Angepinnt Forex Basics

      Berechnung der theoretischen Intradayrentabilität

      In der Tabelle sind einige Pairs angeführt, die ATR bezieht sich auf die letzten 60 Tage, der Spread ist von meinem Broker, der Quotient ergibt sich aus Division der ATR durch den Spread.

      Welcher Gedanke steckt hinter dieser Berechnung? Die ATR gibt die durchschnittliche Tagesvolatilität in Pips an, d.h. wenn man zum Tief des Tages gekauft und zum Hoch verkauft hätte - oder auch umgekehrt - dann hätte man durchschnittlich x Pips Gewinn machen können. Es ist schon klar, das man das real nicht handeln kann, aber ein Anhaltspunkt ist es zumindest.

      Der Spread sind im Fall des FX Handels die gesamten Kosten der Transaktion, die Quote nichts anderes als das Verhältnis zwischen Transaktionskosten und dem theoretisch möglichen Gewinn. Logischerweise soll diese Quote so hoch als möglich sein, sie ist allerdings sehr vom Spread abhängig, berechnet also biite Eure eigenen Quotes, die Spreads differieren von Broker zu Broker.

      Wie in der Tabelle zu erkennen ist das Verhältnis bei meinen "Lieblingspairs" GBPUSD; EURUSD; USDCHF; USDCAD; USDJPY; EURJPY für mich am günstigsten, das kann sich aber ändern, ich überprüfe die Quote wöchentlich.
      Bilder
      • Quote18012005.jpg

        75,04 kB, 420×441, 2.557 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „goso“ ()

      Verschiedene Tradingansätze

      Grundsätzlich kann man in Bezug auf den Zeithorizont im FX Handel 4 verschiedene Typen von Tradern unterscheiden, dies ist in den meisten Finanzmärkten so.

      1.Position Trader: Diese Trader versuchen an den oft monatelang anhaltenden primären Trends zu verdienen, die Einstiegsstopps sind oft hunderte Pips vom Entry entfernt, die Position wird bestenfalls am Ende des Tages überprüft. Grundsätzlich ist diese Art des Tradens durchaus erfolgversprechend, bei kleineren Konten ist aber der weite SL ein Problem, ausserdem wird von solchen Tradern auf - für ihre Begriffe - kurzfristige Gegenbewegungen nicht reagiert. Bei diesem Tradingansatz kommt zumeist eine Mischung aus technischer und fundamentaler Analyse zum Einsatz, auch spielen die von mir schon angesprochenen Cost of Carry eine nicht zu unterschätzende Rolle. Der Chart, den solche Trader verwenden ist oftmals der Weekly Chart, gelegentlich sehen sie am Daily nach.

      2. Swing Trader: Diese Trader halten ihre Positionen zwischen einem Tag und circa drei Wochen. Hier werden die Positionen schon aktiver gemanaged, Gelegentlich ergeben sich in diesem Zeithorizont interessante Einstiege, da der SL nicht sehr weit gesetzt werden muss, die mögllichen Profite aber recht hoch sind. Hier spielt die fundamentale Analyse bestenfalls eine untergeordnete Rolle, zum grössten Teil wird technich analysiert. Der verwendete Timeframe im Chart ist zumeist Hourly bzw. einige Stunden Chart, die SL werden laufend überprüft und ggf. angepasst.

      3.Day Trader: Hier werden die Positionen bis zu einen Tag gehalten, im Regelfall aber zwischen ein paar Minuten und einigen Stunden. analysiert wird nur mehr technisch, auch spielt die Massenpsychologie und Kenntnis des Marktes eine Rolle. Typischerweise haben solche Trader den 5 min Chart geöffnet, gelegentlich wird auf grösseren Timeframes - meist Hourly Chart - die übergeordnete Marktverfassung kontrolliert. Daytrading ist von den Anforderungen her wesentlich anspruchsvoller als die vorgenannten Arten des Tradens. Hier wird das Traden zum Full Time Job, nebenbei ist das nicht machbar. Es ist auch empfehlenswert in gehobene Hardwareausstattung zu investieren, Multimonitorsysteme werden beinahe unerlässlich.

      4. Scalper: Diese Trader interesssieren nur die kurzfristigen Bewegungen, in der Regel werden Positionen einige Sekunden bis zu ein paar Minuten gehalten, weder der vorherrschende Trend noch sonstige Faktoren spielen eine grosse Rolle, zum grössten Teil erfolgen die Handelsentscheidungen auf Grund der Times & Sales Tabellen. TP sind meist einige Pips, verluste werden sofort glattgestellt, gelegentlich wird Aribitage betrieben. Im professionellen Bereich ist diese Art des Handels gar nicht so unüblich - speziell das Triangle Aribitieren -, bedingt durch den Spread ist diese Vorgehensweise meines Erachtens für private Trader aber nicht zu empfehlen.

      Forex Basics

      Nachdem es immer wieder passiert, dass im Thread "Forex Strategie und Trades" einige der Postings bedingt durch die hohe Frequenz der Neubeiträge ziemlich schnell quasi im Nirvana verschwinden habe ich mich mit Hintman dahingehend verständigt, dass es hier einen neuen Thread geben soll.

      Einige der von mir bereits geposteten Beiträge werde ich einfach hierher kopieren, neue werden immer wieder nachgeliefert werden. So soll ein Nachschlagwerk für - angehende - FX Trader entstehen.

      Fragen zu den einzelenen Beiträgen sind natürlich ausdrücklich erwünscht und willkommen, wegen der späteren Übersichtlichkeit werde ich - wie es Hintman schon in diversen Threads macht - diese dann in den Artikel einfügen, beantworten und das Posting, welches die Frage beinhaltet hat, löschen.

      Im Laufe dieses Wochenendes werde ich mit meinem Werk beginnen, also habt bitte ein bisschen Geduld, ich bin hauptberuflich FX Trader und schreibe nur als Hobby in diversen Foren.

      Fragen die sich nicht auf Beiträge in diesem Thread beziehen bitte weiter im Thread "Forex Strategie und Trades" posten, ich werde selbstverständlich auch dort Fragen beantworten.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „goso“ ()