Relative Stärke der Währungspaare untereinander

      Marcus1 schrieb:

      Mal schauen, ob sich jemand auf den alten Thread meldet...

      Hallo Forum,

      ich möchte diese Idee noch mal aufgreifen. Grund ist der, dass man häufig in (leichter oder stärker) korrelierenden Pairs zeitnah mehrere Setups hat. Wenn ich jetzt Setups habe, die wohl im GBPUSD, EURUSD, NZDUSD, AUDUSD... usw. erscheinen, würde ich gern das Währungspaar wählen, bei dem die Primärwährung momentan die höchste relative Stärke hat, statt jedes einzelne Setup zu handeln, was das Risiko deutlich erhöhen würde.


      Die von dir erwähnte Risikoerhöhung tritt aber nur dann ein, wenn du alle Einzelpositionen als solche betrachtest und die Positionsgrösse dementsprechend wählst, wenn du zB 2 Positionen gleichzeitig eingehst und dafür aber jede Position nur mit der halben regulären Größe ist dein Gesamtrisiko nicht höher als mit nur einer Position.

      Marcus1 schrieb:



      Denkt Ihr, die Idee ist sinnvoll? Hat das schon mal jemand probiert? Kann man überhaupt sagen, dass eine Währung stark ist? Was ein bisschen dagegen spricht, ist meine Beobachtung im EUR/GBP/USD-Dreieck. Wenn GBP momentan stärker als EUR ist, wäre zB ein Long Setup im GBPUSD einem im EURUSD zu bevorzugen. Sollte allerdings EURGBP gerade zufällig auf einer Unterstützung aufsetzen, könnte sich das Blatt schnell wenden und GBP könnte an Stärke verlieren.



      Ich beachte die Währungsdreiecke bei meinem Handel durchaus, allerdings kann man auch damit nicht in die Zukunft blicken, d.h. mal funktioniert es besser, mal schlechter, das gehört einfach zum Traden dazu. Die "Kunst" ist es aus der Vielzahl der Informationen die richtigen Entscheidungen zu treffen, dazu ist es notwendig situativ das passende "Werkzeug" auszupacken. Wenn zB bei der von dir geschilderten Situation -Long Setup in EURUSD und GBPUSD mit Tendenz zur GBP Stärke im Betrachtungszeitraum EURGBP offensichtlich vor einem Widerstand steht-, dann wechsele ich auf die o.a. Methode des Positionssplittings.

      Diese Flexibilität ist wichtig, jeder normal denkende Mensch sucht nach passenden Werkzeugen. Wenn ich einen 20er Nagel in ein Holzbrett schlagen will, dann nehme ich einen kleinen Hammer, wenn ich Zaunsäulen in die Erde schlagen will, dann werde ich aber mit dem vorher passenden kleinen Hammer nicht weit kommen, also nehme ich den Vorschlaghammer. Und genau so ist es beim Traden, es gibt für diskretionäre Trader kein Universalwerkzeug, sondern man verwendet die zur Situation passende Vorgehensweise.
      Öh, keine Ahnung warum dieses Posting vom 13.11. erst jetzt in meiner Moderation auftauchte. Vielleicht will sich zu dem Posting von Marcus1 jemand äußern?
      Der Autor ist in den besprochenen Werten zumeist selbst investiert. Traden auf eigene Gefahr, Signale sind aktuell großteils experimentell zwecks Challenge "In 30 Tagen zur Trading Strategie".
      Plane deinen Trade, trade deinen Plan!
      If it´s not a HELL YES, it´s a NO!
      Mal schauen, ob sich jemand auf den alten Thread meldet...

      Hallo Forum,

      ich möchte diese Idee noch mal aufgreifen. Grund ist der, dass man häufig in (leichter oder stärker) korrelierenden Pairs zeitnah mehrere Setups hat. Wenn ich jetzt Setups habe, die wohl im GBPUSD, EURUSD, NZDUSD, AUDUSD... usw. erscheinen, würde ich gern das Währungspaar wählen, bei dem die Primärwährung momentan die höchste relative Stärke hat, statt jedes einzelne Setup zu handeln, was das Risiko deutlich erhöhen würde.

      Denkt Ihr, die Idee ist sinnvoll? Hat das schon mal jemand probiert? Kann man überhaupt sagen, dass eine Währung stark ist? Was ein bisschen dagegen spricht, ist meine Beobachtung im EUR/GBP/USD-Dreieck. Wenn GBP momentan stärker als EUR ist, wäre zB ein Long Setup im GBPUSD einem im EURUSD zu bevorzugen. Sollte allerdings EURGBP gerade zufällig auf einer Unterstützung aufsetzen, könnte sich das Blatt schnell wenden und GBP könnte an Stärke verlieren.

      Daher weiß ich nicht, ob der Ansatz, eine starke/schwache Währung zu filtern überhaupt sinnvoll ist.

      Bin sehr dankbar für Anregungen, Tipps und Erfahrungen.

      Gruß
      Marcus

      RE: Relative Stärke der Währungspaare untereinander

      @Danji

      unabhängig von deiner datei ... schau dir einfach den chart eines währungspaares an und du siehst die relative stärke der währungen zueinander visuell! was willst du mehr? das kannst du mit allen möglichen pairs auf unterschiedlichen TF's machen.

      gruß,
      danielr
      I go for it!

      Relative Stärke der Währungspaare untereinander

      Hallo Leute,
      Ich benötige Hilfe bei der angehangenen Exeldatei. Sie vergleicht die relative Stärke der verschiedenen Paare untereinander. Sehr interessant.
      Aber bei mir werden nur zwei Werte miteinander verglichen. Ich möchte aber das alle Werte verglichen werden. Und ich habe keine Ahnung von Exel. Wenn also jemand Ahnung von Exel hat, wäre ich glücklich wenn er die Datei "reparieren" könnte.
      Die Datei funktioniert mit Metatrader. In Metatrader muss man unter "EXTRAS-OPTIONEN-SERVER" das Häkchen bei "DDE Server aktivieren" damit Metatrader Daten an Exel in Echtzeit übertragen kann.
      Ich hoffe ihr könnt mir helfen. Oder vielleicht kennt jemand einen ähnlichen Indikator für Metatrader bei dem das alles nicht so kompliziert ist.
      Übrigens: Die Datei ist aus einem "Tom Yeoman"-Forum. Falls das jemandem interessiert.

      O.k.
      mit freundlichen Grüßen
      Danji
      Dateien
      • forexgrail2.zip

        (16,5 kB, 434 mal heruntergeladen, zuletzt: )