Angepinnt DAX Aktuell

      Sehr schöner Einblick in deine Entscheidungsfindung, danke fürs teilen.
      Der Autor ist in den besprochenen Werten zumeist selbst investiert. Traden auf eigene Gefahr, Signale sind aktuell großteils experimentell zwecks Challenge "In 30 Tagen zur Trading Strategie".
      Plane deinen Trade, trade deinen Plan!
      If it´s not a HELL YES, it´s a NO!
      könntest Du mal erläutern, wie Du zu den Einstiegen gekommen bist? Also, was Du dir dabei gedacht hast?


      1. Goso hat hier im Forum mal gesagt (aus dem Kopf zitiert): "Die Korrektur eines Trend ist so sicher wie das Amen in der Kirche."
      2. Ein Trend läuft eher weiter als dass er gebrochen wird.
      3. Die Korrektur geht häufig bis an diese Stelle, an der vorher ein Bruch (oder Auffälligkeit) stattfand. In jeder Zeitebene. Das ist allerdings keine ganz exakte Wissenschaft :) .
      Siehe violette Linie im Stunden Chart. Die Linie wurde allerdings im Tages Chart gezeichnet:

      Am Vortag zu diesen drei Trades gab es wirklich üble Daten aus den USA, der Kurs ist eingebrochen und hat im Stundenchart den Trend gebrochen. Die Korrektur geht recht weit, über den Punkt den ich als Ziel setzte (Open Close der Candles Untergrenze des 1-2-3) oder Fibonacchi 23.6%.
      Es bildet sich in der Folge ein Dreieck.....

      Man beachte auch die violette Linie.....
      4. Es gibt immer wieder Candles welche Auffälligkeiten zeigen. Kleine, langer Docht, Umkehrbars (Voigt), Open-Close Differenz der Kerze ist klein. Weiss nicht wie das Zeugs auf Japanisch korrekt heisst.

      Also: Es gibt im Stundenchart einen Abwärtstrend, das Dreieck wurde nach unten verlassen, Es gibt auffällige Kerzen (Stopp!), der Trend (1h)ist intakt, Die Korrektur geht nur bis dahin (2. Trade) wohin sie muss. Ansonsten wäre am Hoch der Stopp gesetzt worden!

      Gruss Konrad
      Wenn Sie glauben Sie hätten mich verstanden, dann habe ich mich falsch ausgedrückt!

      Purri schrieb:

      Im Endeffekt wissen es nur die Käufer. Es gibt ja keinen Präsenzhandel mehr, also wie gut informiert die Kreise diesbezüglich sind, ist zumindest diskussionswürdig.


      Ich persönlich bin schon lange zur Überzeugung gekommen, dass es da wenig bis keinen Informationsvorsprung gibt, ev. bei Einzeltiteln, aber in Bezug auf den den Index fischen diese "Erklärer" IMHO ebenso im Trüben wie wir.

      Purri schrieb:

      P.S. ich dachte es ist kein Geheimnis, dass NG PT ist?


      Dachte ich auch.
      @ archie

      Und was genau wäre daran schlecht? Die Kritik am aufgeblasenen Geschwätz der Börsenhändler ist doch irgendwie zumindest etwas naheliegender als ihre Vergötzung zu "End-Autoritäten" und ihre bizarre Kollaboration mit den Medien, wo sich gleich zwei nichtwissende Seiten einreden, gemeinsam zum Experten werden zu können.

      Ein altes Sprichwort dazu heißt: Wenn sich zwei Esel einander lehren wird keiner ein Doktor.

      Auch Händler haben kaum brauchbare Erklärungen und kennen die Zukunft schon gar nicht

       
      "... wollte sich dem auch niemand entgegenstellen", so der Händler

      Versteht jemand, der so einen Unsinn daher brabbelt, überhaupt seinen Beruf? Ohne jede Ausnahme braucht ja wohl jeder Trade eine Gegenseite, also steht kapitalmäßig IMMER eine ganz genau so große Fraktion dagegen.

      Wenn man dann noch sieht, wie sich die Änderung durch den Sprung in nur wenigen Stunden völlig aufgelöst und ins Gegnteil verkehrt hat, kann die "Analyse" ??? getrost als purer Wichtigtuer-Schwachsinn eingestuft werden. Würde der Mann einfach über das reden, was er eigentlich verstehen sollte, dann hätte er sagen müssen: Zu diesem Moment haben wohl einige größere Marktteilnehmer zugleich in die eine Richtung geordert, so dass auf der anderen Seite des Orderbuches ein größerer Preisbereich durchgehandelt werden mußte, um alle Orders abzuwickeln.

      Die Annahme, dass diese Leute, die auf dem Parkett fremde Orders abwickeln, irgendwie mehr über die Kursentwicklung der Börse wüßten als Andere ist völlig verfehlt. Das sind keine Großinvestoren sondern Hilfsangestellte zur Abwicklung, die man nach Aufkommen der elektronischen Systeme auch nicht mehr braucht. Selbst die Makler, die auch auf eigene Rechnung handeln, kennen die grundsätzliche Bewegungsrichtung nicht, sondern sie gleichen nur kurzfristige atypische Volumina und daraus resultierende zeitlich begrenzte Preisverzerrungen unter Annahme bestimmter Verteilungseigenschaften der Kursentwicklung aus.

      Diejenigen, die das Ende ihres nicht mehr gebrauchten Berufsstandes richtig erkannt haben, bringen sich mit medienwirksam vorgebrachter Wichtigtuerei für eine Karriere danach in Stellung. Würden sie nämlich was von künfigen Kursentwicklungen verstehen, würden sie selber traden und nicht fremde Trades abwickeln. Jeder, der zu solchen unsinnigen Einlassungen aufschaut, als ob sie von einer "höheren Weisheit" zeugen oder gar in noch höherer Einfalt denkt, dass ihn das sehr teure Ablegen eines Händlerbefähigungsnachweises auch nur minimal als Trader weiterbringen würde, der ist noch sehr weit von einem eigenständigen über dem Rauschen der Irrelevanz erhabenen Trading entfernt.
      Eine Summe positiver Faktoren machen Händler für das plötzliche Kursplus im Dax aus. Eine nachrichtlich fundamentale Neuigkeit habe es dagegen nicht gegeben. "Eigentlicher Grund war der Sprung im Dax-Futures", sagt ein Marktteilnehmer. Hier habe die stabile Unterstützung bei 9900 Punkten für Eindeckungskäufe gesorgt und anschließend bei 9930 Punkten Kauf-Stops ausgelöst. "Angesichts der positiven Nachrichtenlage wollte sich dem auch niemand entgegenstellen", so der Händler: "Verstärkt wird das durch Eindeckungen vor dem großen Verfall am Freitag."

      n-tv.de/wirtschaft/marktberich…bahn-article13033976.html
      ich raube, also bin ich....