Leben ohne Bargeld

      Ich finde bargeldlose Zahlung echt praktisch und nutze das immer so viel wie möglich. Nur überall geht es leider nicht, was mich dann aber auch ab und an davon abhält, z.B. schnell mal ein halbes Hähnchen mit zu nehmen, da keine Bank in der Nähe ist.

      Natürlich ist man dadurch recht "gläsern", was mich an der ganzen Geschichte stört. Trotzdem finde ich es praktisch, weil ich dann nicht erst auf die Bank muss.

      goso schrieb:

      RobotTrader schrieb:


      War jetzt in Schweden/Norwegen: Da wirst komisch angeschaut, wenn Du mit Bargeld zahlen willst. Da gibt man 10% per Karte. Die Menschen kaufen sich ein Eis aus dem Supermarkt per Karte! Nur die Story, dass auch Bettler schon ein Kartenlesegerät haben sollen, konnte ich zumindestens in Oslo nicht beobachten.


      Ich habe nichts von Kartenlesengerät geschrieben und auch nicht von Oslo, sondern von Schweden und Swish, da braucht man kein Kartenlesegerät, man verschickt Geld mittels App an Handynummern. (soviel zur "Story")

      Ich habe beide wichtigen Punkte genannt, Schweden und Swish, wenn du dir nicht die Mühe machst sinnerfassend zu lesen ist das grundsätzlich dein Problem und nicht meines!

      Google hilft: google.de/search?q=swish+schwe…&sourceid=chrome&ie=UTF-8

      Hier noch ein Zitat aus dem Netz

      Die App wird in Geschäften, Restaurants, Taxis und Bussen eingesetzt, selbst Obdachlose verkaufen Zeitungen mit dieser Form der Bezahlungen.


      Quelle: schwedenferienhaus.net/schwede…argeldlosen-bezahlen.html

      Selbst auf Flohmärkten zahlt man in Schweden mit Swish und auch da hat niemand ein Kartenlesegerät, an jeden Stand sind Zettel mit der jeweiligen Mobilfunknummer angebracht.



      BTW: Ich werde mich an deine Signatur halten und damit die Diskussion beenden.

      Echt "witzig" - ich habe nicht geschrieben, das DU was zu Kartenlesegeräten geschrieben hast :) - Du bist gerade irgendwie auf 180 -schlaf' einfach mal drüber. Wäre schade, Dich hier zu verlieren - also nicht hier im "off topic" - sondern hier zur Börse. BTW: Das das Dein Thread war, hatte ich gar nicht wahrgenommen - das ist natürlich tatsächlich nicht ok....da war meine Frage natürlich völlig daneben....

      Never argue with an idiot. They drag you down to their level and then beat you with experience.
      Kom*mu*ni*ka*ti*on Substantiv[die] u.a.: die Verständigung zwischen Menschen mithilfe von Sprache oder Zeichen

      RobotTrader schrieb:


      War jetzt in Schweden/Norwegen: Da wirst komisch angeschaut, wenn Du mit Bargeld zahlen willst. Da gibt man 10% per Karte. Die Menschen kaufen sich ein Eis aus dem Supermarkt per Karte! Nur die Story, dass auch Bettler schon ein Kartenlesegerät haben sollen, konnte ich zumindestens in Oslo nicht beobachten.


      Ich habe nichts von Kartenlesengerät geschrieben und auch nicht von Oslo, sondern von Schweden und Swish, da braucht man kein Kartenlesegerät, man verschickt Geld mittels App an Handynummern. (soviel zur "Story")

      Ich habe beide wichtigen Punkte genannt, Schweden und Swish, wenn du dir nicht die Mühe machst sinnerfassend zu lesen ist das grundsätzlich dein Problem und nicht meines!

      Google hilft: google.de/search?q=swish+schwe…&sourceid=chrome&ie=UTF-8

      Hier noch ein Zitat aus dem Netz

      Die App wird in Geschäften, Restaurants, Taxis und Bussen eingesetzt, selbst Obdachlose verkaufen Zeitungen mit dieser Form der Bezahlungen.


      Quelle: schwedenferienhaus.net/schwede…argeldlosen-bezahlen.html

      Selbst auf Flohmärkten zahlt man in Schweden mit Swish und auch da hat niemand ein Kartenlesegerät, an jeden Stand sind Zettel mit der jeweiligen Mobilfunknummer angebracht.



      BTW: Ich werde mich an deine Signatur halten und damit die Diskussion beenden.

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von „goso“ ()

      RobotTrader schrieb:


      Ist ein Offtopic-Thema hier - warum hast Du überhaupt reingeschaut?


      Unfassbar, der Typ fragt mich tatsächlich warum ich in einen Thread, der von mir zum Gedanken- und Erfahrungsaustausch über den Versuch mit so wenig Bargeldzahlungen als möglich auszukommen, eröffnet wurde, reinschaue. Da wird aus einer Frage nach Erfahrungstausch eine Bühne für weltanschauliche Darstellungen gemacht (im Eröffnungsposting ist weder von der Abschaffung von Bargeld, noch von Trinkgeld etc. die Rede), also eigentlich Hijacking meines Threads und dann fragt mich jemand warum ich da überhaupt reinschaue, das kann man nicht erfinden.

      BTW: die Anspielung auf Alter hat nichts mit Trinkgeld o.ä. zu tun sondern mit Georgs Bedürfnis relativ unabhängig von Threadthemen seine Sicht der Welt darzulegen, weil ob und falls ja warum, wo und wie er Trinkgeld gibt oder ob er eine globale Abschaffung des Bargelds für möglich hält hat nichts mit dem Thema zu tun, aber Georg neigt dazu in jedem Thread ein Statement zu seiner Weltsicht zu hinterlassen, bis jetzt -somit viele Jahre- habe ich dazu geschwiegen, einfach aus Respekt vor seinem Alter, irgendwann reicht es aber, und der Punkt ist jetzt erreicht, Alter ist kein Verdienst und rechtfertigt nicht alles und jedes!

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „goso“ ()

      GeorgM schrieb:

      Trotzdem noch eine kleine Beobachtung: Bargeldlose Zahler lassen in Restaurants kaum Trinkgeld. In den USA kommt on top of the bill 10% plus Trinkgeld. Trinkgeld hat man in der Tasche oder wird geteilt. Auf Trinkgeld über Kredit Karten Abrechnung muss man erst warten bis es dem Boss gefällt und muss darauf im Zweifel noch Steuern zahlen. Ich liebe auch Kleingeld und mache damit einige vor Geschäften oder an der Straßenecke für ein Weilchen glücklich.

      War jetzt in Schweden/Norwegen: Da wirst komisch angeschaut, wenn Du mit Bargeld zahlen willst. Da gibt man 10% per Karte. Die Menschen kaufen sich ein Eis aus dem Supermarkt per Karte! Nur die Story, dass auch Bettler schon ein Kartenlesegerät haben sollen, konnte ich zumindestens in Oslo nicht beobachten.
      Never argue with an idiot. They drag you down to their level and then beat you with experience.
      Kom*mu*ni*ka*ti*on Substantiv[die] u.a.: die Verständigung zwischen Menschen mithilfe von Sprache oder Zeichen

      goso schrieb:

      Es steht dir frei zu leben wie du es für richtig hältst, nur habe ich wenig Lust bei einer relativ einfachen Frage -nämlich ob jemand ebenfalls versucht bargeldlos zu leben- Diskussionen über die Abschaffung von Bargeld, die eventuelle Versteuerung von Trinkgeld -so what, Einkommen versteuern, wo kommen wir denn da hin- usw. zu führen.

      BTW: Eigentlich sollten die Mitarbeiter in deinem Cafe ja nicht auf Trinkgeld angwiesen sein, bezahl sie einfach anständig! (und wie Trinkgeld in den USA verrechnet und bezahlt wird ist mir bekannt, ob du es glaubst oder nicht, ich war schon dort, langsam geht mir deine oberlehrerhafte Art nur noch auf die Nerven, irgendwann ist der Bonus des alten Mannes, dem gegenüber man Respekt aufbringt, aufgebraucht).

      Nachdem es in diesem Forum ohnehin kaum noch tradingrelevanten Inhalt gibt und OT Themen einfach gekapert werden habe ich beschlossen mich aus dem CT endgültig zu verabschieden, es gab zwar eine Zeit, in der das Mitlesen im Forum für mich neben Unterhaltung auch noch ein bisschen Information geboten hat, diese Zeit ist aber schon längst vorüber, weltanschauliche Diskussionen führe ich grundsätzlich nicht mit mir persönlich unbekannten Personen in Onlineforen, also ist es Zeit zu gehen.

      Ist ein Offtopic-Thema hier - warum hast Du überhaupt reingeschaut?
      Und warum hebst Du bei einer solchen Schilderung von Georg auf sein Alter ab? Da gibt es andere Korrelationen, die ich sehe - aber bei der Frage von Trinkgeld?
      ?(
      Never argue with an idiot. They drag you down to their level and then beat you with experience.
      Kom*mu*ni*ka*ti*on Substantiv[die] u.a.: die Verständigung zwischen Menschen mithilfe von Sprache oder Zeichen
      Tut mir leid goso. Mein letzter Artikel war eine sehr persönliche Empfindung die mit Alter nun wirklich nichts zu tun hat. Übrigens wird mein Personal nicht nur übertariflich bezahlt sondern sind teilweise schon Teilhaber mit von mir geschenkten Anteilen. In einigen Jahren sogar Inhaber. Testamentarisch mit dem Einverständnis meiner Familie.
      Es steht dir frei zu leben wie du es für richtig hältst, nur habe ich wenig Lust bei einer relativ einfachen Frage -nämlich ob jemand ebenfalls versucht bargeldlos zu leben- Diskussionen über die Abschaffung von Bargeld, die eventuelle Versteuerung von Trinkgeld -so what, Einkommen versteuern, wo kommen wir denn da hin- usw. zu führen.

      BTW: Eigentlich sollten die Mitarbeiter in deinem Cafe ja nicht auf Trinkgeld angwiesen sein, bezahl sie einfach anständig! (und wie Trinkgeld in den USA verrechnet und bezahlt wird ist mir bekannt, ob du es glaubst oder nicht, ich war schon dort, langsam geht mir deine oberlehrerhafte Art nur noch auf die Nerven, irgendwann ist der Bonus des alten Mannes, dem gegenüber man Respekt aufbringt, aufgebraucht).

      Nachdem es in diesem Forum ohnehin kaum noch tradingrelevanten Inhalt gibt und OT Themen einfach gekapert werden habe ich beschlossen mich aus dem CT endgültig zu verabschieden, es gab zwar eine Zeit, in der das Mitlesen im Forum für mich neben Unterhaltung auch noch ein bisschen Information geboten hat, diese Zeit ist aber schon längst vorüber, weltanschauliche Diskussionen führe ich grundsätzlich nicht mit mir persönlich unbekannten Personen in Onlineforen, also ist es Zeit zu gehen.
      Trotzdem noch eine kleine Beobachtung: Bargeldlose Zahler lassen in Restaurants kaum Trinkgeld. In den USA kommt on top of the bill 10% plus Trinkgeld. Trinkgeld hat man in der Tasche oder wird geteilt. Auf Trinkgeld über Kredit Karten Abrechnung muss man erst warten bis es dem Boss gefällt und muss darauf im Zweifel noch Steuern zahlen. Ich liebe auch Kleingeld und mache damit einige vor Geschäften oder an der Straßenecke für ein Weilchen glücklich.
      Spanische Banken verstoßen gegen nationales Recht oder hat Spanien die entsprechende EU-Richtlinie nicht in nationales Recht umgesetzt?

      (und auch für dich: Ich habe nie etwas von der Abschaffung von Bargeld geschrieben, sondern vom freiwilligen Verzicht auf diese Zahlungsmöglichkeit)

      Ach ja, hier noch der Link zur entsprechenden EU-Richtlinie: eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/?uri=CELEX:32014L0092

      Und das war's für mich zu diesem Thema, anscheinend löst nur die Fragestellung nach dem freiwilligem Verzicht bei manchen Leuten hier Angstattacken aus, damit will und muss ich mich nicht beschäftigen, daher -wie schon geschrieben- ist dieses Thema für mich beendet.
      Ok goso. Es ist politisch nicht durchsetzbar und auch nicht gewollt, denn die Verhältnisse sind nicht so. Zwanzig Prozent Schattenwirtschaft in der EU . Hier in Spanien kann niemand ein Konto eröffnen ohne Nachweis einer Arbeitsstelle und Lohnzahlung nachweisbar über 3 Monate und dies bei 50% Jungendarbeitslosigkeit ohne die Millionen Immigranten zu vergessen. Außerdem besteht die Welt nicht nur aus Industrieländer. Zwischen EU Gesetzen und Durchführkeitsbestimmungen in jedem Land liegen Welten.

      GeorgM schrieb:

      Zunehmende bargeldlose Zahlungen sind ja ok. Weltweiter Verzicht auf Bargeld unmöglich. Wer soll dies durchsetzen? Paar praktische Beispiele: Große Bevölkerungsteile, sogar in D, haben und erhalten kein Bankkonto. Zahlungssysteme wie Swift können lahmgelegt werden. Viele ohne Schmiergeld, Bettler ohne Almosen, mein Personal in der Cafeteria ohne Trinkgeld, Kinder ohne Spardosen….Fazit: Nur Bares ist Wahres


      Leider stimmt beinahe keines der von dir genannten Argumente wirklich (z.B. gibt es in der gesamten EU einen Rechtsanspruch auf ein Bankkonto, Schmier- und Schwarzgeld ist grundsätzlich illegal, damit zu argumentieren ist weltfremd, in Schweden gibt es bereits Bettler, denen man bargeldlos per Swish spenden kann, Trinkgeld ist mit Karte möglich oder wie gibst du in den USA tips, Spardose ist dann eben ein Sparkonto, auf das überwiesen wird).

      Shakesbeer schrieb:

      Wenn es kein Bargeld mehr gibt, kann man sich nicht gegen Negativzinsen wehren. Es kostet dann einfach Zinsen, wenn das Geld auf dem Konto liegt und nicht verbraucht wird. Im Moment kann man sich so einem Szenario durch Bargeldhortung entziehen.


      Wo genau liest du in meinen Beiträgen etwas von der Abschaffung von Bargeld? Meine Frage lautete ob jemand auf den Gebrauch von Bargeld verzichtet, von Abschaffung war nie die Rede.

      BTW: Ich klinke mich hier wieder aus, mir ging es um praktische Erfahrungen und nicht um Grundsatzdiskussionen, irgendwelche weltanschaulichen Diskussionen führe ich nicht in Online-Foren, daher ist das Thema für mich beendet.
      Wenn es kein Bargeld mehr gibt, kann man sich nicht gegen Negativzinsen wehren. Es kostet dann einfach Zinsen, wenn das Geld auf dem Konto liegt und nicht verbraucht wird. Im Moment kann man sich so einem Szenario durch Bargeldhortung entziehen.
      Gruss Shakesbier
      Zwei Bier oder nicht zwei Bier (Shakesbier) :D
      Zunehmende bargeldlose Zahlungen sind ja ok. Weltweiter Verzicht auf Bargeld unmöglich. Wer soll dies durchsetzen? Paar praktische Beispiele: Große Bevölkerungsteile, sogar in D, haben und erhalten kein Bankkonto. Zahlungssysteme wie Swift können lahmgelegt werden. Viele ohne Schmiergeld, Bettler ohne Almosen, mein Personal in der Cafeteria ohne Trinkgeld, Kinder ohne Spardosen….Fazit: Nur Bares ist Wahres
      ad A: Ist mir bekannt, nehme ich mehr oder minder gleichgültig zur Kenntnis, um mich so wenig gläsern als möglich zu machen müsste ich nicht nur auf bargeldlose Bezahlung verzichten.
      ad B: Bargeld als Wertaufbewahrungsmittel ist bis zu einem gewissen Grad sinnvoll machbar (habe ich auch), nur eben nur bis zu einem gewissen Grad, irgendwelche sechs- oder siebenstellige Beträge als Bargeld aufzubewahren erscheint mir nicht als sinnvoll, von Wertpapieren etc. ganz zu schweigen.
      Ich habe dazu mit jemanden gesprochen, der eine höhere Position im Bankwesen begleitet. Seine Aussage dazu war, dass man bargeldlos anstrebt um:

      A) jede Transaktion nachvollziehen zu können (gläserner kunde)
      B) mit einem einheitlichen europäischen IBAN-System jederzeit in der Lage sein zu können, im Notfall von allen Konten gleichzeit mit einem Klick Geld abbuchen zu können (ohne das jemand in der Lage ist, Geld abzuheben um sich dieser Situation zu entziehen)
      I go for it!
      Mach auf keinen Fall Urlaub in Schweden, da ist Bargeldzahlung oft schon unmöglich.

      Ich kann deine Argumentation durchaus nachvollziehen -wobei ich bei "gelebte Freiheit" ein bisschen schmunzeln muss, Freiheit ist für mich etwas gänzlich anderes als die Verwendung eines Zahlungsmittels-, für mich ist so dass ich mich immer frage was müsste ich alles deaktivieren (am Handy und Auto), worauf verzichten (Internet?) um mich den genannten Dingen gänzlich zu entziehen?

      Leben ohne Bargeld

      Gibt es hier jemand der vollkommen auf Bargeld verzichtet?

      Ich persönlich versuche es schon einige Zeit, schaffe es aber nicht gänzlich, es gibt immer wieder Situationen, in denen ich unbedingt Bargeld brauche (z.B. Dönerbude, meine "Lieblingsautowaschanlage").