Betriebs- und volkswirtschaftliche Betrachtungen

      RE: Rationalisierung ist richtig

      Die Basis eines funktionierenden Gemeinwesens ist immer zu allererst eine objektiv richtig funktionierende und damit auch gute Gewinne abwerfende Wirtschaft.

      Richtig!

      Die gut abgeworfenen Gewinne sollten jedoch nicht übermäßig nach oben in den Flaschenhals fallen, sonst ersticken eines Tages noch Leute daran.

      Und damit meine ich keinesfalls die viel zitierten Worte "soziale Gerechtigkeit", das sind für mich schon Unworte des Jahres.

      Und wie soll das im Turbokapitalismus vernünftig verteilt werden? Doch wohl nicht mit Hilfe der überflüssigen Gewerkschaften. (stopfen sich auch nur selbst die Taschen voll)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „chatterhand“ ()

      RE: Moin Moin

      @ Xenia

      So einfach wollten wir uns das heute mal nicht machen. Schuni hatte in seinem Posting vom 28.09.2006 13:33 eine auch für Trader relevante Frage nach sozialer Verantwortung angestoßen.

      Original von Schuni

      hmmm, geil der konzern wird mir echt immer sympathischer.... soviel zum thema verantwortungsbewusstsein von unternehmen...

      bin ja eigentlich wirtschaftsliberal eingestellt, aber was hier in den letzten jahren abgeht, da könnt man echt zum sozi werden...

      RE: Rationalisierung ist richtig

      Trader sollten die Dinge klar und ohne jede Beschönigung sehen. Wo kommen ihre Gewinne her? Im ersten Schritt aus den Taschen der Verlierer. Wo kommt das Geld der Verlierer her? Wenn es nicht gerade das Zusammengesparte vom Studenten-Ferienjob oder ähnliche Marginalien sind, ist das Startkapital genau wie das Kapital eines jeden anderen Kapitalisten neben eigener Leistung auch durch ihn begünstigende systembedingte Vorteile entstanden. Trader sind bestimmt nicht die erste Wahl, bei der Suche nach Personen, die sich durch besonders soziales Denken auszeichnen.

      Wenn ein Vorstand es schafft, die ökonomisch sinnvollen Entscheidungen zu treffen und durchzusetzen, ist er bestimmt mehr als nur 30 % Gehaltserhöhung wert. Er wird in seinem Vertrag mit dem Unternehmen nicht für die dauerhafte Aufrechterhaltung von Ineffizienz bezahlt.

      Wenn man irgendwo verortet ist und das einen Standort-Nachteil darstellt, was erstaunlicherweise nicht auf alle westlichen Staaten zutrifft, muß man sich dem stellen und besser werden, nicht teurer und weniger Zeit arbeiten, sondern das Maximum an den noch verbliebenen Standort-Vorteilen herausholen.

      Zwischen der ökonomischen Wahrheit und dem gefühlsmäßig spontan erstmal angenehmeren Empfinden liegen oft Welten. Trotzdem ist die Verschwendung von Ertragspotentialen auf lange Sicht fast immer die größte Sünde. Die Basis eines funktionierenden Gemeinwesens ist immer zu allererst eine objektiv richtig funktionierende und damit auch gute Gewinne abwerfende Wirtschaft.

      Betriebs- und volkswirtschaftliche Betrachtungen

      Hier sollten alle Dinge diskutiert werden, die allgemeine betriebs- und volkswirtschaftliche Zusammenhänge und Ansichten betreffen und sich nicht unmittelbar auf die sofortige Ausnutzung in einem Handelssystem oder den nächsten Trade beziehen. Darunter sind unter anderem z. B. zu verstehen:
      • Rationalisierungen, Umstrukturierungen, Mergers, Akquisitionen, Splits, Spin-Offs usw.
      • Vor- und Nachteile der Globalisierung
      • Verhalten und Verantworung des Managements und der Eigentümer
      • Verhältnis unterschiedlicher Steakholder zueinander
      • Aktivitäten der Wirtschaftspolitik
      • Wirtschaftliche Visionen
      • Betriebs- und volkswirtschaftliche Ursache-Wirkungs-Relationen