Anmerkungen zur FDAX-Trading-Strategie von GeorgM

      Charts und grundlegende Strategie-Anmerkungen - Nachtrag zu Langfristanlagen

      Beim Verfassen eines Posts zu Bitcoins schrieb ich etwas über Langfristanlagen, welche hier im Forum nur selten thematisiert werden. Dabei habe ich u. a.die von mir seit bald 10 Jahren gehaltene DTE erwähnt, wie z. B. im Post zur Antwort auf Kritik, die unterschwellig andeutete, dass ich möglicherweise gar nicht an den Finanzmärkten aktiv sei.

      Leider sind meine alten Beiträge, auf die sich "Langfristanlage (z. B. in DTE)" bezieht nicht mehr im Forum zu lesen, weil ich sie als berechtigte Antwort auf Beleidigungen und Zensur löschen ließ, was die damals geltenden AGB nicht ausschlossen. Daher stelle ich hiermit meine damalige Aussage von vor fast 10 Jahren nochmal ein:

      "Zu irgendwelchen Anlage-Strategien muß man sich ja bekennen. Wenn ich noch offenbaren würde, daß ich als ein Langfrist-Invstment eine wirklich größere Anzahl DTE und eine noch größere Anzahl langlaufender Calls ziemlich OTM darauf habe, werden Einige vielleicht an meinem Verstand zweifeln. Ich behalte sie trotzdem und erstaunlicherweise schaue ich da wirklich nur sporadisch nach der Lage. Die Day-Trading-Aktionen bis zum Scalping und mittel- und langfristige Sachen halte ich völlig auseinander. Da wird auch nichts nachträglich vom Short-Time-Trade in ein Investment umgedeutet oder andersrum."

      Weil ich die Geiferwut der Leute, die seit noch längerer Zeit mit nur einem 1:1-CFD Spielerchen betreiben, sie mutwillig falsch mit Futures vermischen, "hyperraffinierte" Systeme zu haben und selbst ohne diese locker aus der kalten Hand nahe 100 % TQ zu erreichen vorgeben, stelle ich mal eine Dividendengutschrift ein, die ich gerade auf Anhieb fand, die alleine das gesamte Tradingkapital der meisten Möchtegern-"Trader" um ein Vielfaches übertrifft, um wenigstens einigen der völlig ungezügelten Geiferattacken im Vornherein weniger Anlass zu bieten.
      Bilder
      • Dividende DTE.png

        36,5 kB, 843×366, 254 mal angesehen

      Beim Zocken soll es kribbeln, beim Traden stabile Profite liefern

      Für eine seriöse Einsatzhöhe rate ich Trading-Anfängern, es nach allen vernünftigen RM-Betrachtungen mit Positionen zu versuchen, die Einkommen ermöglichen, die etwas über ihrem jetzigen Einkommen liegen. Damit wird die Sache ausreichend ernst genommen und es gibt einen realen Anreiz, ernsthaft zu arbeiten. Gleichzeitig bleiben die Dinge aber mental handelbar, weil die Größenordnungen vertraut sind.

      Wenn außer ganz zum Anfang, wo es noch um die Beherrschung der rein manuellen technischen Fertigkeiten geht, geringere Ziele gesetzt werden, macht das ökonomisch nur wenig Sinn, da ansonsten die Arbeit in der besser bezahlten anderen Berufstätigkeit die effizientere Nutzung der Zeit wäre.

      Wenn eine Position "kribbelt" oder schon weniger aufregend nur "interessant" ist, übersetze ich das etwas mutig mit "zu große Position".

      Das Herumspielen mit nicht verifizierbaren Pseudo-"Systemen", wie dem schon mehrfach als fragwürdig gekennzeichneten von Georg, gehört übrigens mit Sicherheit nicht zu Trading-Aktivitäten, die auf stabile Rendite abzielen, sondern stellt auf den Adrenalin-Kick eines typischen Spielers ab, gepaart mit grenzenloser Gier und Naivität. Vielen Spielern ist es bei ausreichendem Kick nämlich ziemlich egal, ob sie gewinnen oder verlieren - Dabeisein ist für sie alles.

      Danke für die zusammenhängende Darstellung

      @ deal2win

      Danke für die zusammenhängende und aufschlussreiche Darstellung. Als Verteidigung oder Roman braucht das Post nicht gedeutet zu werden, es ist einfach eine informative Zusammenstellung zu mehreren Aspekten Deiner Vorgehensweise und beantwortet gleich mehrere Fragen zusammen. Solche Posts mit klaren Antworten statt Rumgerede oder Polemik bringen bestimmt vielen Lesern einen Mehrwert durch interessante Einsichten, die Verständnis für die Intentionen und Hintergründe des Handelns anderer User ermöglichen.

      Weit über die gelungene Deeskalation hinaus hat mir das Post wegen des echten Informationswertes gefallen.

      Sicher ist es nicht notwendig, dass alle Beiträge und Vorgehensweisen sofort von jedermann bewertend kommentiert werden müssen. In vielen Fällen kann man die Autoren einfach ohne Kommentar ihre Sicht der Dinge zeigen lassen. Darum brauchen Posts auch keine hoch hergehenden Auseinandersetzungen auslösen. Das passiert aber beinahe regelmäßig dann, wenn fachliche Inhalte so fadenscheinig dargestellt werden, dass ihr unkommentiertes Stehenlassen durch den Verdacht, sie damit auch inhaltlich zu akzeptieren, Ansätze liefern könnte, auch die Kompetenz der Leserschaft hinterfragen zu müssen.
      Trotzdem bleiben Fragen offen
      Jetzt werde ich in die Rolle gedrängt mich verteidigen zu müssen. Habe ich das nötig ? Ignorieren ? OK, ich habe mit der Deeskalation angefangen und will nicht kneifen und versuchen ein bischen Glaubwürdigkeitzu erlangen, auch wenn mir das nichts bringt. Will aber daraus keinen Endlos Loop machen. Dann werde ich selber zum Romanschreiber.

      Es ist zu begrüßen, dass nach mehrtägigen Hinweisen auf höchst
      merkwürdige Darstellungen mit dem letzten Post von deal2win "Deeskalationsversuch" ein Stück eines Erklärungsansatzes für zumindest die abenteuerliche Aussage zur Renditeerwartung gegeben wurde. Zunächst eine Entschuldigung an den Betreiber Michael H. Habe mich verklickt und wollte kein neus Thema mit Deeskalation aufmachen.

      Trotzdem bleiben Fragen offen, nämlich mindestens warum
      von GeorgM's "Strategie" gesprochen wird, wenn einige, möglicherweise
      sogar zentrale ?? Elemente wie die Dauer-Short-Position (ist nicht zentrales Element, sondern eine Option) weggelassen
      werden, weil ich mit einer Dauershortposition über ein Jahr kräftig im minus war und dann mit +1 glatt stellen konnte. Ich denke, dass ich die Dauershortvariante nie richtig verstanden habe. Das liegt dann wohl an mir. Ausserdem hat mein Boker inzwischen SWAP Gebühren auf shorts eingeführt und somit ist das Thema für mich nicht interessant.
      warum an einem Le(e|h)rgang teilgenommen wird, wenn
      angeblich bereits seit Jahren erfolgreich mit der "Strategie" gehandelt
      Ich habe Georgs Fdax Basis Variante von 2012 - 2015 zumindest in den letzten 2 Jahren erfolgreich gehandelt. Dann sind 2 Sachen passiert.
      Georg hat nur noch in einem spanischen Forum geschrieben und ich bin auf den erwähnten Tradingcoach gestossen. Es hat doch jeder das Recht und die Pflicht sich weiterzuentwickeln. So gab es Ähnlichkeiten wie 'reverse to mean ' und Masterchart der m15. Zonen gibt es dort auch, nur sind diese nicht VdaxNew abhängig und das Market Profile als zusätzliches Element. Georgs Zonen zeichne ich nach wie vor ein und suche nach Gemeinsamkeiten um die Aussagekraft zu erhöhen. Als Handelschart gilt der m3, bei Georg waren die Einstiegskriterien m3 Kerzen in einem HeikinAshi Chart im Tandem Dax/Dow. (War hier noch nicht Thema, da der Lehrgang ja erst am Anfang ist)
      Lehrgangsteilnahme warum ? Einerseits wollte ich wissen ob sich während der spanischen Abwesenheit die Strategie an einigen Punkten geändert hat und andererseits weil ich Georg helfen wollte. Ich sehe mich nicht als Schüler bei dieser Teilnahme, denn als Novice hier Bilder einzustellen erfordert dann doch einiges an Mut.

      wird und man bereits soweit über den ursprünglichen Ideengeber hinaus
      gewachsen ist, dass wichtige Elemente soweit abwandelt wurden, dass
      eigentlich mit einer eigenen und ganz anderen Strategie operiert wird (denke das habe ich oben beantwortet)
      und
      warum ganze Tage in fremden Selbstdarstellungs-Show-Rooms
      Das ist unfair, dort wird Qualität abgeliefert, keine PP Folien sondern aktives Trading. Ich kann das beurteilen da ich bei fast allen
      Gurus die auf den Messen herumlaufen schon reichlich für Ausbildung bezahlt habe und somit vergleichen kann.

      zugebracht werden, wenn doch die eigene Strategie so erfolgreich sein soll.
      Ich habe nur eine EIGENE Strategie die auf meinen Mist gewachsen ist worüber ich hier aber nichts erzählt habe.
      Georgs Strategie handele ich nur in Abwandelung mit den oben erwähnten Techniken auf einem Livekonto.

      Auch mit nicht allzu großer Spitzfindigkeit fällt auf,
      dass hier nicht alles so zusammen passt, hoffe es passt jetzt dass eine konsistente,
      glaubwürdige oder sogar für Dritte nützlich nachvollziehbare Darstellung
      angenommen werden kann.
      Die von mir eingestellten Bilder stammen von einem Demokonto und sind so kommentiert, dass nur Georgs Regeln zur Anwendung
      gekommen sind. Macht ja auch keine Sinn was zu posten was nach anderen Regeln gehandelt wurde, dann wäre tatsächlich Chaos angesagt. Deshalb kann ich meinerseits nicht nachvollziehen warum die Trades nicht Nachvollziehbar sein sollen ?
      Dieser Beitrag zeigt das PT in diesem Fall mit seiner Äußerung bezüglich Märchenstunde wieder vollkommen die Situation richtig eingeschätzt hat, den diese Reaktion ist jener gleich die man in einem Kindergarten erwarten würde.

      Georg meinst du nicht das es sinnvoller wäre die Bedenken bezüglich der Stop / MM Problematik in deinem Regelwerk auszuräumen, anstatt immer so zu Reagieren wie du es immer tust. Springe doch mal über deinen Schatten und mach mal Nägel mit Köpfen. Diese Probleme bestehen seit um die 10 Jahren mittlerweile, und genau diese Punkte waren immer schon jene mit dem meisten Konflikt Potenzial!!!! Da ist doch nun mal auch die Zeit gekommen diese Probleme nicht länger zu leugnen sondern sie zu Lösen.
      Wenn dir dein Feind überlegen ist, geh' ihm aus dem Weg! Ist er zornig, reize ihn! Und wenn er ebenbürtig ist, kämpfe! Und falls nicht, teile mit ihm und fang von vorne an! trading-stocks.de

      woren schrieb:

      @ Krümel
      Welche Vorstellung hast Du vom Wesen und der Aufgabe der von Dir angenommenen Bots?

      Ein alter Post von mir, Eigenzitate liegen schliesslich im Trend

      In anderen Foren ist das auch gängige Praxis, dass automatisch irgendwelche Webseiten (muss noch nicht mal Bezug zum Forenthema haben) promoted werden. Manchmal werden die auch gelöscht, wenn genug Board-Manpower zur Verfügung stehen, aber wenn man Pech hat, hat man in 4-5 Theads immer denselben Link auf ne Shopseite zum Verkauf von <Irgendwas>. Oder die User werden über die Boradmail mit Spampost versehen, wenn das nicht irgendwie blockiert wird (Nur von "Freunden" und dem Administrator Mails empfangen usw.). Aber der Zweck der Bots ist meiner Erfahrung nach hauptsächlich Promotion. Und da heißt es Ranklotzen, deswegen nimmt man halt Bots und nicht fleißige China-Arbeiter.
      Die richtig guten können auch "intensive Gespräche" zwischen "verschiedenen" Usern führen (Pennystocks, Zypern-Broker, Nahrungsergänzungsmittel... ). Das ist auch nicht so schwierig wie es sich vielleicht anhören mag.

      Mit Zusatztools wie Selenium ist so was ratzfatz programmiert, z.B. mit PHP oder ähnlichem. So les' ich auch "schwierige" Webseiten aus, die versuchen, mir ihren Inhalt vorzuenthalten, weil man den Browser automatisch steuern kann und sich dann alles über DOM raussuchen kann, was das Herz begehrt, aber der Webseitenentwickler nicht freiwillig hergeben wollte und einfaches Html-Quelltextauslesen nicht mehr klappt, weil zuviel "hidden" ist.
      Das Hamsterrad sieht nur von innen aus wie eine Karriereleiter.

      Pseudo-Trades, Pseudo-"Strategien", Pseudo-TQ

      @ GeorgM

      Sicher doch, aber dann bestimmt vor dem elenden Müll, den die Unsinns-Fraktion hier mit ihren unbestimmten und im Nachhinein gefakten Pseudo-Trades ihrer Pseudo-"Strategien" mit hohen Pseudo-TQ in Dauermärchenstunden ablässt.

      Satire oder eher doch Real-Satire?

      @ Krümel

      Welche Vorstellung hast Du vom Wesen und der Aufgabe der von Dir angenommenen Bots?

      Wenigstens hat Georg jetzt ein Smiley angehängt, was man wegen der nicht immer ganz klaren Semantik der Smileys als hinreichende Relativierung und Reaktion auf die Kritik ansehen kann.

      @ GeorgM

      Kurz vor dem Absenden habe ich Deinen - wieder einmal - aggressiv pöbelnden Beitrag gelesen. Im Gegensatz zu meinen fast immer sorgfältig geschriebenen Beiträgen, würde "hartnäckiger Blödsinn" auf andererleuts geistige Müllkippe mit Sicherheit eher zutreffen.

      GeorgM schrieb:


      Außerdem bin ich in der Tat einer der Wenigen von den im Forum registrierten 8500+ Mitglieder die jemals an der Börse oder OTC gehandelt haben/handeln :thumbsup:

      Hab mich leider verklickt :( , dabei wollte nur den Beitrag zitieren, denn "Liken" kann ich das echt nicht ! Ich dachte vorhin, ich les' nicht richtig, als da noch der ursprüngliche Text drin stand, der noch schnell nach dem Posting von @woren geändert wurde....

      Schon "einer der Wenigen" ist ja vermessen, aber "der Einzige" ? 8o Aus der Beobachtung, dass User nichts über Trades schreiben, den Schluss zu ziehen, dass sie nicht real handeln ist doch schon sehr ambitioniert.

      Abgesehen davon, dass man 8500+ Mitglieder nicht als User-Zahl nehmen sollte - ich würde mal behaupten, mindesten 30% davon sind Bots.
      Das Hamsterrad sieht nur von innen aus wie eine Karriereleiter.

      Trotzdem bleiben Fragen offen

      Es ist zu begrüßen, dass nach mehrtägigen Hinweisen auf höchst merkwürdige Darstellungen mit dem letzten Post von deal2win "Deeskalationsversuch" ein Stück eines Erklärungsansatzes für zumindest die abenteuerliche Aussage zur Renditeerwartung gegeben wurde.

      Trotzdem bleiben Fragen offen, nämlich mindestens
      1. warum von GeorgM's "Strategie" gesprochen wird, wenn einige, möglicherweise sogar zentrale ?? Elemente wie die Dauer-Short-Position weggelassen werden,
      2. warum an einem Le(e|h)rgang teilgenommen wird, wenn angeblich bereits seit Jahren erfolgreich mit der "Strategie" gehandelt wird und man bereits soweit über den ursprünglichen Ideengeber hinaus gewachsen ist, dass wichtige Elemente soweit abwandelt wurden, dass eigentlich mit einer eigenen und ganz anderen Strategie operiert wird und
      3. warum ganze Tage in fremden Selbstdarstellungs-Show-Rooms zugebracht werden, wenn doch die eigene Strategie so erfolgreich sein soll.
      Auch mit nicht allzu großer Spitzfindigkeit fällt auf, dass hier nicht alles so zusammen passt, dass eine konsistente, glaubwürdige oder sogar für Dritte nützlich nachvollziehbare Darstellung angenommen werden kann.

      Was ist denn das schon wieder für neuer Nonsens?

      Wenn GeorgM ohne Fragezeichen und Smileys "Außerdem bin ich in der Tat der Einzige von den im Forum registrierten 8500+ Mitglieder der jemals an der Börse oder OTC gehandelt hat." schreibt und das ernsthaft meinen sollte, dann sind doch langsam ernsthafte Zweifel an der geistigen Gesundheit angebracht.

      Wenn es irgendein Flüchtigkeitsfehler in der Darstellung ist, dann gilt der schon einmal gegebene Rat, vor dem Absenden von Posts ausreichend nachzudenken und zu redigieren, wenigstens aber nach einem Hinweis auf aberwitzige Post-Inhalte.

      Weiterhin ist es schon bemerkenswert, dass jemand nach 11 Jahren Forenzugehörigkeit und fast monatlich von vielen verschiedenen Usern kritisierter Vermischung wirklich an der Börse gehandelter Derivate und irgendwelchem hausbackenem OTC-Zeugs oftmals willkürlich operierender Anbieter, die Retail-Kunden abzocken, nach wie vor nicht korrekt unterscheidet.

      Deeskalationsversuch

      Also, ich habe mir das hier:
      "Habe mich an Georgs Lehrgangsregeln gehalten und ein 300 € Konto unterstellt und nicht überhebelt gehandelt. Nach 3 Tagen Equity > 20%
      Ist das immer so ? NEIN, natürlich nicht, aber auf Dauer schon."

      zig mal durchgelesen und komme zu dem Ergebnis wenn es unbedingt so interpretiert werden will dass auf Dauer immer 20% Steigerung der Equity möglich ist, könnte man das vielleicht so verstehen wollen, was natürlich Quatsch ist.
      Aufklärungsversuch wie das zustande kam. Ich bin Kunde bei Oliver Klemm und dort täglich im Live trading room. Der erste Teil des Satzes
      Ist das immer so ? NEIN, natürlich nicht, stammt von Ihm und wird fast jeden Tag bei einem erfolgreichen trade so kommentiert, darauf erhebe ich nicht das Urheberrecht.
      Habe diesen Spruch geklaut und hier locker eingefügt.
      Das angefügte aber auf Dauer schon ist zugegebener Maßen von mir etwas flapsig drangehängt. Gemeint war, dass die Strategie an sich, auf Dauer erfolgreich sein kann.
      Auf keinen Fall wollte ich grosskotzig über irgenwelche Superrenditen phantasieren. Das lag wir wirklich fern.
      Ich springe sogar über meinen Schatten und sage, dass bei einem 300 € Konto 1 CFD an 1. Zone und 2 CFD an 2. Zone also insgesamt 3 Positionen schon eine Überhebelung darstellt.
      Mir ging es einzig allein darum zu zeigen ob es möglich ist mit Georgs Basis Stategie (bitte nicht wieder +1 -1 = 0 , ist nicht mein Thema) erfolgreich sein zu können.
      Bei weiterer Dokumentation wäre bis heute kein Verlusttag angefallen, gerne hätte ich dies getan, bin leider nicht mehr dazu gekommen. Bei meiner damaligen Doku hatte ich nichts verschwiegen und auch Verlusttage gepostet. Das hatte ich hier auch vor. Schade, dass man nicht mal die Chance hat einen Selbstversuch bis zum scheitern durchzuziehen. Anfänger hätten sich zumindest ein neutrales Urteil bilden können.






      Strange bedfellows

      Ralf, wir wissen beide, dass deal2win niemals derartiges hier sub omni canone Ergebnis gemeint hat. Außerdem bin ich in der Tat einer der Wenigen von den im Forum registrierten 8500+ Mitglieder die jemals an der Börse oder OTC gehandelt haben/handeln :thumbsup:

      Ansonsten
      Kriterien der FDAX-TRADING-STRATEGIE Ja, können sie !

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „GeorgM“ ()

      Geifernde Lernunwilligkeit statt fachlichen Interesses

      Ganz unabhängig von den fachlichen (Nicht-)Inhalten und den genau benutzten Worten würde es jedem auch nur minimal vernünftig denkenden Menschen auffallen, dass mit Systemtrader jemand genau die gleichen Merkwürdigkeiten liest, die nun einmal ohne Wenn und Aber von GeorgM und deal2win wortwörtlich geschrieben wurden, obwohl es zwischen Systemtrader und mir in der Vergangenheit heftige Auseinandersetzungen gab.

      Im Gegensatz zu den knallharten und unverbesserlichen Realitätsverweigerern gibt es glücklicherweise noch Menschen, deren unangenehme Erfahrungen aus Auseinandersetzungen in der Vergangenheit ihren Verstand nicht so sehr getrübt haben, dass sie darum mit geifernder Hetze den Sachinhalt bizarrer Artikel in der Gegenwart wider jede Vernunft eins ums andere pushen, nur um versuchen, ihre persönlichen fachlichen und menschlichen Fehler zwanghaft zu übertünchen.

      GeorgM schrieb:

      Sadhru

      “Punching a bit above your weight here, aren’t you, old chum ?”

      Es gibt hier durchaus Mitglieder die zwischen den Zeilen lesen können, denn als angebliches Neumitglied riecht dein Beitrag nach "auf Bestellung"



      Jetzt sage aber nicht das du dich nicht auch mal hin und wider dieser Methode bemächtigst um für Positives Feedback zu sorgen.
      Wenn dir dein Feind überlegen ist, geh' ihm aus dem Weg! Ist er zornig, reize ihn! Und wenn er ebenbürtig ist, kämpfe! Und falls nicht, teile mit ihm und fang von vorne an! trading-stocks.de