





      Im Überblick: Nichteinwanderungsvisa für die USA

      B-Visum (B-1 oder B-2)

      Ermöglicht den Aufenthalt zu Tourismuszwecken (B-2-Visum) oder Geschäftsreisen (B-1-Visum) bis zu sechs Monaten am Stück. Das Visum ist für die wiederholte Einreise während einer Dauer von 10 Jahren gültig. Das Visum wird beim Konsulat beantragt und kostet rund 50,– Euro. Es wird innerhalb weniger Tage ausgestellt und kann beispielsweise auch über ein Reisebüro per Post beantragt werden. Allerdings kommt eine Ablehnung des Visumsgesuchs gerade bei Ausländern, die erst seit kurzem in Deutschland leben, sehr häufig vor.

      Visa Waiver Program (Einreise ohne Visum)

      Ermöglicht einen Aufenthalt bis zu 90 Tagen ohne die vorherige Beantragung eines Visums. Die Staatsbürger folgender Länder benötigen also für einen kurzen touristischen Aufenthalt in den USA nur Ihren Paß: Andorra, Argentinien, Australien, Belgien, Brunei, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Island, Italien, Japan, Liechtenstein, Luxemburg, Monaco, Neuseeland, Norwegen, Österreich, San Marino, Schweden, Schweiz und Spanien.
      Eine Einreisebewilligung ist dies jedoch grundsätzlich nicht. Jeder Reisende kann an der Grenze durch die Einwanderungsbeamten abgewiesen werden, was in der Regel aber eher selten geschieht.

      H1-B-Visum („Standard“-Arbeitsvisum)

      Das am häufigsten genutzte Arbeitsvisum. Es kann allerdings nur von Personen beantragt werden, die einen Universitätsabschluss oder vergleichbares Wissen haben. Normalerweise sind keine rein industriellen Berufe zugelassen. Grundsätzlich wird das Visum nur erteilt, wenn ein Arbeitsplatzangebot vorliegt. Der amerikanische Arbeitgeber muss den ersten Schritt machen, indem er das Gesuch in den USA einreicht und Gebühren in Höhe von rund 600 US$ zahlt. Erst wenn das US-Arbeitsministerium zustimmt, kann der Arbeitnehmer beim Konsulat das Visum beantragen. Ein relativ restriktives Quotensystem regelt außerdem die Vergabe dieser Visa, auch wenn die jährlich zu vergebende Quote vor kurzem drastisch angehoben wurde. Die maximale Aufenthaltsdauer beträgt 6 Jahre, grundsätzlich ist jedoch die Umwandlung in eine GreenCard möglich, wenn das Arbeitsverhältnis die Voraussetzungen dafür erfüllt.

      H2-B-Visum

      Mit diesem Visum für geringer Qualifizierte können auch Arbeitnehmer in industriellen Berufen bzw. mit niedrigerer Ausbildung in den USA arbeiten. Lediglich landwirtschaftliche Berufe sind ausgenommen. Es gibt allerdings zwei Hürden:
      Der Arbeitgeber muss nachweisen, dass er keinen amerikanischen Arbeitnehmer finden kann, der die gleichen Fertigkeiten besitzt wie der einzustellende Ausländer.
      Das Visum ist zeitlich sehr begrenzt. Die Aufenthaltsdauer beträgt maximal 1 bis 3 Jahre, oft sogar nur bis zu 9 Monate.

      H-3 Visum

      Für dieses Visum qualifizieren sich Sozialpädagogen und Personen aus dem Politik- und Geschäftsbereich, die an einem Ausbildungsprogramm in den USA teilnehmen wollen. Aufenthaltsdauer maximal 18 bis 24 Monate. Normalerweise wird dieses Visum über eine Austauschorganisation beantragt.

      L-1-Visum (Versetzung durch die Firma)

      Manager und andere wichtige Mitarbeiter einer international tätigen Firma können sich mit diesem Visum in die USA versetzen lassen. Denkbar ist dieses Visum auch für Einzelunternehmen oder kleine Firmen, die eine Zweigstelle in den USA eröffnen möchten. Der zu versetzende Mitarbeiter muss in jedem Fall eine leitende Funktion einnehmen. Die Aufenthaltsdauer beträgt maximal 7 Jahre. Unter Umständen ist allerdings später eine Unwandlung in eine GreenCard denkbar.

      E-1-Visum

      Firmen, die beträchtlichen Handel mit den USA unterhalten, können Mitarbeiter mit diesem Visum in die USA entsenden. Ein selbständiger Geschäftsmann/-frau kann sich genauso dafür qualifizieren wie ein Angestellter der Firma. Wichtig ist, dass eine Grossteil des Handels dieser Firma mit den Vereinigten Staaten abgewickelt wird. Auch das neue Büro oder die existierende Zweigstelle in den USA muss mehr als 50 % Ihres Umsatzes mit dem Herkunftsland des Antragstellers abwickeln.
      Interessant: Der Aufenthaltsstatus ist praktisch unbegrenzt verlängerbar.

      E-2-Visum (Visum durch Investition/Geschäftsgründung)

      Dieses Visum steht Firmen oder Einzelpersonen zur Verfügung, die beträchtliches Kapital in ein US-Unternehmen investieren und damit die amerikanische Wirtschaft fördern. Als Faustregel kann man eine Mindestinvestition (je nach Art der Betriebes) von etwa 50.000 US$ voraussetzen. Es kann sich dabei um den Kauf einer bestehenden Firma oder den Aufbau einer neuen Unternehmung handeln. Auch Angestellte erhalten unter Umständen ein Visum. Die US-Firma muss profitabel arbeiten können und damit die amerikanische Wirtschaft fördern. Es sollten also Arbeitsplätze geschaffen und ein Gewinn erwirtschaftet werden.
      Interessant: Der Aufenthaltsstatus ist praktisch unbegrenzt verlängerbar, solange die amerikanische Firma unter Führung des Visumsinhabers besteht.

      O-1-Visum (für außergewöhnliche Persönlichkeiten)

      Dieses Visum ist nur von Personen mit „außergewöhnlichen Fähigkeiten“ zu beantragen. Normalerweise sind dies Preisträger und Inhaber internationaler Auszeichnungen. Das Visum kann unbegrenzt verlängert werden.

      P-Visum (für anerkannte Sportler und Künstler)

      International anerkannte Sportler, Künstler und Entertainer können mit diesem Visum in den USA arbeiten. Die anfängliche Aufenthaltsdauer beträgt ein Jahr und kann verlängert werden. Unter Umständen kann auch für begleitendes Fachpersonal (bei Tourneen etc.) ein Visum beantragt werden.

      R-1-Visum (für Mitarbeiter in Relgionsgemeinschaften)

      Dieses Visum ermöglicht Mitarbeitern von Kirchen und Glaubensgemeinschaften den Aufenthalt und die Arbeitsaufnahme in den USA. Dabei ist die Definition „Glaubensgemeinschaft“ relativ großzügig auszulegen, so dass die Beantragung dieses Visum für recht viele Personen in Frage kommt. Die „Glaubensgemeinschaft“ muss lediglich in den USA zugelassen sein. Mögliche Tätigkeiten in den USA sind beispielsweise: Religionslehrer, Mitarbeiter geistlicher Krankenhäuser, Kantor, Missionar, geistlicher Übersetzer etc.. Eine vorherige religiöse Tätigkeit im Heimatland ist nicht notwendig, allerdings müssen Sie seit mindestens 2 Jahren „Mitglied“ der Religionsgemeinschaft sein.

      F-1-Visum (Studentenvisum)

      Das Standard-Visum für alle Schüler und Studenten. Das Visum ist für die gesamte Dauer des Studien-Aufenthalts gültig. Die Arbeitsaufnahme ist in begrenztem Rahmen (normalerweise nur auf dem Campus) gestattet. Das Visum wird erst ausgestellt, wenn der Antragsteller von einer amerikanischen Schule oder Universität angenommen wurde.

      J-1-Visum ( für Praktika und Austauschprogramme)

      Dieses Visum für Praktika und Forschungsaufenthalte wird für Schüleraustausch und Au-Pair-Programme genutzt. Allerdings ist es auch für andere Austauschprogramme, z. B. auf Forschungs- oder Universitätsebene geeignet. Eine amerikanische Austausch-Organisation muss den Austausch sponsern und beantragen. In Deutschland bieten diverse Organisationen Hilfestellung dazu an. Eine eigenmächtige Beantragung dieses Visums ist nicht möglich.
      Darüber hinaus gibt es eine Reihe von Möglichkeiten über eine sehr qualifizierte Arbeitsstelle, über Familienzusammenführung oder Heirat eines US-Bürgers, eine GreenCard für die USA zu bekommen.

      ---------------------------------------------------------------------------------------------
      Interessenten einer langfristigen Aufenthaltsgenehmigung ist unabhängig hiervon auch die Teilnahme an der GreenCard-Lotterie (Auslosungsverfahren) zu empfehlen .
      -----------------------------------------------------------------------------------------------
      grüße, dagoberto:):):)

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „dagoberto“ ()