Kriterien der FDAX-TRADING-STRATEGIE



      Fortsetzung Scale In Scale Out

      Wie es der Zufall wollte, hat der Kurs auch an der zweiten Zonenlinie zweimal den Einstieg Long verpasst. Nach der geschilderten Einstiegstechnik innerhalb der Zone konnten jeweils 2 Positionen mit 2CFDs erfolgreich gehandelt werden. Der Kurs hat mit hin und her 250 Punkte zurück gelegt und Handel mit EA ging leer aus.
      Bilder
      • Handelstag 21.3.18 2.jpg

        155,63 kB, 1.627×834, 90 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „GeorgM“ ()

      Fortsetzung Scale In Scale Out

      Der heutige frühe Handelstag demonstriert eindrucksvoll die Aussagen von gestern. Einstiege können dann mit der Hälfte der Stückzahl erfolgen und die noch offene Limitorder werden paritätisch reduziert. Ab heute werden die Ergebnisse entsprechend fortgeschrieben. Demnach ist das heutige Ergebnis bereits 50€ = 2 *25€. (jeweils 5 Punkte werden abgezogen)
      Bilder
      • Handelstag 21.3.18.jpg

        170,78 kB, 1.821×845, 85 mal angesehen
      Scale In Scale Out an den Aktionszonen

      Der Handelsansatz der FDAX-Strategie basiert in erster Linie auf Regression zum Mittelwert (Mean-Reversion). Für die Strategie wird daher die Intraday-Handelsspanne in volatilitätsabhängige Aktionszonen aufgeteilt. Aktionszonen dienen zur Orientierung für den Einstieg von Long- oder Short-Positionen. Sie basieren auf langjährigen Erfahrungswerten an denen sich innerhalb der Trading Range die meisten Korrekturen (Retracements) in Richtung Mittelkurs und darüber hinaus ausbilden.

      Die Aktionszonen umfassen einen Bereich von jeweils 5 Punkte über und unter der Aktionslinie. Siehe dazu den Chart von 2011. Eine Orientierung der Ergebnisse exakt an der Aktionslinie war/ist ein Zugeständnis an die EA Trader aber für den diskretionären Trader kontraproduktiv. Es kommt jeden Tag vor, wo das Ziel oder der Einstieg zwar in der Zone notiert aber nicht exakt die Aktionslinie berührt. Habe bereits mit meiner Handelstechnik dargelegt wie der diskretionäre Trader vorgehen kann.

      Kriterien der FDAX-TRADING-STRATEGIE

      Auch mit EAs kann man Teileinstiege und Teilgewinnmitnahmen entsprechend programieren. Das Konto
      wird sich erfreuen.
      Bilder
      • Aktionszonen.jpg

        98,85 kB, 1.107×880, 91 mal angesehen
      • Handelstag 20.3.18.jpg

        187,61 kB, 1.656×880, 86 mal angesehen
      Diskretionärer Handel mit Geduld und Übersicht

      Während der systematische Handelsansatz heute ein Verlust von 280€ eingefahren hat, konnte mit dem diskretionären Handel nach Regelwerk ein hoher Gewinn erzielt werden. Erste Regel: Nach WRB (Wide Range Bar) Einstieg erst nach vollendeter grünen 15M Kerze. Ohne Einzeichnungen in den Chart kein Überblick.
      Bilder
      • Handelstag 19.3.18.jpg

        164,97 kB, 1.824×846, 118 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „GeorgM“ ()

      Danke micha0677 dazu:

      Kriterien der FDAX-TRADING-STRATEGIE

      Micha, ich kann dir nur empfehlen, dich in deinem Beruf weiterzubilden und Fortschritte erzielen.
      Das Umfeld der Börse ändert sich ständig und wenn die Marginanforderungen für CFDs drastisch erhöht werden, dann ergibt sich eine zusätzliche Hürde für Anfänger. Der Traum als Retailer mit Daytrading sein Lebensunterhalt zu bestreiten erfordert: Viel Geld, Zeit und eine unabhängige Trader Persönlichkeit.
      Lieber Georg, ich danke Dir für Deine Arbeit!

      Leider kann ich die Strategie nicht sinnvoll ausprobieren wie ich heute gemerkt habe.

      Ich bin ja noch Anfänger erstmal dabei Trends aufzuspüren und zu handeln, im Forex im 4h Chart. Das läßt sich problemlos in meinen Tagesablauf einbinden und ich habe damit +6% gemacht in 30 Tagen :) Und das ist für mich ein Quantensprung, da werde ich erstmal weitermachen!

      Aber zu einem geeigneteren Zeitpunkt werde ich Deine Strategie ausprobieren. Spätestens wenn ich mein Ziel erreicht habe, Daytrader bin und davon leben kann.
      Wenn bei einem Zonenabstand von 40 Punkten hier und dort 1-2 Punkte zum TP fehlen gilt diese für 2016 als erfüllt


      Geschenk an Purri. Es freut mich immer sehr, dass er hier mitliest. Wie man auch dem angefügten Chart ersehen kann ist der obere rote Strich an der zweiten Zone etwas versetzt. Sauarbeit diese Einzeichnungen, denn der Strich will sich immer an einer Kerze fest beißen. Ein Dank für meine Arbeit wäre auch nicht schlecht lieber Purri.
      Bilder
      • Handelstag 4.4.16.jpg

        152,8 kB, 1.728×836, 121 mal angesehen
      Kriterien der FDAX-TRADING-STRATEGIE

      Das seit Anfang Februar 2016 ausgewertete Ergebnis gemäß dem systematischen Handelsansatz hat sich mit einem Anfangskapital von 2000€ am 29.3 verdoppelt. Es erfolgte demgemäß eine Positionserhöhung auf 3CFDS an der ersten Zone und 6 CFDs an der zweiten Zone. Sollte sich das Ergebnis auf 3000€ verschlechtern werden nach dem MM die Stückzahlen auf 2 und 4 CFDs zurückgesetzt et cetera. Zur Zeit sieht es allerdings gut aus.
      Bilder
      • Handelstage 28.3. - 31.3.16.jpg

        232,65 kB, 1.859×869, 82 mal angesehen
      Wahrscheinlichkeiten

      In Langzeitcharts sind für den interessierten Beobachter Wahrscheinlichkeiten auszumachen die in ein Handelssystem integriert werden können. Angefügt Monatschart aus dem zu ersehen ist, dass jedes neue Bewegungshoch von 1000 Punkten mit der Zeit wieder einkassiert wurde. Das gleiche gilt logischerweise auch für die 100 Punkte Zonen. Siehe Chart. Aus den Tagescharts ergeben sich ähnliche Wahrscheinlichkeiten die zu dem jetzigen Handelsansatz führten. In der Berichtszeit seit 2017 bewegte sich der DAX in einer Trading Range von 2000 Punkten. Das Ergebnis mit einem Anfangskapital von 2000€ und gleichbleibendem Kapitalansatz beträgt gemäß der Simulation immerhin 15400€ = Kapital 17400. Moderate Positionserhöhungen nach jeweiliger Kapitalverdopplung von 2000 auf 4000 auf 8000 und 16000 und dessen Ergebnisse werde ich noch vorstellen.
      Bilder
      • Monatschart.jpg

        197,04 kB, 1.911×896, 70 mal angesehen
      • Tageschart.jpg

        342,44 kB, 1.899×895, 69 mal angesehen

      goso schrieb:


      Für mich ist das Thema geklärt, daher werde ich mich aus diesem Thread verabschieden, über Tatsachen zu diskutieren widerstrebt mir einfach.

      Ich bewege mich jetzt seit einigen Jahren in solchen Foren. Finde den Diskussionsstil immer wieder faziniernend.
      Never argue with an idiot. They drag you down to their level and then beat you with experience.
      Kom*mu*ni*ka*ti*on Substantiv[die] u.a.: die Verständigung zwischen Menschen mithilfe von Sprache oder Zeichen
      Nochmals, wer das "System" nicht jeden Tag handelt -etwa weil er nicht jeden Tag Zeit dazu hat (und das hat Micha geschrieben, jeden mir möglichen Tag, d.h. aus irgendwelchen Gründen kann er nicht jeden Tag)- wird eine andere Performance als der, der es jeden Tag handelt, erzielen, ob die nun besser oder schlechter als die des täglich Handelnden ist, lässt sich nicht seriös prognostizieren, alle Versuche in diese Richtung sind reine Kaffeesatzleserei. Wenn jemand allerdings in die Angst-Gier-Hoffnung Spirale verfällt, dann wird er ohnehin verlieren, egal mit welchem System (oder auch systemlos). Du verwechselst da einige Dinge nämlich mangelnde Disziplin mit mangelnder Zeit/Möglichkeit.

      Für mich ist das Thema geklärt, daher werde ich mich aus diesem Thread verabschieden, über Tatsachen zu diskutieren widerstrebt mir einfach.

      goso schrieb:

      Wer nicht jeden Tag handelt wird eine andere Performance haben als der, der jeden Tag handelt, nur ob die besser oder schlechter ist lässt sich nicht seriös prognostizieren.

      Aber wir wissen doch alle, wie es läuft: Ein System fährt Verluste ein und vor lauter Angst, dass es wieder so sein könnte, stoppt man dann die Ausführung. Dann schaut man am nächsten Tag zu, wie das System Gewinn gemacht HÄTTE - wenn man dabei geblieben WÄRE.....am zweiten Tag schaut man auch zu - und ärgert sich wieder über den entgangenen Gewinn..also sagt man sich: Ich gehe wieder rein - und, natürlich, dass System macht sofort ein Minus. hat doch jeder schon erlebt. Das ist es doch, was Georg sagen wollte. Die Statistik passt nur, wenn man die Systeme innerhalb des Regelbuches IMMER laufen läßt. Wer rein und rausgeht, wann er will, braucht auch kein System....und die Aussage finde ich sehr seriös... :)
      Never argue with an idiot. They drag you down to their level and then beat you with experience.
      Kom*mu*ni*ka*ti*on Substantiv[die] u.a.: die Verständigung zwischen Menschen mithilfe von Sprache oder Zeichen

      GeorgM schrieb:

      Der Handelsansatz basiert auf Wahrscheinlichkeiten. Im Micro Trading, Tage, kommt es, wie in Casinos. immer auch zu Verlusttagen. Im Macro Trading,Monate/Jahre, bisher zu Gewinnen. Wer jedoch Set Ups auslässt bzw. nur gelegentlich handelt für den ist der Handelsansatz eventuell nicht ratsam.


      Ganz genau. Und deswegen habe ich beschlossen bei die Strategie nun 100 Trades zu testen. Jeden mir möglichen Tag.

      Eine Frage an die Leute die das schon länger machen hier: Wo liegen Eure Stopps? Lasst Ihr das System stumpf bis zum Notstopp und TP durchlaufen? Was hat sich bewährt? Den Stopp etwas weiter weg? den TP näher dran?

      GeorgM schrieb:

      Hallo Ralf,

      bitte Chart mit Eröffnungskurs und Zonen eintragen. Dann bitte Stop Loss Marke einzeichnen.

      Danke für den Widerspruch, Georg. Man sollte nicht posten, wenn man nur wenige Stunden geschlafen hat. Habe nachgesehen: Heute alles sauber im Plus :whistling:
      Never argue with an idiot. They drag you down to their level and then beat you with experience.
      Kom*mu*ni*ka*ti*on Substantiv[die] u.a.: die Verständigung zwischen Menschen mithilfe von Sprache oder Zeichen