CATFX50 - The way to financial freedom

      THX @ Perfect Trader

      Hi Perfect Trader,


      vielen Dank für deine schnelle und
      ehrliche Antwort. :thumbup:



      Ich bin noch nicht gut im Coden und
      deshalb benutze ich einen Generator für den EA.

      Deshalb versuche ich irgend wie an die
      Daten der Buy und der Sell Informationen über den Index-Mode zu
      kommen.

      Ich habe mir die Ergebnisse des
      Indikators in einer Tabelle ausgeben lassen und gesehen, das nur über
      den Wert o und 1 Daten kommen. Im Datenfenster des MT4 sind aber auch
      der Wert für BUY und der für Sell zu sehen, für kurze Zeit, wenn
      der Indikator ein Signal bekommt. Hatte mir gedacht, das ich dem EA
      sage, das er eine Buy auslösen soll, wenn der Value 3 größer als 0
      ist und bei Sell das gleiche Spiel.


      Kann man den Indikator denn überhaupt
      so umbauen, das ich an diese Werte über Index-Mode komme?



      Lg. Domi

      Perfect Trader schrieb:

      Ggf. geht es auch um rechnerische Tricks, z. B. wenn man eigentlich zu hohe Risiken fahren will, diese aber schön rechnet, indem man intraday aufgelaufene Gewinne vollständig exponiert durch eine vollkommen künstliche Unterscheidung vom Tages-Start-Kapital und vom aktuellen Zwischen-Gewinn, obwohl objektiv beides Geld Kaufkraft-mäßig völlig gleich ist.


      Ja, habe ich schon Seitenweise Diskussionen geführt was eigentlich mein Risiko ist.
      Die anfänglichen 100 Euro die ich als Verlust einplane wenn der Trade in den SL läuft oder nachher wenn der Trade in den Gewinn läuft der Betrag den ich dann vom Aktuellen Kurs zum Stop habe.
      Gerade wenn ich Langfristig handele gibt es ja viele die mit ansteigendem Gewinn auch Ihren Stopp ausweiten um möglichst lange im Trade zu bleiben. Sie argumentieren ja damit das es nicht Ihr Verlust ist, da es ja ein aufgelaufener Gewinn ist. ABer zu einem wirklich befriedigendem Ergebnis bin ich da noch nicht gekommen.
      Aber es gibt sicherlich Strategien da würde ich es so handhaben.
      Die Wissenden reden nicht viel,die Redenden wissen nicht viel.

      klaus-m.blogspot.com/

      Not-Korrektur unter Beibehaltung der immer noch zu refaktorisierenden Schlecht-Machart

      Beiträge auf Forderung des Autors kulanterweise entfernt. Wir entschuldigen uns, sollten Folgepostings dadurch unverständlich werden.
      Dateien
      • Neue Version.txt

        (7,51 kB, 484 mal heruntergeladen, zuletzt: )

      weberm schrieb:

      Wenn etwas schlecht ist, müsste das Gegenteil dann doch eigentlich gut sein? (Scale In -> Exit mit voller Position)

      Hmm, es ist Gerade jemand vor mir über eine hohe schmale Brücke gelaufen. In etwa der Mitte ist er 3 große Schritte nach rechts gegangen und abgestürzt.
      Ist es jetzt für mich das beste wenn ich in der Mitte 3 Schritte nach Links mache?

      Es gibt für mich im Moment nur 1 Sache wo ich es für nötig halte Positionen auf zu teilen. Dann wenn ich so Große handele das ich Kurs beeinflussend bin. Da muss ich stückeln um mir nicht selber die Preise kaputt zu machen.

      Bei allem Anderen sagte mir mal ein schlauer Mann musst Du doch nur jeden Einzelnen Trade im Trade isoliert betrachten.
      Da bin ich für mich zu dem Ergebnis gekommen das es doch nur eine Spielerei mit dem CRV und der TQ ist.
      Habe ich ein System ohne Teilaustiege kann ich dann Ganz leicht errechnen wie hoch die TQ sein muss wenn ich einen Teil früher verkaufe um auf das gleiche Endergebnis zu kommen.
      Sollte ich aber dann dabei sehen das ich die TQ in so einem masse angehoben bekomme das das Ergebnis trotz schlechterem CRV am Ende besser ist, wäre es doch dumm nicht alles am Vorgezogenem Exit zu verkaufen. Sehe ich aber das die TQ nicht in dem Masse steigt sollte ich es doch besser sein lassen.

      Von daher sehe ich Teilkäufe-verkäufe hauptsächlich als Wohlfühlfaktor innerhalb einer Strategie und weniger als Gewinnmaximierung.

      Da mein Wissen für Teikäufe-verkäufe gering ist bin ich für jede Anregung in die Richtung dankbar.
      Die Wissenden reden nicht viel,die Redenden wissen nicht viel.

      klaus-m.blogspot.com/

      Perfect Trader schrieb:

      Schlecht wird das Ganze allerdings, wenn man eine Strategie fährt, die oft mit voller Positions-Größe in den Stop läuft und nur mit reduzierter Größe im Gewinn verbleibt. Solche Strategien haben alleine aus RM/MM-Sicht ein Problem.
      Wenn etwas schlecht ist, müsste das Gegenteil dann doch eigentlich gut sein? (Scale In -> Exit mit voller Position)

      Kann jemand Lektüre zum Thema RM/TM empfehlen, das sich damit dann auch eingehender beschäftigt? Van Tharp kenne ich schon (irgendwie trivial vom Input her). Bisher wurde in den mir bekannten Büchern zwar verschiedenen Methoden vorgestellt, aber ohne sich damit wirklich näher zu beschäftigen.

      Ist zwar nicht direkt CATFX aber ein Teil davon

      Hi Trader,

      ich hoff das mein Frage hier richtig gelandet ist.

      Ich baue zur Zeit an einem EA der auf einem der CATFX Indikatoren basiert. Der Indikator ist der "Nina".
      Hier mein Problem:
      Der Indikator läuft super, allerdings kann ich nicht das "LineBuyBuffer" oder das "LineSellBuffer" mit dem Index greifen.

      Ich bekomme nur einen Wert, wenn ich 0 als Index Mode verwende, welches aber leider nicht das ist was ich brauche.
      Würde es gerne so hin bekommen, das ich den Wert aus dem Datenfenster der Value 3 oder 4 mit Index Mode abgreifen kann.

      Habe auch schon herum gebaut, aber nun bin ich echt am Ende mit meinem Latein.

      Vielleicht ist jemand so nett und kann mir helfen.

      Vielen Dank für Eure Mühe und Zeit.

      Lg. Domi ?(

      PS: Der erste Anhang ist der Original Indikator und der zweite ist mein Umbau.
      Dateien
      • Original Code.txt

        (6,71 kB, 417 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Meine Version.txt

        (7,27 kB, 412 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      HUHU!

      Mal ein kurzes Update von mir bezüglich der Stops nach Markttechnik. Vorteil der Methode schent mir zu sein, daß man Trends lange ausreiten kann mit durchschnittlich 20 Pips Verlust zum Hoch, oder Tiefpunkt, was für mich durchaus vertretbar ist. Auf der anderen Seite wird man bei sehr kurzen Marktbewegunngen schnell im Minus ausgestoppt, obwohl die Position schon im Gewinn war, wenn der Stop nicht rechtzeitig nachgezogen werden konnte. Das ist, zum Beispiel der Fall, wenn es keine Reservals beim Trend gibt und so auch kein Überschreiten des letzten Hochs. Ich arbeite derzeit mit Teilverkäufen und laß das letzte Drittel bis zum Erreichen des Stops nach Markttechnik weiter laufen und habe so ein positives Ergebnis bekommen. Cable habe ich diese Woche nicht gehandelt, kein klarer Trend für mich vorhanden.

      Ich bin also noch in der Experimentierphase.
      HUHU!

      Ich weiß, der Thread ist schon 4 Jahre alt, aber vll. gibt es noch Mitstreiter, die die Katze noch handeln.

      Ich habe sie gerade im Forwardtest und kombiniere sie bezüglich der Stops mit der Markttechnik von Voigt. Freitag wars erfolgreich mit insgesamt 97 Pips (EUR/USD: 38.7, USD/CHF: 13.8, GBP/USD: 44.5 Pips). Charts anbei. Würde mich über Austausch freuen :-).
      Bilder
      • cateurusd09.11.12.png

        74,74 kB, 1.918×812, 382 mal angesehen
      • catgbpusd09.11.12.png

        76,34 kB, 1.914×812, 341 mal angesehen
      • catusdchf09.11.12.png

        75,97 kB, 1.917×811, 357 mal angesehen
      Ehrlich gesagt habe ich CATFX in den letzten Monaten aus den Augen verloren. Hauptgrund war, dass ich zurück auf kürzere Timeframes gegangen bin und auch wieder verstärkte Aktivität in Aktienindexen entwickelt habe. Ein weiterer Grund war das ich ja hauptsächlich Euro USD handelte und dieser (so kam es mir jedenfalls vor) stark an Volatilität abgenommen hatte. Ich hatte irgendwann keinen Nerv mehr auf 30 min. Charts, ich bin nicht der geduldigste Mensch auf Erden *g

      Aber Tradingmässig war ich seit meinem letzten Posting hier aktiv wie immer und komme so im Schnitt auf 150-200 Trades im Monat (im Schnitt sind es knapp 10 Trades am Tag, wenn es weniger werden, dann weil ich versuche einen Trend auszureiten).

      Letztlich kann ich nur sagen das alle Methoden zumindest für mich immer nur Hilfsmittel sind, d. h. ich nehme nicht jedes Signal sondern filtere nach meinem Marktgefühl. Mal gehe ich vor dem SIgnal rein, manchmal lass ich den Trade sausen. Ich könnte also mangels fester Regeln niemals ein Buch über Traden schreiben *g

      Methoden, die ich beachte sind:
      1-2-3, CCI Divergenzen und das was ich Harken beim CCI nenne (dem einen oder anderen den ich das mal zeigte, meinten das wäre ja ein 1-2-3 auf CCI) (alternativ hierzu nehme ich noch RSI (7) und horziontale Widerstandslinien auf sehr kurzfristigen Charts. Interessant finde ich auch den HULL MA, hier achte ich auf den Farbwechsel wenn der Slope sich verändert. Ich achte also hier nicht auf ein Crossing durch den Preis.
      Gute Trades morgen, take care ...
      Bilder
      • ES.png

        115,09 kB, 1.270×993, 481 mal angesehen
      • Eurostoxx.png

        81,9 kB, 1.260×928, 483 mal angesehen
      • Euro-Yen-CATFX.png

        28,63 kB, 1.257×851, 502 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Zen“ ()