Sachen gibts

      Original von chatterhand
      Außerdem verstehe ich das Verbot des Hanfanbaus nun ganz und gar nicht. Es wird einfach ignoriert, was man ausser Rauchen aus dieser Pflanze alles machen kann.

      Und wenn dann einige die Pflanze zum Rauchen mißbrauchen? Puh, haben wir wirklich keine anderen Sorgen? :rolleyes:


      da sind auch lobbys wie die kirche, konservative gruppen die bremser/contrakräfte
      Außerdem verstehe ich das Verbot des Hanfanbaus nun ganz und gar nicht. Es wird einfach ignoriert, was man ausser Rauchen aus dieser Pflanze alles machen kann.

      Und wenn dann einige die Pflanze zum Rauchen mißbrauchen? Puh, haben wir wirklich keine anderen Sorgen? :rolleyes:
      @ monopoly;

      man sollte per Gesetz nur noch biologischen Anbau zulassen, das wäre für den Verbraucher viel gesünder und preiswerter. Die noch fehlenden Lebensmittel aus der 3. Welt zu fairen Preisen einführen, das bringt mehr als die ganzen Mio. € Entwicklungshilfe, die die Menschen nur noch abhängiger von Europa macht.

      Vielleicht könnte man dann sogar noch ein paar Autos mehr in die 3. Welt absetzen und die deutsche Konjunktur noch nebenbei ankurbeln. ;)

      Ideen gibt es genug, nur die Umsetzung ... Geht doch auch gar nicht, weil jeder Politiker in div. Aufsichtsräten sitzt und Nebenjobs nachgeht. Aus diesen Abhängigkeiten heraus ist es eben nicht möglich, seinen Lobbyisten auf die Füße zu treten.

      Komme mir schon selbst vor, wie auf Stammtischniveau. Wenn es das nur wäre ... :rolleyes:
      Gegenargument der europäischen Bauern ist aber, dass sie ohne die Subv. nicht mehr leben können und aufgeben müssten.
      die europ. landw. ist hauptursache für das breite artensterben in europa,
      ausnahme sind nur die bergbauern in den alpen, pyrenäen ...die extensiv wirtschaften, wenn sich was zum positiven ändern soll , muss die aktuelle landw. ersetzt werden, durch biologischen anbau, der seinen namen verdient.
      die verbraucher müssen weg vom milch und fleischverzehr , der massentierhaltung und agrogrossbetriebe mitsichbringt.
      es gibt biologen, die den europ. böden noch 200 jahre überlebenszeit geben, bis sie von der erosion völlig zerstört sind, weil sie offen ungeschützt sind durch die landwirtschaft
      ich glaube, adss es verkürzt wird durch die klimaveränderungen.
      in den anderen erdregionen wird die verwüstung und versteppung noch schneller geschehen als in europa, wo die huminschicht größer ist.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „monopoly“ ()

      Original von chatterhand
      @ monopoly;

      völlig richtig, man muß erst einmal alles daran setzen, noch vorhandene Natur zu retten. Die bereits zerstörte ist leider dahin. Erst wenn die noch Vorhandene gesichert ist, kann man an die Wiederaufforstung der Wüsten gehen.

      Aber so weit denkt ein K.-H. Böhm ja nicht. Welches Niveau willst Du aber von diesem Mann verlangen? Schaue Dir mal seine Filme an! :rolleyes:


      im tv sah , dass er zu den einheimischen im tal, in dass er die kohle reinstopfte, sagte, seht ich bin jetzt einer von euch, ich habe eine äthiopierin geheiratet und mit ihr kinder gezeugt.
      das sagt wohl klar was da gespielt wird. er muss sich auch noch die anerkennung mühsam erringen, die viele kohle reicht da wohl nicht aus
      @ monopoly;

      Gegenargument der europäischen Bauern ist aber, dass sie ohne die Subv. nicht mehr leben können und aufgeben müssten. Das stimmt sicher, nur hat in anderen Branchen schon mal ein Hahn gekräht, wenn Firmen reihenweise pleite gehen? Obwohl ich selbst vom Land stamme, hält sich mein Mitleid in Grenzen.

      Weiteres Argument ist die Verwilderung der Landschaften. Für mich ebenfalls nicht nachzuvollziehen. Wäre doch schön, wenn nicht mehr jeder Quadratzentimeter landwirtschaftlich ausgenützt würde. Tiere und Pflanzen könnten sich endlich wieder ausbreiten! 8)
      @ monopoly;

      völlig richtig, man muß erst einmal alles daran setzen, noch vorhandene Natur zu retten. Die bereits zerstörte ist leider dahin. Erst wenn die noch Vorhandene gesichert ist, kann man an die Wiederaufforstung der Wüsten gehen.

      Aber so weit denkt ein K.-H. Böhm ja nicht. Welches Niveau willst Du aber von diesem Mann verlangen? Schaue Dir mal seine Filme an! :rolleyes:

      RE: chatt.........

      die verelendung afrikas hat tausende von ursachen, .
      am sinnvollsten würde man helfen wenn man undere märkte für produkte aus afrika öffnen würde, anstatt durch importzölle diese afrikan.waren so teuer zu machen, dass der europ.normalbürger diese nicht bezahlen kann.
      der steuerzahler muss die subventionierung der europ. argarpolitik teuer bezahlen, und dies verhindert zudem dass die armen länder uns agrarprodukte preisgünstig verkaufen können, was den armen damit arbeit/lohn bringen würde.
      dahinter steckt die europäische agrolobby und ihre verbündeten in der politik, alles auf kosten der eur. steuerzahler.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „monopoly“ ()

      RE: chatt.........

      in einem land dass durch stammeskriege, hemmungslose kriminalität,koruption,natur und ressourcenzerstörung verelendet war/ist,
      ein verwüstetes tal teuer wiederaufgepept (halbwegs bewohnbar gemacht),
      während anderswo die selben verwüstungen erst anfangen,(amazonien - waldabholzungen) die man mit demselben geld was böhm verplempert hat, aufhalten könnte
      @ monopoly;

      diesen Karl Heinz Böhm kann ich vor Augen nicht sehen. Diese penetrante Bettelei kotzt mich an!

      Oft sind in diesen Ländern die Regierungen schuldig an der Armut der Menschen. So leid es mir tut, das deutsche Volk konnte die Welt Gott sei Dank! alleine nicht erobern und kann sie heute alleine leider! auch nicht retten! Wir haben zur Zeit genug damit zu schaffen, irgendwie unsere unfähigen Politiker los zu werden. Sie haben es sogar geschafft, das reichste Land mit den fleißigsten Menschen zu ruinieren.

      Deutschland ist blank, wann nimmt das die 3. Welt mal zur Kenntniss? ?(
      @ Claudia;

      ich stimme Dir natürlich voll und ganz zu. Die Situation könnte durch Anstrengungen in der Bildung schon verbessert werden. Aber nicht jeder kann Abitur machen, nicht jeder kann studieren. Diese Menschen dürfen nicht einfach hinten runterfallen.

      Es gab mal einen Politiker, dessen Wahlspruch und Versprechen lautete "Wohlstand für Alle!". Er hielt es und jeder der fleißig war kam noch zu seinem Reihenhäuschen, auch wenn er nur einfacher Mallocher war.

      Die Zeiten haben sich geändert, aber nicht die kleinen Träume des kleinen Mannes. Diese Menschen ausgrenzen zu wollen ist nicht nur ein großer Fehler, sondern der Anfang vom Ende unserer schönen Demokratie. 8o

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „chatterhand“ ()

      "Reich" ist relativ.

      Wir werden immer reich sein, "Österreich" nämlich. ;)

      In unsrem Land läufts leider nicht viel anders als bei euch.
      :(

      Und so schnell seh ich da leider auch keinen Ausweg.
      ;(

      Ciao,
      Ras
      ... einer von Gottes eigenen Prototypen, ein aufgemotzter Mutant, der nie zur Massenproduktion in Betracht gezogen wurde, zu spleenig zum Leben und zu selten zum Sterben.
      @ monopoly;

      so sieht es aus! Natürlich hat auch Claudia Recht!

      Unsere Politiker wollen uns erzählen, dass Bildung der Schlüssel aus der Massenarbeitslosigkeit ist. Da man mit den Billiglohnländern eh nicht mithalten kann, will man in der BRD nur noch hochqualifizierte Arbeitsplätze in Spitzentechnologien anbieten. Um diese Arbeitsplätze zu besetzen, werden dann ausschließlich hochqualifizierte und top ausgebildete Arbeitnehmer benötigt, daher soll unser Bildungssystem führend werden.

      Oh, wie schön ist doch die blanke Theorie. Wie schön wäre es doch, wenn alleine der Besitz eines deutschen Paßes mit hoher Intelligenz des Inhabers gleichzusetzen wäre!

      Was sollen denn die vielen Mio. Deutsche machen, deren IQ gerade mal so hoch wie der bei einem Knäckebrot ist??? Den Doktortitel kaufen?

      Aber auch für diese Menschen hat die Politik bereits eine Lösung gefunden; für diese Menschen gibt es ja noch die 1 € Jobs und Hartz IV. Armes Deutschland, dieses angeblich so reiche Deutschland! Ist mir ein Rätsel, wie man bei dieser himmelschreienden Staatsverschuldung noch von Reich sprechen kann. Wie kann ein Staat reich sein, wenn er schon bankrott ist? ?(

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „chatterhand“ ()

      :]

      Männer nehmen in den Arm
      Männer geben Geborgenheit,
      Männer weinen heimlich,
      Männer brauchen viel Zärtlichkeit und
      Männer sind so verletzlich,
      Männer sind auf dieser Welt einfach unersetzlich.

      ...
      ... einer von Gottes eigenen Prototypen, ein aufgemotzter Mutant, der nie zur Massenproduktion in Betracht gezogen wurde, zu spleenig zum Leben und zu selten zum Sterben.